Im Feng Shui gibt es im Gegensatz zu den vier westlichen Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde noch ein weiteres Element: Das Holz. Die chinesische Philosophie kennt übrigens nicht Luft, sondern Metall und stellt dieses neben besagtes Holz sowie neben Feuer, Erde und Wasser. Obwohl sich die Begriffe teilweise sehr ähnlich sind, können die Systeme, in die sie gehören, doch nicht miteinander verglichen werden.

Die fünf Grundelemente stellen im Feng Shui nämlich Elementarkräfte (Wandlungsphasen), die den Ablauf der Naturerscheinungen regeln und mit denen sämtliche Dynamiken der Wirklichkeit beschreibbar sind. Das Element Holz entspricht im Kreislauf der Energie, die nach dem stärksten Yin, nach dem Wasser, wieder nach oben strebt. 

Aus dem Wasser wachsen Pflanzen, aus denen Holz entsteht, sie wachsen nach oben und außen. Gleiches gilt auch für die Lebenskraft, die das Holz als Element mit sich bringt. Im Folgenden wollen wir uns dem Element Holz und seiner Bedeutung im Feng Shui genauer widmen.

Das Element Holz und sein Wesen

Das Holz als eines der fünf Elemente im Feng Shui ist das Symbol für Wachstum und Leben. Denn Holz wächst in die Höhe und ist stark und stabil. Der Wind kann es dennoch dazu bringen, sich zu bewegen und elastisch zu wirken.

Genährt wird das Holz vom Wasser. Wie Du weißt, brauchen jede Pflanze und jeder Baum Wasser, um wachsen zu können. Die Erde wird vom Holz kontrolliert und kann von ihm zerstört werden, indem sich das Holz die Nährstoffe aus der Erde nimmt, die es zusätzlich zum Wachsen benötigt. Das Element Feuer wiederum schwächt das Holz, bzw. es nährt sich von ihm und kann es zerstören. Auch Metall zerstört Holz – denke einfach einmal an metallene Werkzeuge zum Holz hacken und sägen. Kleine Mengen Metall können Holz in schöne Möbel und wertvolle Objekte verwandeln und müssen dem Holz also nicht zwangsweise Schaden zufügen.

Die Farbe des Elementes Holz ist grün und seine Himmelsrichtung ist der Osten. Die Energie des Holzes ist, wie bereits erwähnt, nach oben und nach außen gerichtet. Auch hier kannst Du an einen Baum denken, der im Frühling, für den das Holz ebenfalls sinnbildlich steht, austreibt und frische, grüne Blätter an seinen Ästen bildet. Das Holz in Form eines Baumes kann im Laufe der Zeit bis zu 130 Meter in die Höhe wachsen. Dabei bilden sich während der Frühlingszeiten immer wieder Blüten und schließlich reifen die Früchte des Baumes – womit das Holz nicht nur für Wachstum, sondern auch für:

  • Lebenskraft im Allgemeinen,
  • für Schöpfung,
  • Kreativität,
  • Aufbruch,
  • Fortschritt,
  • Weiterentwicklung
  • und auch das Nähren materiellen Wohlstands steht.

Das Wasser wird im Feng Shui auch mit der dunklen Nacht verglichen, auf welche, symbolisiert durch das Holz, der Morgen folgt. Gleichsam kann man das Wasser auch als den kalten Winter und das Holz als den wärmeren Frühling verstehen – den Vorboten gewissermaßen für die warme Zeit des Jahres. Aus dem Winterschlaf erwacht, kommt wieder Bewegung ins Leben. Nach einem tiefen Yin also, kommt langsam das Yang wieder zum Vorschein, weshalb beim Element Holz gerne auch vom “Kleinen Yang”, der kleinen Wärme, gesprochen wird.

Holz und die Gestaltung von Räumen

Wie Du Dir sicherlich schon denken kannst, spielt bei der Raumgestaltung nach den Regeln des Feng Shui das Holz als Element eine ganz wichtige Rolle. Wenn Du das Holz in deinen Räumen als Element stärken, hervorheben und betonen möchtest, solltest du aber nicht nur das Element Holz selbst einsetzen. Auch die Farben, Formen, Materialien und Accessoires des Elementes Wasser werden dafür genutzt.

Vor allem ist das Holz natürlich für Möbel in seiner Eigenschaft sehr gut geeignet.

Vor Kurzem haben wir in einem gesonderten Artikel schon einmal darüber aufgeklärt, dass inneres Glück und Zufriedenheit nicht unbedingt von materiellen Umständen abhängig sind.

Und obwohl das Holz als Element im Feng Shui auch für materiellen Wohlstand steht, bedeutet das im Umkehrschluss nicht, dass die Gestaltung etwa des Wohn- oder Schlafzimmers im Zeichen des Holzes unbedingt teuer sein muss.

Eine Wohnung ganz mit dem Element Holz eingerichtet
unsplash©nachelle-nocom

Im Gegenteil – das Holz nämlich ist das wohl beste Material für diverse DIY-Projekte. Du kannst dir also, wenn du ein wenig handwerkliches Geschick oder Menschen in deinem Umfeld hast, die gerne handwerklich unterstützen, einige Möbelstücke auch einfach selbst bauen.

Das müssen keine aufwändigen Himmelbetten oder Schreibtische sein. Ein kleines Beistellregal oder ein Couchtisch aus Holz dagegen sind oftmals recht unkompliziert angefertigt. Besonders helle Holz- und Rattanmöbel sowie Möbel im Landhausstil eignen sich für die Gestaltung eines Raumes im Sinne des Feng Shui. Bei deinem kreativen Schaffen solltest Du das immer im Hinterkopf haben.

Die Holzenergie eines Raumes optimal fördern

Die Holzenergie eines Raumes lässt sich auf verschiedene Art und Weise fördern. Farben und Muster sowie bestimmte Accessoires für die Umgebung der Holzmöbel helfen dabei.

Möchtest Du deine vielleicht sogar selbstgemachten Holzmöbel streichen oder bemalen, sind als Farben Grün und Türkis empfehlenswert. Was das Muster auf den Möbeln betrifft sind vertikale Streifen zu empfehlen. Sie entsprechen dem vertikalen Wachstum der Pflanzen. Apropos Pflanzen: Diese eignen sich als Accessoires zu Holzmöbeln natürlich besonders gut. Aber auch Säulen, aufstrebende Skulpturen, sowie wehende, leichte Stoffe etwa aus Baumwolle oder Blumen- und Waldbilder an den Wänden können die Holzenergie eines Raumes stärken.

Und was das passende Element Wasser betrifft, kannst Du ebenfalls auf entsprechende Bilder (etwa vom Meer oder Flüssen), aber auch auf ein Aquarium oder einen Zimmerbrunnen zurückgreifen. Achte hier auf nachtblaue oder gar schwarze Farbtöne und eventuell Wellenlinien. Möchtest Du auch einige holzfreie Möbel kombinieren, die dem Element Wasser entsprechen, empfehlen sich Glastische oder Tische mit unregelmäßigen Formen und Oberflächen, wie etwa Nierentische oder auch Jugendstilmöbel.

Menschen mit starkem Holzelement

Menschen, die sich im Sinne der Elemente im Feng Shui dem Holzelement zuordnen lassen sind häufig entschlussfreudig, anpassungsfähig und dynamisch. Ist das Element in einem gesunden Gleichgewicht, zeichnen sich “Holzelementler” auch durch Güte, Freundlichkeit und Großzügigkeit sowie einen Hang zur Romantik aus.

Der Erfolg besagter Menschen stellt sich langfristig durch ein zielgerechtes und dauerhaftes Streben ein. Auch eine gesteigerte Kreativität und ein Ideenreichtum sind nicht selten zu beobachten. Der Körperbau vieler Holzelementler übrigens wirkt athletisch.

Zu wenig Holzenergie wiederum kann sich in mangelndem Selbstvertrauen, Zaghaftigkeit oder Melancholie sowie chronischen Erschöpfungszuständen zeigen. 

Je nachdem, ob das Element zu stark oder zu schwach vorhanden ist, sollte es, wie bei der Raumgestaltung auch, unterstützt oder abgeschwächt werden.

Im Wald ist das Element Holz spürbar
unsplash©caleb-jones

Interessant ist übrigens auch, dass nicht nur bestimmte Typen Mensch, bestimmte Eigenschaften, Gegenstände oder Farben den Elementen im Feng Shui zugeordnet werden können. Nein, auch ganze Städte ordnet man immer wieder bestimmten Elementen zu. 

Dem Element Holz wird zum Beispiel Frankfurt am Main zugesprochen. Das rührt daher, dass die Skyline mit ihren hohen Banken-Türmen an eine Art Wald erinnert. Nicht ohne Grund gibt es das Wort Großstadtdschungel. Wie auch Bäume wachsen die Hochhäuser auf der Erde. Der Main, als großer und bedeutender Fluss fließt mitten durch die Stadt und scheint sie regelrecht in ihrem Wachstum zu unterstützen. 

Und die Eigenschaften Kreativität und materieller Wohlstand, die dem Holz als Element ja ebenfalls zugesprochen werden, sind in Frankfurt zweifelsfrei auch zu finden.

Bildrechte:

Treppe mit Frau: unsplash©paul-hanaoka
Zimmer aus Holz: unsplash©nachelle-nocom
Frau  im Wald: unsplash©caleb-jone

Dein Kommentar

EnglishSpain