Glückskeks

Schon im China des 13. Jahrhunderts hat man geheime Botschaften in Kuchen versteckt, um sie an den mongolischen Besatzern vorbei zu schmuggeln. So wurde ein ganzer Volksaufstand erfolgreich koordiniert. Später wurden die revolutionären Botschaften durch Sinnsprüche oder gute Wünsche ersetzt. Sogar als Geburtsanzeigen dienten in Kuchen eingebackene Botschaften.
Der Glückskeks, wie wir ihn heute kennen, ist die Erfindung eines Japaners. Makato Hagiwara, der in San Francisco einen Teegarten besaß, reichte seinen Gästen den kleinen Keks als Beilage zum Tee. In Hongkong werden Glückskekse sogar für Anti-Drogen-Kampagnen eingesetzt.