Feng Shui Ausbildung | Feng Shui Online-Kurse | Feng Shui Institute of Excellence

Glossar

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


A
Abflüsse:

Ihnen wird im Feng Shui große Bedeutung beigemessen, besonders wenn es äußere Abflüsse wie Kanalisation oder offene Wasserabflüsse (Wasserdrachen) sind.
Hier ist vor allem zu beachten, dass das Qi in gute Richtungen gelenkt werden soll.
Die Küchenabflüsse (Spüle oder Waschbecken) haben wenig Bedeutung.

Abstellräume:

Sie finden im Feng Shui nur geringe Beachtung, da diese Räume nur wenige Zeit von Menschen genutzt werden. Jedoch können hier negative Qi-Qualitäten „eingeschlossen“ werden. Gerade im System der Fliegenden Sterne können ungünstige Werte hier keinen Schaden anrichten. Es sollte trotzdem darauf geachtet werden, kein Gerümpel anzuhäufen.

Abwasser:

Abflüsse

Acht Häuser:

Das Feng Shui der 8 Häuser basiert auf der Lebens-Gua (beinhaltet unter anderem die persönlichen Geburtsdaten) und der Lage und Ausrichtung des Hauses. Ziel ist es, positive Energien (Sheng Qi) zu nutzen und schlechten (Sha Qi) auszuweichen.
Ba Zhai Pai, Liu Sha, Vorzeichen, 8

Acht Paläste:

Eine Methode der chinesischen Astrologie. „Ba gong“ ist der chinesische Name für „Acht Paläste“.
Vorzeichen, 8

Advanced:

Deutsche Übersetzung: fortgeschritten. In unseren Institut wird im Advanced-Kurs von Großmeister Yap Cheng Hai der Zugang zum Wissen des lang geheim gehaltenen „Xuan Kong da Gua“ vermittelt.

Affe:

Der Affe ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert. Die anderen Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.

Allgemeine Eigenschaften:
Chinesischer Name: Shen
Element: Metall
Himmelsrichtung: Süd-Südwest 3
Jahreszeit: Frühherbst
Charakteristika: unabhängig, quirlig, gedankenschnell, unterhaltsam, offen, erfinderisch.
12 Tiere, Chinesischer Kalender, Doppelstunde

Ahnen:

Die Wurzeln des Feng Shui liegen in der chinesischen Ahnenverehrung. Sie haben einen wesentlich höheren Stellenwert als hierzulande, deshalb werden die Ahnen intensiv verehrt und ihre Grabmäler sorgfältig gepflegt.
Die Gräber sollten ein gutes Feng Shui haben, denn nur dann wird die Familie vom Glück begünstigt.
Drei-Türen-Ba Gua

Almanach:

Chinesischer Kalender, der Prophezeiungen enthält und Auskunft über gute und ungünstige Zeiten gibt.

Alte Möbel:

Sie sollten immer von alten Energien gereinigt werden. Mit Rosenwasser kann die alte Energie weggewischt werden. Es sollten nur Möbel und Gegenstände im Haus sein, die einem wichtig erscheinen; keine geerbten Möbel, die man selbst nicht mag.

Ansehen:

Das Ansehen ist einer der Lebensaspekte im „Drei-Türen-Ba Gua“. (siehe dort)
Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.
Gegenüber von der Eingangstür ist der Bereich des Ruhmes und des Ansehens.
Dort sollten Dinge wie Auszeichnungen oder Diplome aufgestellt werden.

Arbeitsplatz:

Der Arbeitsplatz als solches stellt im Leben meist das Zentrum unserer Produktivität dar. Daher ist es sinnvoll, sich Gedanken über dessen Ausrichtung innerhalb eines Raumes zu machen, um positive Energien und das Arbeitsklima zu begünstigen. Dazu gehören neben der Position des Tisches auch die Ordnung auf der Tischplatte und die Lichtverhältnisse.
Arbeitszimmer, Büro, Computer, Schreibtisch, Verkaufsraum, Versteckte Pfeile

Arbeitszimmer:

Die Gestaltung des Arbeitszimmers ist sowohl im privaten Leben als auch unter Feng Shui-Aspekten in jeder Hinsicht wichtig. Schließlich sorgen wir dort in der Regel für unseren Lebensunterhalt und kümmern uns um sämtliche finanziellen Belange. Um also möglichst effektiv arbeiten zu können, lohnt es sich durchaus, sich genau mit der Raumausstattung und deren Ausrichtung zu befassen.
Arbeitsplatz

Architekt:

Berufsbild; der Architekt gestaltet das gesamte Haus mit dem Klienten zusammen und plant die Räume nach individuellen Bedürfnissen.

Astrologie:

Die chinesische Astrologie bezieht sich, wie auch überall auf der Erde, auf die Beobachtung des Nachthimmels. Auch die Bewegungen der Sonne, des Mondes und der Planeten werden bewertet. Ihre Bewegung ist stets bedeutungsvoll.
Zuerst entstand das Wasser, dann das Feuer, dann Holz, dann das Metall und schließlich die Erde. Dieser Reihenfolge entsprechend ordnete man sie zu:

1. Merkur = Wasser (schwarz, schwaches Licht, Wasser wird, weil unbeleuchtet, als schwarz bezeichnet)
2. Venus = Metall (weiß, glänzt von allen am hellsten, Silberwährung in China)
3. Mars = Feuer (rot, rötliches Licht)
4. Jupiter = Holz (grün, grünlicher Schimmer)
5. Saturn = Erde (gelb, mattgelbes Licht)

Die Beobachtung der Wechsel der Jahreszeiten in Verbindung mit den vier Himmelsrichtungen und der Zuordnung nach Yin und YinYang sowie nach den fünf Elementen, führte zu einer besonderen Einteilung nach Himmelsstämmen und Erdzweigen, aus denen der Astrologe Rückschlüsse über das Leben des Klienten ziehen kann.
Fang, Hahn, Horoskop, Jiu Gong, Quadrat-Meister, Stundensäule, Tiger, Tierkreiszeichen, Wannianli, Wasser

Außenraum:

Als Außenraum wird die Umgebung betrachtet, in der das Haus äußerlich eingebettet ist. Er ist wichtiger als der Innenraum, denn nur wenn das äußere Umfeld stimmt, kann auch innen gute Energie fließen.


B

Bach:

Das gute Potential eines Hauses kann durch kleine Bachverläufe enorm gefördert werden. Allerdings ist zu beachten, dass die Fließrichtung keine positiven Aspekte wegschwemmt. Hier können die so genannten Wasserdrachen äußerst hilfreich sein und dem Beruf und der Karriere zu einem wahren Aufschwung verhelfen.
Das Gleiche gilt auch für Brunnen, Teiche und andere große Wassermengen.
Bachlauf

Bachlauf:

Bach

Badezimmer:

Obwohl das Badezimmer für viele Menschen recht bedeutsam ist, da sie dort für Hygiene und Kosmetik viel Zeit investieren, spielt es eine eher untergeordnete Rolle im Feng Shui. Es sollte lediglich alltagstauglich eingerichtet werden, das heißt, dass bei aller Schönheit immer die Benutzbarkeit im Vordergrund steht. Dennoch ist es gut zu wissen, dass man aus Bädern in der Regel eine Vielzahl von Abwässern ableitet (Badewanne, Waschbecken, Toilette, Dusche, usw.). Durch sie werden auch Energien fortgespült. Daher ist es natürlich sinnvoll, das Badezimmer innerhalb des Hauses so zu positionieren, dass es stets negative Energien ableiten kann.

Ba Gua:

Deutsche Übersetzung: 8 Trigramme. Das Ba Gua besteht aus den acht Zeichen oder Trigramme des I Ching. Sie repräsentieren die acht ursprünglichen Naturkräfte, aus denen die Welt erschaffen wurde.
Ba Gua des frühen Himmels, Ba Gua des späten Himmels, Chien, Nien Yen, Pa Kua, Sitting, Xuan Kong Da Gua

Ba Gua des frühen Himmels:

Das Ba Gua des frühen Himmels entstand durch die Beschreibung der verschiedenen Kombinationen der Yin- und Yang-Energien. Es beschreibt die Natur des Universums und die Wandlung des Yin und Yang darin. Ba Gua stellt die kosmische Ordnung dar.
Xian Tian Ba Gua

Ba Gua des späten Himmels:

Das Ba Gua des späten Himmels wurde durch Herzog Chou Wen Wang weiterentwickelt. Es basiert auf den Transformationen des Qi in verschiedene Stadien. Dieses Ba Gua ist für das Yang-Feng Shui entwickelt worden und beschreibt den dynamischen Qi-Zustand aller lebenden Dinge.
Wen

Ba Gua-Spiegel:

Der Ba Gua-Spiegel ist achteckig und auf seinem Rand sind die Trigramme des frühen Himmels aufgemalt. Er zerstreut negative Energie und wird über der Eingangstür aufgehängt.
Es gibt drei Arten von Ba Gua-Spiegeln, den flachen, den konvexen und den konkaven Spiegel.
Der flache, also nicht gewölbte, Spiegel schickt die ankommende Energie zurück.
Der konvexe, also nach außen gewölbte, Ba Gua-Spiegel zerstreut und verteilt die ankommende Energie in alle Richtungen.
Der konkave, also nach innen gewölbte, Spiegel zieht die ankommende Energie in sich hinein und dreht sie um.

Baldachin:

Ein Baldachin wird im Feng Shui verwendet, um Deckenbalken, die als negatives Qi betrachtet werden, abzumildern.

Balken:

Balken sind als Sha Qi (negatives Qi) zu bezeichnen, wenn die Ecken den Menschen direkt treffen (auf ihn gerichtet sind). Wichtig zu wissen ist, dass es vermieden werden sollte, unter Deckenbalken zu schlafen oder auch darunter zu sitzen. Balken stahlen drückende Energie aus, was die Gesundheit belasten kann.
Tai Qi, Versteckte Pfeile

Balkon:

Balkone werden im Feng Shui nicht besonders beachtet, es sei denn sie sind wie ein Wintergarten geschlossen (Loggia). Es sollten keine unnötigen Gegenstände auf dem Balkon sein, deshalb nicht als Abstellkammer nutzen!

Bambus:

Er steht für Glück, da er üppig und schnell wächst. Der Bambus gehört zum Element Holz und kann eingesetzt werden, um Metallenergie zu kontrollieren.
Element, Holz, Kiefer

Bambusflöte:

Wird manchmal eingesetzt, um Qi zu leiten. Im klassischen Feng Shui gibt es dafür keine Verwendung.

Bank:

Diese Sitzmöglichkeit findet sich überall und fast jede Familie hat sie bei sich im Garten oder Hof zu stehen. Sie dienen der Ruhe und Entspannung und sorgen somit für positive Energien.
Beim Kauf einer Bank ist zu beachten, dass man sich wahlweise auf einheimische Hölzer beschränkt. Der Drang nach Extravaganz in Form von exotischen Hölzern wird unweigerlich negative Energien auf sich ziehen, da für die Produktion der eigenen Sitzgelegenheit andernorts Lebensraum zerstört wird.

Baum:

Bäume werden dem Holzelement zugeordnet und stehen für Wachstum und Leben. Allerdings kann ein Baumstamm auch als negativ bewertet werden, wenn er direkt vor der Haustür steht oder abgestorben ist.
Kiefer

Ba Zhai:

Deutsche Übersetzung: 8 Häuser. Die Schule des Ba Zhai geht davon aus, dass es 8 Typen von Qi gibt, 4 günstige und 4 ungünstige Richtungen.
Eine zwar einfache aber sehr effektive Methode, um das Feng Shui eines Hauses zu beurteilen.
Das Feng Shui der 8 Häuser basiert auf der Lebens-Gua (unter anderem die persönlichen Geburtsdaten) und der Lage und Ausrichtung des Hauses. Ziel ist es, positive Energien zu nutzen und schlechten (Sha Qi) auszuweichen.
Ba Zhai Pai, Berechnungmethoden, Chueh Ming, Liu Sha, Vorzeichen, 8

Ba Zhai Pai:

Deutsche Übersetzung: Schule der acht Häuser.
Ba Zhai

Bazi Suan Ming:

Das Bazi Suan Ming ist die chinesische Astrologie. Bazi heißt „8 Zeichen“, Suan Ming wird übersetzt als „Berechnung des Schicksals“.
Mit Hilfe des chinesischen Kalenders werden Jahr, Monat, Tag und Stunde umgerechnet, so dass sich aus den Himmelsstämmen und Erdzweigen ein Muster für die Schicksalsdeutung ergibt.
Aus dem Bazi Suan Ming können das Verhalten, die Persönlichkeit, die Berufswahl sowie Vorhersagen über Vergangenheit und Zukunft einer Person ermittelt werden.
Obwohl die Grundkonstellation statisch ist, lässt es durch wandelnde Zeitqualitäten zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Interpretationen zu. Folglich kann ein Mensch während seines Lebens durchaus seine Persönlichkeit ändern.
Die chinesische Astrologie ist sehr genau.
Doppelstunde, Fang Shu, Fließende Jahre, Vier-Säulen-Astrologie, Jahressäulen, Monatssäule, Tagessäule, Stundensäule

Begehbarer Schrank:

Ein begehbarer Schrank wird wie eine Abstellkammer bewertet. Da dieser Raum nicht zur Belebung von guten Qi genutzt werden kann, sollten sich hier negative Kräfte befinden.

Beleuchtung:

Licht ist ein Träger von Yang-Qi. Oftmals ist es ratsam, Räume gut auszuleuchten, um negatives Yin-Qi zu verscheuchen.
Bei der Beleuchtung ist es auch wichtig, keinen Elektrosmog zu erzeugen.
Verwenden Sie Tageslichtleuchten anstelle von Halogenleuchten, es wird einen tageslichtähnlichen Charakter aufweisen und zusätzlich für ein angenehmes Raumklima sorgen.
Licht steht für Feuer – ein Element, das sich Menschen seit je her für Beleuchtung zu Nutze machen. Eine angemessene Beleuchtung sorgt stets für Wohlbefinden und vertreibt negative Energie, die zuweilen in zu dunklen Räumen entstehen kann. Wichtig ist dabei die Wohnlichkeit, denn Feuer birgt – wie in der Natur – auch Risiken. Zu viel Feuer wärmt und leuchtet nicht mehr, sondern es verbrennt sinnlos Energie und schadet dem Menschen. Somit ist bei großen Strahlern Vorsicht geboten.

Benkergitter:

Es wird in der Geomantie als negative Erdstrahlung bewertet. Hier sollte kein Bett stehen, denn auf lange Sicht wird sich die Gesundheit verschlechtern. Viele dieser Erdstrahlungen können Schlaflosigkeit, Unruhe, Bettnässen bei Kindern, aber auch zu schweren Erkrankungen führen.
Benkerlinien, Hartmanngitter, Verwerfungen

Benkerlinien:

Wird oft auch als Benkergitter bezeichnet. Anton Benker fand bei seinen Erdstrahlenforschungen heraus, dass über manchen Globalgitterlinien zusätzlich noch ein weiteres Gittersystem mitgetragen wird. In unseren Breitengraden hat es den Abstand von 10 mal 10 Meter und liegt meist genau auf den Gobalgitterlinien. Es ist ein kubisches System. Bis heute ist es wenig erforscht und wird von den meisten Rutengängern ignoriert.

Beratung:

Weltweit finden sich heute Einkaufspassagen, Freizeit- und Hotelanlagen, Privathäuser und Geschäftsräume, die Menschen wie ein Magnet anziehen. Oftmals ist das Geheimnis dahinter ein nach einer Feng Shui-Beratung ausgerichtetes Gebäude.
Dadurch können sich viele Aspekte bearbeiten lassen, zum Beispiel:
Ein konzentriertes, effizientes und ergebnisorientiertes Handeln wird gefördert; die Bewohner oder Mitarbeiter fühlen sich insgesamt wohler; es entsteht ein gesundes, optimales Gelände; das Einkommen kann sich erhöhen.
Brunnen, Straßenverlauf

Berechnung des Schicksals:

In der chinesische Astrologie geht man davon aus, dass jeder Mensch in einen bestimmten Zyklus hineingeboren ist. Der Astrologe kann anhand der Geburtsdaten genaue Berechnungen erstellen.
Daraus kann der Könner dieser Technik Kriterien wie Charakter, Schicksal, gesundheitliche Schwächen, Neigungen und Vorlieben ableiten. Diese Technik heißt auch die „4 Säulen des Schicksals Astrologie“.
Bazi Suan Ming

Berechnungsmethoden:

Im Feng Shui gibt es viele Formeln, die vom frühen oder vom späten Himmels-Ba Gua abgeleitet werden. Berechnungmethoden werden aber auch im System der Fliegende Sterne verwendet.
Ba Zhai, San He, San Yuan

Berg:

Berge sind immer als Unterstützung zu sehen und sehr wichtig in Bezug auf die äußere Umgebung. Kommt ein Berg aus einer guten Richtung, so kann dieser für die Menschen im Haus eine Stütze für alle menschlichen Belange sein.
Häuser werden in der Stadt oftmals als Berge angesehen, diese können aber nicht den gleichen glücklichen Aspekt widerspiegeln wie ein natürlicher Berg.
Ein Berg ist schließlich in vielen Jahren mit Qi gefüllt worden.
Es wäre wichtig einen Berg als Rückendeckung für ein Haus zu haben, diesen Berg nennen die Feng Shui-Experten eine Schildkröte.
Bergdrache, Gen, Ken, Landschaftsformen, Shan, Vier Tiere

Bergdrache:

Berge sind immer als Unterstützung anzusehen die sich besonders positiv auf die menschlichen Belange auswirken.
Der Berg hat Ausläufer; diese werden im Feng Shui als Bergdrachen bezeichnet. Sollte der Bergdrache aus einer guten Richtung zum Haus kommen, winken Gesundheit und Glück für die Bewohner. Allerdings birgt ein schlechter Bergdrache Sha Qi und bringt Unglück für die Bewohner eines Hauses.

Berge, 24:

24 Berge

Bergstern:

Er wird im System der Fliegenden Sterne mit der Gesundheit in Zusammenhang gebracht. Um dieses Qi zu kultivieren, sollte der Bereich, in dem ein guter Bergstern ist, mit viel Ruhe belegt werden. Dort sollten sich das Schlafzimmer, ruhige Aufenthaltsräume und der Schreibplatz befinden.
Wang Qi, Wasserstern

Bergstern 1:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
starker Körper, guter Philosoph, fair, denkt viel und gut, guter Segler, ehrlicher Charakter.

Bergstern 2:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
Schwierigkeiten, Kinder zu bekommen und böse Krankheiten. Auf keinen Fall das Schlafzimmer in diesen Sektor legen!

Bergstern 3:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
Männer und Frauen werden verletzt, sehr aggressiv, Gerichtsstreitigkeiten und kein Verantwortungsgefühl.

Bergstern 4:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
Selbstmord durch Erhängen, Mädchen und Jungen werden sich nicht benehmen, Menschen, die diese Qi-Qualität aktivieren, werden sich nicht an ihr Wort halten.

Bergstern 5:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
vielerlei Krankheiten (besonders Krebs wird diesem Qi nachgesagt), nur Freigabe von negativem Qi.

Bergstern 6:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
Frau und Sohn werden verletzt, die Menschen sind sehr einsam in diesem Haus.

Bergstern 7:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
Diebstahl und Räuber, Unfälle in Bezug zu Metall (z.B.: Autounfälle oder Unfälle mit Maschinen).

Bergstern 8:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
loyale Personen im Haus, freundliche und ehrliche Menschen.

Bergstern 9:

Steht für die Gesundheit. In der jetzigen Periode (seit 04.02.2004) steht er für:
viele Festlichkeiten im Haus und viele spirituell Praktizierende leben in diesem Haus.

Beste Richtung:

Für jeden Menschen ist es sehr wichtig, seine günstige Richtung zu ermitteln, um aus der Ausrichtung der Möbel sein eigenes Potential zu fördern.
Auch zeitliche Faktoren, wie die Fliegenden Sterne, haben einen großen Einfluss auf die Bestimmung der besten Richtung des Menschen.

Betten:

In der Nacht sammelt der Mensch Energie für den neuen Tag. Schlafen wir schlecht, wirkt sich das unweigerlich auf unsere Schaffenskraft am Folgetag aus. Somit sollte man der Positionierung des Bettes hinreichend Aufmerksamkeit schenken. Wir Menschen lassen uns, was das angeht, von unseren Urinstinkten leiten. Oft werden Betten in Zimmerecken oder zumindest mit dem Kopfende, beziehungsweise einer Seite, zur Wand gestellt. Damit schützen wir uns in der Nacht vor Angriffen aus dem Hinterhalt. Obwohl dies heutzutage unwahrscheinlich ist, empfiehlt es sich, nach dieser Maßgabe zu verfahren. Weiterhin sollten „natürliche“ Gefahrenquellen eliminiert werden. Alles, was potentiell auf uns fallen könnte, gehört nicht über das Bett (Schränke, Regale, Fernseher, Computer…). Das Material für Betten sollte aus natürlichen Hölzern bestehen, Metall ist zu meiden.

Beziehungen:

Im System des „Drei-Türen-Ba-Gua“ liegt die Beziehungsecke im südwestlichen Raum des Hauses. Beim klassischen Feng Shui wird darauf keine Rücksicht genommen. Hier kommt es mehr darauf an, aus dem Geburtsdatum und dem Fliegende Sterne-Chart die Möglichkeiten der Beziehung zu errechnen und das Qi zu aktivieren, sodass eine glückliche Partnerschaft möglich ist.

Beziehungsecke:

Beziehungen, Delfine

Bilder:

Bilder haben nicht direkt mit dem klassischen Feng Shui zu tun. Jedoch ist es wichtig, Bilder im eigenen Haus zu wählen, die dem eigenen Geschmack entsprechen.
Abbildungen von grausamen Szenen (Krieg, Schockierendes…), haben Einfluss auf unser Unterbewusstsein. Sie konfrontieren uns laufend mit negativer Information, deshalb sollten solche Bilder gemieden werden.
Poster, Wasserfallbilder

Biotensor:

Ein Biotensor (auch Einhandrute) ist ein Gerät zu Messung negativer Energien. Der Geomant erspürt damit so genannte Kraftorte aber auch Erdstrahlen.
Pendel

Blattformen:

Sie sind im klassischen Feng Shui irrelevant. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass Pflanzen mit „aggressiven“ Blattformen aus dem eigenen Raum verbannt werden. Denn die Formen könnten als negativ empfunden werden.

Blau:

Blau entspricht der Wandlungsphase des Wasser und wird immer dann verwendet, wenn diese Energie im Raum aktiviert werden soll.
Wasser fließt und hat keine feste Form, es kann jede Form annehmen. Tiefes Wasser in Seen ist dunkel, wenn die Sonne es nicht bescheint.
Wenn es das Licht reflektiert, erscheinen viele unregelmäßige fließende Formen.
24 Berge

Blumen:

Blumen ziehen positives Qi an und sollten immer verwendet werden, um einen Raum aufzuwerten. Bitte achten Sie darauf, dass welke Blumen und Blattwerk zu entfernen ist.
Alle Pflanzen sollten immer frisch und lebendig aussehen und sein.
Vorgarten

Bovis-Skala:

Mit der Bovis-Skala (auch „Biometer nach Bovis“) kategorisiert man die Intensität von Störzonen. Sie wurde vom französischen Radiästheten Antoine Bovis (1871-1947) entwickelt.
Der Wert 6.500 BE (Bovis-Einheiten) ist neutral. Werte darunter ziehen Energie aus den Menschen und sind als schädlich einzustufen. Höhere Werte gibt es bei energiegeladenen Orten. Bei einem Wert von 10.000 BE spricht man von ätherischen Orten.

Braun:

Entspricht in der Lehre des Feng Shui der Wandlungsphase der Erde und wird immer dann verwendet, wenn diese Energie im Raum aktiviert werden soll.
Erde kann trocken oder auch feucht sein und fortgeschwemmt werden.
Sie kann hart sein, aber auch weich und krümelig.
Die ErdeEnergie sammelt und zieht zusammen.

Brücken:

Brücken wird im Feng Shui hohe Aufmerksam entgegengebracht. Sie stellen Qi-Quellen und Leitbahnen dar, und können somit Gutes und Negatives mit sich bringen. Es wird davon abgeraten, in der Nähe von Brücken zu wohnen.

Brunnen:

Brunnen sind der Ort und die Quelle des Wasser.
Wenn ein Brunnen im „Sheng“ liegt, bezeichnet man ihn als „Feder des Gelehrten“.
Außerdem liegen Brunnen meistens auf Kreuzungen von Wasseradern. Dies sollte bei einer Beratung mit einbezogen werden.
Bach

Buch der Wandlungen:

Das Buch der Wandlungen oder auch „I Ging“ genannt, ist das älteste chinesische Schriftstück über Philosophie, Wahrsagung, Kultur und spirituelle Entwicklung.
Das I Ging ist die Grundlage für das Feng Shui.

Bücherregal:

Bei Bücherregalen sollte darauf geachtet werden, dass die einzelnen Regalbretter kein Sha Qi erzeugen. Die Ecken des Regales sollten uns nicht treffen, am Besten sind abgerundete Ecken.

Buchsbaum:

Eine Pflanze, die oft verwendet wird, um Wasseradern und Erdstrahlen zu neutralisieren.

Buddha:

Siddharta Gautama (Buddha) lebte vor 2500 Jahren und wurde in eine blühende Hochkultur hineingeboren. Die Texte beschreiben ihn als groß, stark und blauäugig. Das Land seiner Eltern befand sich am Südrand des heutigen Nepal. Als Königssohn lebte er 29 Jahre in Sorglosigkeit und Fülle.
Es wird erzählt, dass er drei Leidende sah: einen Kranken, einen Alten und einen Toten. Die Einsicht, dass das Leid zum Leben dazu gehörte, traf ihn tief. Die Erkenntnis, dass alles vergänglich war, brachte in auf den Weg zur Suche nach der Wahrheit. Buddha durchlief viele Lehrzeiten bei Yogis, in völliger Abgeschiedenheit und Meditation. Nach Jahren der Askese erkannte er den Weg der Erleuchtung. Er war von sehr begabten Schülern umgeben, mit denen er 45 Jahre lang den Weg der Befreiung des Geistes ging.
Seine Belehrungen sind vielfältig und werden heute Buddhismus genannt.
Chinesischer Kalender

Buddhismus:

Der Buddhismus entstand etwa ab den 6 Jh. vor Christus in Indien. Im Zentrum der Lehre steht die Frage, wie und weshalb die Wesen in den Kreislauf des Daseins verstrickt sind und wie sie diesen Kreislauf verlassen können. Als Begründer dieser Lehre gilt Siddharta Gautama (Buddha). Es gibt zwei Hauptrichtungen des Buddhismus – Hinayana und Mahayana. Von ihnen leiten sich weitere Richtungen ab.
Im Buddhismus wird davon ausgegangen, dass jeder die Möglichkeit hat, durch sein Handeln Erleuchtung zu erlangen. Nur das eigene Handeln und Erkennen vermag sein Karma, sein Schicksal, zu ändern und sich aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu befreien.

Büro:

Arbeitsplatz


C

Chart:

Nach der Brechung der Fliegenden Sterne ergeben sich 9 Felder die auch als Chart bezeichnet werden. Die Interpretation der Fliegenden Sterne, der zeitlichen Qualität des Feng Shui, gilt als Ausgangspunkt für die Struktur des Hauses, des Menschen, Farben und Formen der Umgebung und auch der Bezug auf die Landschaft.

Chen:

Chen ist eines der acht Trigramme.
Element: Holz
Richtung: Osten
Farbe: dunkles Grün und jadegrün
Nummer: 3
Trigramm: Donner
Stellung: Ältester Sohn
Organe/Körperteile: Leber, Gallenblase, Füße, Muskeln, Sehnen, Augen
24 Berge

Chien:

Chien (auch Qian) ist eine chinesische Bezeichnung für eines der acht Trigramme des Ba Gua.
Element: Metall
Richtung: Nordwesten
Farbe: Grau
Nummer: 6
Trigramm: Himmel
Stellung: Vater
Organe/Körperteile: Kopf, Knochen, Lunge
Chien-Haus

Chien-Haus:

Von einem Chien-Haus spricht man, wenn sich das „Sitting“ des Hauses im Nordwesten befindet, also im Trigramm Chien. Mit Hilfe des „Ost-West-Systems“ lassen sich Häuser bestimmten Trigrammen zuordnen.
Drache

Chi

Chi (auch Qi geschrieben) ist die elementare Lebensenergie, die durch den Körper und das gesamte Universum fließt. Sie verbindet die materielle mit der emotionalen und mentalen Ebene.

Chi-Fluss:

Durch den Chi-Fluss (auch Qi-Fluss) stellt man fest, wo sich welche Art von Energie aufhält und wie stark sie ist. Der Qi-Fluss ist die Bewegung des Qi innerhalb des Hauses. Das Qi eines Hauses steht ständig in Bewegung und von außen strömt immer neues Qi herein.

China:

China ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Erde, sondern auch Herkunftsort des traditionellen Feng Shui.
Astrologie, Chinesischer Kalender, Chinesisches Neujahr, Chrysantheme, Dynastien, Four pillars of destiny, Glückskeks, Numerologie, Prana, Qimen Dunjia, Säulen des Schicksals, Vier-Säulen-Astrologie, Weide

Chinesische Astrologie:

Sie ist keine Astrologie im europäischen Sinne, da sie mit Hilfe eines Kalenders, einer präzisen Persönlichkeitsanalyse und der Betrachtung des Lebensweges eines Menschen arbeitet, um Hinweise auf dessen Zukunft zu finden.
Im Chinesischen wird diese Wissenschaft als „Bazi Suan Ming“ bezeichnet.
Oftmals wird auch von den „8 Zeichen“ oder den „vier Säulen“ gesprochen.
Acht Paläste, Affe, Drache, Four pillars of destiny, Hahn, Hund, Ochse, Pferd, Ratte, Schlange, Schwein, Tiger, Ziege, Palastmethoden, Säulen des Schicksals

Chinesischer Kalender:

Der chinesische Kalender richtet sich nach dem Lauf des Mondes sowie der Wintersolistik. Der Neujahrstag liegt auf dem Tag des 2. Neumondes nach der Wintersonnenwende. Somit feiert China seit Jahrtausenden zwischen dem 21. Januar und dem 29. Februar seinen Neujahrstag.
Darüber hinaus findet eine weitere sehr alte Kalenderform, der Sonnenkalender, eine große Anwendung bei den Chinesen. Der Sonnenkalender nimmt den Lauf der Erde um die Sonne als Basis für die Zeiteinteilung, ohne den Mond zu berücksichtigen. Viele Praktiken, wie unter anderem Feng Shui, unterliegen dieser Kalenderform. Das neue Sonnenjahr beginnt am 04. Februar (manchmal auch 3. oder 5. Februar)
Die traditionelle chinesische Zeitrechnung begann bereits 2637 vor der unsrigen und ist die älteste Geschichtsschreibung der Welt. Jedem chinesischen Jahr ist ein Tierzeichen zugeordnet. Der Legende zufolge rief Buddha die Tiere der Welt zu sich, um diese in der buddhistischen Lehre zu unterweisen. Diesem Ruf folgten jedoch nur zwölf Tiere und die Jahre wurden der Reihenfolge ihres Erscheinens zugeordnet. Die Tiere: Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn.
60-stelliger Zyklus, Almanach, China, Mondkalender

Chinesischer Kompass:

24 Berge, Luo Pan

Chinesische Medizin:

Als chinesische Medizin wird die traditionelle chinesische Medizin (TCM) bezeichnet. Sie lässt sich über 3000 Jahre zurückverfolgen und wurde über diese Zeitspanne auf unterschiedlichste Art und Weise praktiziert. Während sie in den Anfängen noch auf stark religiöser und mythologischer Ebene praktiziert wurde, entwickelte sie sich über Epochen mehr und mehr zur Naturheilkunde.
Die Chinesische Medizin erlebt mittlerweile einen großen Trend in der westlichen Welt, obgleich sie auch – berechtigterweise – aus Tierschutzgründen kontrovers diskutiert wird.

Chinesisches Neujahr:

Es ist ein buntes Fest mit Laternen, Raumreinigungen, Küchengott und Drachtänzen: Die Rituale für das Neujahrsfest beginnen zwei Wochen vor dem eigentlichen Neujahr und enden zwei Wochen nach dem Neujahrstag mit dem traditionellen Laternenfest, „Yüan Hsiao Chieh“. Alle Häuser werden liebevoll geschmückt. Viele rote Lampen und Bänder, welche mit Glückwünschen zum neuen Jahr verziert sind, säumen die Straßen. Die Wände werden zudem mit goldenen Glückszeichen dekoriert. Eine der zahlreichen Legenden um das Neujahrsfest berichtet von dem grausamen Dämon Nian, der vor allem um die Neujahrszeit sein Unwesen treibt. Ferngehalten wird er durch die Farbe Rot, dem Anzünden von Lampen und durch Lärm. Wie in vielen anderen Kulturen ist der Beginn des neuen Jahres mit Reinigungsritualen verbunden. In China wird an einem astrologisch festgelegten Tag das Haus mit Bambuszweigen gereinigt, um die bösen Geister des Vorjahres zu vertreiben. Während der eigentlichen Neujahrstage wird hingegen nicht geputzt, damit das Glück des neuen Jahres nicht hinaus gefegt wird.
Das chinesische Neujahr ist mit Ritualen und Opfern für den Küchengott verbunden. Dieser verlässt sieben Tage vor dem Neujahrstag das Haus und kommt vier Tage nach dem Neujahrsfest wieder zurück. Vor dem Verlassen wird dem Küchengott symbolisch süßer und klebriger Reis geopfert, um ihm den Mund zu verkleben. So hat er keine Gelegenheit dem Himmlischen Gott Unangenehmes und Schlechtes von den Vorgängen des vergangenen Jahres zu berichten und er spricht nur das “Süße” aus. Der Küchengott erhält bei seiner Heimkehr Opferungen, bestehend aus verschiedenen Früchten, Keksen und Tee.
Am letzten Tag des alten Jahres, trifft sich die ganze Familie zu einem gemeinsamen Essen. Die Frauen bereiten viele traditionelle Speisen und Süßigkeiten vor und kochen im Voraus, denn am Neujahrstag muss die Küche kalt bleiben. Neben dem gemeinsamen Essen, finden auch traditionell gemeinsame Gebete für die Seelen der Vorfahren statt. Kinder bekommen Geldgeschenke in roten Tütchen und es werden Mandarinen verschenkt, welche als Glücksbringer gelten. Die Mandarinen werden immer in gerader Anzahl verschenkt und vor allem die Acht ist beliebt, die in China als Glückszahl gilt.
Um 23 Uhr öffnen die Menschen ihre Fenster, um das neue Jahr hereinzulassen. Die ersten Feuerwerke und Räucherstäbchen werden gezündet. Die Neujahrsfeierlichkeiten enden mit dem Laternenfest. In einer großen Prozession werden Laternen durch die Straßen getragen und die jungen Männer kostümieren sich als Drachen und führen Drachentänze auf.

Chinesische Tierkreiszeichen:

Die chinesischen Tierkreiszeichen, auch die „Zwölf Erdzweige“, sind ein altes chinesisches Nummerierungssystem und entsprechen den zwölf Tieren (Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein) des chinesischen Kalenders.

Chrysantheme:

Die Chrysantheme ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler, ursprünglich stammt sie aus China. Sie wird als Zierpflanze oder als Heilpflanze verwendet.

Chueh Ming:

Chueh Ming steht für Verlust, Krankheit, Pleiten, Tod und Pechsträhnen; er ist der Schlechteste der acht Bereiche des Ba Zhai-Systems.
Die anderen sieben Bereiche sind:
Sheng Qi, Tien Yi, Yin Nian, Fu Wie, Huo Hai, Wu Kwei, Liu Sha

Computer:

Der Computer ist immer mit dem Arbeitsplatz in Verbindung zu bringen.
Beim Feng Shui ist wichtig, dass die Ausrichtung des Computers den persönlichen günstigen Himmelsrichtungen des Benutzers entspricht.
Da Computer nach vorne nicht so ein hohes elektromagnetisches Feld abgeben wie nach hinten, sollte kein anderer Computer so aufgestellt werden, dass die Rückseite zu sehen ist.
Betten

Currygitter:

Das Currygitter sind Erdstrahlen, die eine gesundheitliche Belastung darstellen wenn, sich der Mensch längere Zeit auf ihnen aufhält. Für verschiedene Tiere und Pflanzen sind sie dagegen äußerst wohltuend. Ob Ihr Haus auf Erdstrahlen oder Gitternetzlinien liegt, können Sie fühlen oder auch sehen. Viele Menschen sind sehr sensitiv und können diese Strahlungen wahrnehmen und anhand einer Wünschelrute genaue Einstrahllinien erkennen. In der Natur sind diese Linien meistens daran zu erkennen, dass Bäume dort schräg stehen, Ameisenstraßen dort verlaufen, Wespennester an diesen Stellen hängen oder auch die Katze dort ihren Lieblingsplatz hat.
Diagonalnetzgitter
Vielen Menschen sind die Begriffe „Erdstrahlen“ und „Gitternetze“ bekannt, die häufigste Form ist die Wasserader. Sollten Sie auf einer Wasserader schlafen, könnten Sie unter Alpträumen und schlechtem Schlaf leiden.
Verwerfungen


D

Dach:

Die Form der Dächer spielt im Feng Shui eher eine untergeordnete Rolle.
Sollte allerdings ein spitzes Dach gegenüber der Haupteingangstür direkt auf den Eingang zeigen, so sprechen die Experten von Sha Qi.
Element Holz

Da Gua:

Xuan Kong Da Gua

Daoismus:

Der Daoismus (auch Taoismus) ist die authentisch-chinesische Religion, als deren Begründer Lao-Tse gilt.
Unter dem Einfluss des Daoismus entwickelte sich eine neue Denkweise. Man ging erstmals davon aus, dass es drei Dinge sind, die alles entstehen lassen und steuern – das himmlische, das irdische und das menschliche Glück. Die Vereinigung dieser drei Kräfte ist die Antriebskraft und die Nahrung aller Dinge und allen Lebens.

Dayun:

Chin.: großer Lebenszyklus

Decken:

Decken sollten nicht zu niedrig und drückend sein. Außerdem wird empfohlen, eher eine leichte und helle Farbe zu benutzen, um den Raum freundlicher zu gestalten.

Deckenbalken:

Balken

DECT Telefon:

Schnurlostelefone nach aktuellem DECT-Standard sind aus baubiologischer Sicht prinzipiell nicht empfehlenswert, da sie mit biologisch kritischen gepulsten Mikrowellen funktionieren.
Mit dem Mobilteil am Ohr erreicht man Strahlungsintensitäten, die deutlich über jenen liegen, bei denen Wissenschaftler biologische Effekte wie Hirnstromveränderungen, die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke, Schädigung des Nerven-, Hormon- und Immunsystems, der DNA und Zellmembran, Einschränkung der Motorik- und Gedächtnisleistung gefunden haben. Bei vielen DECT-Modellen funkt die Basisstation ohne, dass telefoniert wird.
Wenn es trotz aller Bedenken ein DECT-Schnurlostelefon sein muss, so sollten Mindestanforderungen beachtet werden.
Hochfrequenz

Definitionen:

Begründungen, Erklärungen

Delfine:

Delfine werden oftmals im System des „Drei-Türen-Ba Guas“ eingesetzt und sollen in der Partnerschafts- und Beziehungsecke stehen. Diese Symbole haben allerdings im klassischen Feng Shui keine Bedeutung.

Di:

Di ist das menschliche Glück. Es kann durch uns erschaffen und verändert werden. Mit Erziehung und Tugend, Fleiß und harter Arbeit und eigenen Entscheidungen steuern wir dies zum großen Teil selbst.
Drei Arten des Glücks, Tian

Diagonalnetzgitter:

Dieses Gitternetz wurde von Dr. Manfred Curry erforscht, deshalb wird es auch Currynetzgitter genannt. Es verläuft wie die Globalgittter über die ganze Erde, jedoch genau im Winkel von 45 Grad. Bei diesem Netz ist auffällig, dass sich sein Winkel mit dem Sonnenstand verändert.

Die drei Zyklen:

In der Berechnung der Fliegende Sterne unterteilt man die Zeit in Perioden und Zyklen. Der Große Lebenszyklus umfasst 180 Jahre (das entspricht drei kleinen Zyklen bzw. neun Perioden). Man unterteilt ihn in drei kleine Zyklen, die jeweils 60 Jahre umfassen und nach ihrer Reihenfolge oberer, mittlerer und unterer Zyklus heißen.

Der große Lebenszyklus:

Hier sind die Jahre gemeint, die der Mensch durchwandert. Es ist eine Berechung der chinesischen Astrologie. So können anhand der Geburtsdaten genaue Beurteilungen erfolgen, die den eigenen Lebensweg anbelangen. Eine gute Bezeichnung hierfür wäre „Schicksalsweg“.
Lebensweg

Diele:

Die Diele sollte immer hell und offen sein. Hier entsteht der erste Eindruck der Besucher über das Haus, deshalb sollten keine unnötigen Gegenstände in diesem Raum abgestellt werden.
Flur

Direktes Ba Gua:

Das direkte Ba Gua ist eine Landschaftsformel aus dem System des San He.

DNS-Spirale:

Die DNS-Spirale ist ein Hilfsmittel zur Zentrierung eines Raumes und/oder zum Ausgleich von Raumenergien. Sie besteht aus Glas oder Metall und ist wie unser Erbgut aus einer Doppelhelix aufgebaut. Linksdrehende Spiralen spenden Yin-Energie (entladend), rechtsdrehende Spiralen erzeugen Yang-Energie (aufladend).
Im klassischen Feng Shui finden DNS-Spiralen allerdings kaum Verwendung.

Doppelstunde:

In der chinesischen Astrologie (auch Bazi Suan Ming genannt) werden die Stunden des Tages den 12 Tieren zugeteilt. Da ein Tag 24 Stunden hat, werden jedem Tier zwei Stunden zugesprochen.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.

Drache:

Der Drache wird in China als Glückssymbol gewertet. Im Feng Shui hat dieser Ausdruck mehrere Bedeutungen.
Der Drache wird den himmlischen Tieren zugeordnet, dort soll er, neben dem Haus platziert, das Qi um das Haus leiten.
In der Astrologie wird der Drache als eines der 12 Zeichen benannt, welches ein Jahr repräsentiert. Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
China, Chinesischer Kalender, Chinesische Tierkreiszeichen, Doppelstunde, Qi Lin, Tierkreiszeichen, Vier Tiere, Yang, Yin, Zwölf Tiere, Zwölf Tierkreiszeichen

Drachenadern:

Drachenadern sind Ausläufer eines Berges; sie sind gleichzeitig Träger von Qi. Drachenadern werden im Feng Shui als wichtiges Werkzeug angesehen, besonders im San He-System. Dort gibt es Formeln, die Drachenadern bezeichnen, welche besonderes Glück zum Haus oder Gelände bringen sollen. Viele erfolgreiche Städte haben das Glück von einer Drachenader unterstützt zu werden.
San He

Drachenberg:

Drachenberg nennt man den Ausläufer eines Berges. Er wird günstiges oder negatives Qi zum Haus leiten. Zur Berechnung gibt es viele Formeln aus dem San He– und San Yuan-Prinzip.

Drachenpferd:

Das Drachenpferd ist ein Glückssymbol, als Statue aufgestellt, soll es durch schwierige Situationen hindurch helfen.

Drei Arten des Glücks:

Feng Shui ist nur einer der 3 Aspekte eines menschlichen Schicksals. Das Schicksal einer Person wird in 3 Komponenten unterteilt.
Tian: ist das himmlische Schicksal. Wir werden hineingeboren und haben darauf keinen Einfluss. Die Buddhisten nennen es die Bestimmung durch das Karma.
Di: ist das menschliche Glück. Es kann durch uns erschaffen und verändert werden. Mit Erziehung und Tugend, Fleiß und harter Arbeit und eigenen Entscheidungen steuern wir dies zum großen Teil selbst.
Ren: ist die Kraft der Erde. Dies ist die Ebene in der die Wissenschaft des Feng Shui das Qi oder die Energien der Erde definieren kann. Durch die positive Nutzung und das Meiden schädlicher und schwächender Formen einer Landschaft kann der Mensch in seinen Wünschen und Zielen unterstützt und gestärkt werden.

Dreieck:

Das Dreieck gehört dem Feuerelement an und wird genutzt, um diese Energie im Raum zu aktivieren.

Drei Heilige:

Fu, Lu und Shou werden „die drei Heiligen“ genannt. Ihnen wird der Status der Hausgötter verliehen. Ihre Abbilder gelten als Glücksbringer. Meistens sind sie aus Porzellan und werden in der Nähe des Einganges platziert.
Energie

Drei Schätze:

Dieser Begriff stammt aus der chinesischen Medizin und bezeichnet die drei verschiedenen Energien, die im menschlichen Körper wirken.

Drei Tode

Das Wort ist eine Metapher für Energie, die nicht berührt werden sollte.
Die drei Tode werden im Feng Shui auch „Sam Sha“ genannt. Jedes Jahr gibt es fünf Sektoren die nicht berührt werden sollen. In diesen Sektoren sollte nicht renoviert werden.

Drei-Türen-Ba Gua:

Das „Drei-Türen-Ba Gua“ ist ein einfaches System, in dem ein Raum in 8 Sektoren unterteilt wird. Jedem dieser Teile wird ein besonderer Lebensaspekt zugeordnet. Diese sind: Partnerschaft, Ruhm und Ansehen, Reichtum, Kinder, Ahnen, Gesundheit, Karriere, Religion und Wissen.
Ehe, Erfolg, Familie, Hilfreiche Menschen, Himmlischer Heiler, Karriereecke, Kreativität, Schwarzhut-Schule

Düfte:

Düfte tragen in weiten Teilen zum menschlichen Wohlbefinden bei. Ob Parfums, Raumsprays oder ätherische Öle – sie finden sich in jeder Hinsicht in unserem Alltag wieder. Da sich Feng Shui mit der Verbesserung der Lebensqualität befasst, ist es nur dienlich, schlecht riechende Räume entsprechend durch Düfte aufzuwerten. Natürlich gilt: Weniger ist manchmal mehr.

Dui:

Dui ist eines der 8 Trigramme des Ba Guas
Element: Metall
Richtung: Westen
Farbe: Weiß
Nummer: 7
Trigramm: See
Stellung: jüngste Tochter
Organe/ Körperteile: Körperteile: Kehle, Schleim-Speichel, Zunge, Mund, Lunge
24 Berge, Tui

Dynastien:

Jede Kulturepoche in China wurde einer Dynastie zugeordnet. Hier die wichtigsten:
Xia: 2100 − 1600 v. Chr.
Zhou: 1030 − 221 v. Chr.
Qin: 221 − 207 v. Chr.
Han: 202 v. Chr. − 265 n. Chr.
Jin: 265 – 316 n. Chr.
Sui: 589 – 618 n. Chr.
Tang: 618 – 906 n. Chr.
Song: 960 – 1279 n. Chr.
Yuan: 1271 – 1368 n. Chr.
Ming: 1368 – 1644 n. Chr.
Qing: 1644 − 1911 n. Chr.
Republik: 1911-1949 n. Chr.
Volkrepublik China seit 1949


E

Ecken:

Eine „Sha Qi-Formation“, also hervorstechende Ecken oder Kanten, bringt schlechtes Qi zu einer Umgebung oder Struktur, beeinflusst Personen negativ und ist Ursache für Krankheit, Wohlstandsverlust oder mögliche Todesfälle. Das Ziel des Feng Shui ist in diesem Falle, entweder
Sha Qi zu vermeiden oder es umzuleiten, damit es auf Personen keinen Einfluss ausübt.

Edelsteine:

Edelsteine werden als Erd-Energie gewertet und können vielfach eingesetzt werden.
Sie minimieren Erdstrahlen und können sie ableiten. Außerdem können Sie bei vielen Krankheiten unterstützend wirken.
Zu Edelsteinen und deren Nutzung gibt es allerlei Literatur.

Ehe:

Die Ehe ist einer der Lebensaspekte im „Drei-Türen-Ba Gua“. (siehe dort)
Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.

Eingang:

Im Zusammenhang mit Feng Shui ist oft die Rede vom Qi oder Energien, die fließen. Eingänge sind insofern sehr wichtig, als dass sie nicht nur Menschen, sondern auch das Qi in das Haus hineinlassen. Das sollte nach am Besten hindernisfrei möglich sein. Das heißt, dass nur wenige oder keine störenden Elemente im Eingangsbereich vorzufinden sein sollten. Giftpfeile, wie zum Beispiel Straßenlaternen, Straßenschilder und Bäume in unmittelbarer Nähe zum Eingang zerteilen den Qi-Fluss und mindern / schwächen ihn unnötig.
Eingänge zum Haus oder dem Büro sind das Tor ins Leben der Bewohner. Der Weg zur Haustür sollte für den Besucher einfach und klar erkennbar sein. Er sollte auf keine Ecken oder scharfe Strukturen gerichtet sein. Mauern sollten sich in großzügigem Abstand zur Tür befinden.
Die Tür sollte in ihren Proportionen zur Größe des Hauses passen. Es darf immer nur einen Haupteingang geben. Die Tür selbst und die unmittelbare Umgebung sollten gepflegt und intakt sein. Kaputte Glühbirnen, zerschlissene oder abgenutzte Teile sind zu reparieren oder zu ersetzen.

Einhandrute:

Eine Einhandrute ist eine Wünschelrute, die auch „Biotensor“ genannt wird.
Der Geomant kann mit diesem Gerät genaue Messungen der Erdstrahlen und Wasseradern vornehmen. Viele Menschen können mit der Einhandrute auch Aussagen machen, die den Menschen und sein Umfeld betreffen. Die Rute wird dann wie ein Pendel eingesetzt.

Einkaufspassagen:

Viele Einkaufspassagen wurden nach Kriterien des Feng Shui gestaltet, um den Kunden ein angenehmes Verweilen zu ermöglichen und dem Geschäftsmann genügend Umsatz einzubringen.

Elektrisches Feld:

Das elektrische Feld ist überall dort vorhanden, wo es einen Ladungsunterschied zweier Pole gibt, wo also eine Spannung vorhanden ist. Es wird in Volt pro Meter (V/m) gemessen, zum Beispiel um jedes in der Wand verlegte Kabel und um jedes Kabel herum, welches in eine Strom führende Steckdose eingesteckt ist. Es ist, wie das magnetische Feld, in der Nähe des Verursachers am stärksten, und nimmt mit zunehmender Entfernung ziemlich schnell ab.

Element

Die Lehre von den Elementen besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind. Mit anderen Worten: Yin und Yang und die Elemente sind Teilaspekte des Qi.

Elementary

(Engl.: Grundlage) Das Elementary-Seminar entspricht dem Modul 1 der Beraterausbildung. Dort lernen Sie die Grundsätze und Prinzipien des Feng Shui und erste Arbeitstechniken kennen. Eines der tiefsten Ausbildungen des klassischen Feng Shui.

Element Erde

Erde kann trocken oder auch feucht sein und fortgeschwemmt werden.
Die kann hart sein, aber auch weich und krümelig.
Die Erde-Energie sammelt und zieht zusammen.

Elementekreislauf

Der Begriff stammt aus der Elementenlehre. Alles bezieht sich auf die fünf elementaren, die Welt erschaffenden Kräfte: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser.
Die Elemente befinden sich in einem ständigen Kreislauf, indem sie sich gegenseitig nähren, kontrollieren, schwächen und zerstören.

Element Feuer

Feuer hat spitze rote Flammen, es ist heiß, trocken und erlischt wieder, wenn es seine Nahrung verzehrt hat.
Seine Energie ist aufsteigend, dynamisch pulsierend und dehnt sich aus.

Element Holz

Holz wächst hoch und ist grün und biegsam.
Es gibt junges, biegsames Holz und altes Holz, dann ist es spröde und kann brechen.
Es ist Nahrung für das Herdfeuer und Schutz für Mensch und Tier als Wand und Dach.
Seine Energie ist aufstrebend und verbreitet sich wie das Wachstum einer Baumkrone.

Element Metall

Metall in seiner verarbeiteten, gegossenen und geschmiedeten Form, und auch häufig in seiner natürlichen Form, ist rund und, wenn es neu ist, von hell glänzender Farbe.
Es ist hart und bricht unter Belastung.
Die Energie des Metalls ist dicht; sie verdichtet und konzentriert.

⇒ siehe Affe

Element Wasser

Wasser fließt und hat keine feste Form, es kann jede Form annehmen.
Tiefes Wasser in Seen ist dunkel, wenn die Sonne es nicht bescheint. Wenn es das Licht reflektiert, erscheinen viele unregelmäßig fließende Formen.

Energetisches Feng Shui

Hier wird sehr viel Wert auf Raumräucherungen und Intuition gelegt. Dies sollte aber nicht der einzige Aspekt einer Feng Shui-Beratung sein.

Energie

Oftmals wird im Feng Shui das Wort „Qi“ mit Energie gleichsetzt, obwohl es nicht ganz der Übersetzung gleich kommen würde.
Energie kann meistens nur durch Intuition wahrgenommen werden oder durch Indizien, wie krankmachende Faktoren (hier wird dann von Qi Mangel gesprochen).

⇒ siehe Alte Möbel

⇒ siehe Außenraum

⇒ siehe Ba Gua-Spiegel

Energiekarten

Energiekarten, im chinesischen Aberglauben, sollen negative Energie umleiten und abschirmen.
Sie werden im klassischen Feng Shui nicht verwendet.

Entstehungszyklus

Die 5 Elemente haben verschiedene Zyklen. Der Entstehungszyklus zeigt, dass die 5 Elemente auseinander entstehen, beziehungsweise sich gegenseitig hervorbringen (deshalb nennt man ihn auch Hervorbringungszyklus).
Holz bringt Feuer hervor – Feuer bringt Erde hervor – Erde bringt Metall hervor – Metall bringt Wasser hervor – Wasser bringt Holz hervor.
Dieses System wird eingesetzt, um positive Energien zu stützen.

Erde

Die Lehre von den Entsprechungen besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind. Mit anderen Worten: Yin und Yang und die Elemente sind Charakter prägend. Mit Charakter ist hier ein starker und zugleich vielsagender Eindruck gemeint.
Farbe: gelb, ocker, gold
Wirkung: sicher, geborgen, aufgeweckt, glücklich, Beständigkeit, Beharrlichkeit, Festigung
Material: alles, was nicht transparent ist (Keramik, Ton, Porzellan usw.)
Form: quadratisch

⇒ siehe Astrologie

Erdmagnetfeld

Die Erde besitzt ein Magnetfeld. Dieses Magnetfeld schützt uns vor kosmischen Einflüssen. Gleichzeitig wirkt es sich auch auf die Erdstrahlung aus. Im Feng Shui nutzen die Experten das Erdmagnetfeld, um mit dem Kompass, dem Luo Pan, Messungen für ihre Berechnungen zu erstellen.

Erdmutter

Erdmutter beschreibt das weibliche Prinzip. Im Gegensatz dazu steht der Himmel als Vater.

Erd-Qi

Erd-Qi ist die Energie, die im Feng Shui genutzt wird, um einen günstigen Bau- und Wohnplatz zu finden. Orte mit viel Erd-Qi nennt man auch Kraftplätze.

Erdverwerfungszonen

Bei Erdverwerfungen sind verschiedene Schichten der Erdkruste verlagert beziehungsweise überworfen und überlagert worden. Diese Bereiche können Erdstrahlenzonen verursachen, die zu gesundheitlichen Belastungen führen können.

Erdzweige

Sie dienen der Beurteilung der Energien auf der Erde. Feng Shui-Berater brauchen sie für das Kalendersystem sowie auch für die Bewertungen der einzelnen Himmelsrichtungen.
Auf dem Luo Pan (spezieller Kompass) werden auch 12 Erdzweige zur Beurteilung verwendet.
Im Kalender sind es die 12 Tierzeichen. Ursprünglich wurden sie benutzt, um den Bauern das Kalendersystem näher zu bringen.

Erfolg

Erfolg (auch Karriere oder Lebensweg genannt) ist einer der Lebensaspekte des „Drei-Türen-Ba Gua“. (siehe dort)

Ernährung

Die Ernährung nach der „5-Elemente-Küche“ unterteilt Nahrungsmittel in unterschiedliche Kategorien. Die Lebensmittel werden den fünf Elementen untergeordnet und jeweils nach Yin oder Yang klassifiziert.
Das ermöglicht eine individuelle Abstimmung der Nahrung. So kann jeder Mensch seine energetischen Schwächen durch die für ihn richtigen Speisen ausgleichen.
Die Fünf-Elemente-Küche ist traditioneller Bestandteil der chinesischen Medizin.

Erschöpfungszyklus

Die 5 Elemente haben verschiedene Zyklen. Der Erschöpfungszyklus zeigt, dass sich die 5 Elemente gegenseitig erschöpfen.
Holz erschöpft Wasser – Wasser erschöpft Metall – Metall erschöpft Erde – Erde erschöpft Feuer – Feuer erschöpft Holz.
Der Erschöpfungszyklus wirkt gegenläufig zum Entstehungszyklus.

Essplatz

Der Essplatz sollte großzügig und nicht überladen gestaltet sein. Er sollte sich in einer günstigen Lage des Hauses befinden, denn hier finden Kommunikation und regelmäßige Treffen mit der Familie statt. Die Tischplatte sollte groß sein, so das sich reichlich Essen auf dem Tisch befinden kann.

Esstisch

Ein runder Esstisch wirkt kommunikativ, ein quadratischer auf den Punkt bringend.

Esszimmer

Das Esszimmer ist ein Yang-Raum. Die Einrichtung sollte nicht vom Essen und liebevollen Gesprächen ablenken.
Beim Essen wird nicht nur grobstoffliche Nahrung aufgenommen, auch der Geist wird genährt. Daher sollten harmonische Farben und Kunstgegenstände die Familienangehörigen beim Essen inspirieren. Im Esszimmer sollte sich nichts Unruhiges und Aufwühlendes befinden.
Es bedarf eines Yin-Ausgleichs, um gemütlich zu sein und langes Beisammensitzen zu ermöglichen.

Excellence

Auszeichnung


F

Fa:

Deutsche Übersetzung: Methode

Fächer:

Fächer dienen als Hilfsmittel, um das Qi zu lenken. So kann zum Beispiel auch Qi in ungünstig gelegene Räume geleitet werden. Dies gilt im klassischen Feng Shui nicht!

Facing:

Das Facing ist der Punkt des Hauses, an dem sich das meiste Yang-Qi sammelt.

Familie:

Die Familie ist ein Lebensaspekt des „Drei-Türen-Ba Gua“.
Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.

⇒ siehe Ahnen

Fang:

Deutsche Übersetzung: Quadrat
Das Quadrat spielt eine wesentliche Rolle im Feng Shui, in der Traditionellen Chinesischen Medizin und in der chinesischen Astrologie. Viele dieser Wissenschaften werden auch als Fang Shu bezeichnet, da ein Quadrat als Grundlage gilt. (der geomantische Kompass ist quadratisch, das ausgearbeitete Baze ist quadratisch und das Lo Shu ist quadratisch).

Fang Shu:

Deutsche Übersetzung: Quadrat-Künste
Es bezeichnet die Kunst der Quadrat Berechnung und findet unter anderem Anwendung im Bazi Suan Ming und im Qi Men Dunjia.

⇒ siehe Badezimmer

Farbe:

Die Lehre und der Einsatz von Farben begründen sich in den Beobachtungen der alten Feng Shui-Meister. Sie ordneten verschiedene Dinge (Jahreszeiten, Himmelsrichtungen, Charaktere, Funktionen der Räume…) unterschiedlichen Farben zu.
Die Farben der Fünf Elemente sind:
Wasser: schwarz, blau
Holz: grün
Feuer: rot, orange
Erde: braun, gelb
Metall: silbern, weiß, grau

Feinstoff:

Mit „Feinstoff“ beschreibt der Experte das Nicht-Greifbare, die Aura eines Raumes.

Feitian:

Deutsche Übersetzung: fliegender Himmel

Fei Xing:

Deutsche Übersetzung: fliegende Sterne. Eine zeitliche Betrachtung des Feng Shui,
siehe auch unter Fliegende Sterne.

Fels:

Ein Fels in der Landschaft wird je nach seiner Form und Struktur verschiedenen Elementen zugeordnet.

Feng:

Deutsche Übersetzung: Wind. Feng Shui bedeutet „Wind und Wasser“ und dient als Erklärungsmodell für die Bewegungen des Qi. Es geht bei der alten chinesischen Lehre des Feng Shui um die Nutzung und Lenkung von Energien, dem so genannten Qi, die zwischen Himmel und Erde strömen.
Wenn man die Gesetzmäßigkeiten kennt, ist man in der Lage, positive Energien aufzuspüren und für sich hilfreich zu nutzen, sein Leben damit zu verbessern.
Die Chinesen waren exzellente Beobachter der Natur und fanden schnell heraus, dass bestimmte Umgebungsbedingungen ihre Bemühungen unterstützten während andere eher schädlich waren.

⇒ siehe Astrologie

Feng Sha:

Deutsche Übersetzung: giftiger Wind. Feng Sha beschreibt Qi, das gestört fließt.
siehe geheime Pfeile

Feng Shui:

Deutsche Übersetzung: Wind und Wasser. Es steht symbolisch für Energien, die zwischen Erde und Himmel zu finden sind.

⇒ siehe Abflüsse

⇒ siehe Abstellräume

⇒ siehe Acht Häuser

⇒ siehe Ahnen

Feng Shui-Kompass:

siehe Luo Pan

Feng Shui-Lineal:

Mit einem Feng Shui-Lineal kann der Experte günstige oder ungünstige Maße bestimmen.

Feng Shui-Maße:

Sie sind wichtig für eine harmonische Gestaltung von Gegenständen und Räumen.

Feng Shui-Schulen:

Es gibt mehrere unterschiedliche Betrachtungsweisen im Feng Shui. Die klassischen Schulen heißen San He und San Yuan.
Schulen die beide Richtungen des klassischen Feng Shui verwenden gehen davon aus, dass Zeit und Raum eine Verbindung darstellen und nicht getrennt voneinander betrachtet werden können.

Fenster:

Fenster dienen als Raumöffnungen, durch die das Qi, je nach Größe des Fensters, schneller oder langsamer abfließt.

Feuer:

Die Lehre von den Entsprechungen besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind. Mit anderen Worten: Yin und Yang und die Elemente sind eine Metapher, um das Wort Qi zu erklären. Das Element Feuer entspricht:
Farbe: rot, orange, purpur
Polarität: Yang
Wirkung: motivierend, warm, Leidenschaft, Enthusiasmus
Material: alles, was brennende Funktionen hat, Licht
Form: dreieckig, spitz

⇒ siehe Astrologie

Feuermund:

Der Feuermund steht symbolisch für den Herd. Früher war dies die Feuerstelle, die zum Kochen und als Wärmequelle genutzt wurde.

Fische:

Fische gelten als Symbol für Reichtum und finanzielles Glück. Besonders Koi-Karpfen und Goldfische werden als Glückssymbol angesehen.

Fliegende Sterne:

Sie bezeichnen ein sehr komplexes System zu Berechnung der zeitlichen Qualitäten für ein Haus und dessen Bewohner.

⇒ siehe Abstellräume

Fließende Jahre:

Die Fließenden Jahre sind ein Teil des astrologischen Systems der Schicksalsberechnung, des Bazi Suan Ming. Jedes Jahr kann günstige und ungünstige Faktoren zu einem bringen. Durch das Bazi Suan Ming kann genau bestimmt werden, was einen Menschen in jedem Jahr erwarten kann.

Flöten:

Flöten sind ein Symbol für langes Leben. Paarweise angeordnet verstärken sie den positiven Qi-Fluss in Räumen. Sie werden nicht im klassischen Feng Shui verwendet.

Fluss:

Flüsse transportieren nicht nur Wasser sondern auch große Mengen Qi. Das sollte bei der Wahl eines Standortes Rücksicht finden.

Flur:

Siehe Diele

Formen-Schule:

Die Formen-Schule ist eine Richtung des klassischen Feng Shui. Hier wird besonders Wert auf die landschaftliche Betrachtung gelegt.

Formeln:

Sie sind die Grundlage für Berechnungen im klassischen Feng Shui. Sie sind notwendig, um objektive Ergebnisse zu erzielen.

Four pillars of destiny:

Deutsche Übersetzung: Vier Säulen des Schicksals. Die „4-Säulen-Astrolgie“ ist eine klassische chinesische Wissenschaft, deren Studium im damaligen kaiserlichen China für einen Gelehrten nahezu obligatorisch war. Es offenbart ein komplexes Persönlichkeitsbild mit allen Stärken, Unzulänglichkeiten und Charakterzügen und hilft, einen Menschen entsprechend zu bewerten. Ausschlaggebend sind 8 Zeichen, die zu 4 Säulen zusammengefasst werden und ein unveränderliches Grundbild ergeben. Daraus lassen sich die Charakteristika einer Person zu einem bestimmten Zeitpunkt ableiten. Obwohl die Grundkonstellation statisch ist, lässt die 4-Säulen-Astrologie durch wandelnde Zeitqualitäten zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Interpretationen zu. Folglich kann ein Mensch während seines Lebens durchaus seine Persönlichkeit ändern. Die chinesische Astrologie ist sehr genau. Für Berechnungen werden Geburtsdaten auf die Stunde genau herangezogen.

Frosch:

Der dreibeinige Glücksfrosch ist ein Symbol für Fruchtbarkeit, Reichtum und Unsterblichkeit.

Früher Himmel:

Der Frühe Himmel ist die perfekte Darstellung für die Funktionsweise der Welt. Es dient als theoretische Grundlage für Feng Shui.

Fu-Hunde:

Fu-Hunde sind beliebte Figuren. Diese Hunde mit Löwenkopf fungieren als Wächter und sollten am Besten vor der Eingangstür platziert werden.

Fünf Elemente:

Die Lehre von den fünf Elementen (auch: „die fünf Wandlungsphasen“) besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind. Mit anderen Worten: Yin und Yang und die Elemente sind Teilaspekte des Qi.

Fünf Himmlische Tiere:

Die Fünf Himmlischen Tiere sind Symbole für die Landschaft, in der ein Haus steht. Jedes Tier steht dabei für eine Form in der Landschaft.
Die Fünf Himmlischen Tiere sind: Schildkröte, Drache, Tiger, Phönix und Schlange.

Fu Xi:

Fu Xi erstellte das „Frühe Himmels-Ba Gua“. Er war einer der drei mystischen Könige, welche den Menschen die Schrift und das Lesen sowie Kultur beibrachten.


G

Gänge:

Ein langer, gerader Hausgang führt zu negativer Beschleunigung des Qi.
In einem langen, breiten Gang eignen sich Vorhänge, dunkle Farben und Möbelstücke, um das Qi zu verlangsamen. In einem kurzen, engen Gang sind helle Farben und reflektierende Oberflächen sinnvoller.
Der Gang sollte weder zu eng noch zu leer sein. Er ist der Meridian zwischen den Yin- und Yang-Räumen. Der Gang reguliert das Tempo des Zuhauses. Er sollte daher gut ausgeglichen sein.

Garage:

Sie findet im Feng Shui nur geringe Beachtung, da dieser Räum nur wenige Zeit von Menschen genutzt werden. Jedoch können hier negative Qi-Qualitäten „eingeschlossen“ werden. Gerade im System der Fliegenden Sterne können ungünstige Werte hier keinen Schaden anrichten. Es sollte trotzdem darauf geachtet werden, kein Gerümpel anzuhäufen.

Garten:

Der Garten sollte gezielt gestaltet werden, um positives Qi zum Haus zu leiten oder negatives Qi einzudämmen.

Gartengestaltung:

Hier können Landschaftsformeln verwendet werden, z.B. beim Bau von günstigen Wegführungen. Besonders Wasser ist bei einem Feng Shui-Garten am richtigen Platz zu bauen. Da Wasser mit Wohlstand in Verbindung gebracht wird, ist es wichtig den Ort genau zu bestimmen.

Gästezimmer:

Auch hier sollte nach Feng Shui eingerichtet werden, damit sich Gäste wohlfühlen. Optimal dabei ist eine helle und freundliche Raumgestaltung.

Gebäudeformen:

Die günstigste Gebäudeform ist das Quadrat da sich alle Sektoren im Haus befinden.
Zu längliche und ungleichmäßige Formen können das Qi zerstreuen.

Geheime Pfeile:

Dieser Begriff beschreibt negatives, beschleunigtes und gebündeltes Qi, welches direkt auf das Haus gerichtet ist. Durch geeignete Methoden kann man es ablenken.

Geister:

In der chinesischen Mythologie sind sie oft vertreten. Geister sind ein fester Bestandteil der chinesischen Weltanschauung.

Gelb:

Gelb entspricht dem Element Erde. Diese Farbe steht für Ruhm.

Gelbe 5:

Die Gelbe 5 ist eine Bezeichnung für den Stern 5 (egal, ob Monats-, Jahres-, Facing- oder Sitting-Stern). Eine äußerst negative Erdqualität, die es unbedingt zu meiden gilt.

Gen:

Bezeichnung eines Trigrammes, wird im klassischen Feng Shui für den frühen Himmel und auch für den späten Himmel verwendet. Gen bezeichnet viele Aspekte, einige davon sind:
Element: Erde
Richtung: Nordosten
Farbe: Braun, Beige
Nummer: 8
Trigramm: Berg
Stellung: jüngster Sohn
Organe/Körperteile: Finger, Hände, Nase, Knochen

⇒ siehe 24 Berge

Geomant:

Geomanten spüren Störzonen auf. Sie beschäftigen sich mit dem Erdmagnetfeld und den verschiedenen Erdstrahlungszonen und dessen Auswirkungen auf die Natur, insbesondere auf Mensch und Umwelt.

Geomantie:

Geomantie ist das Feng Shui, welches sich unter der Erde befindet, wie Wasseradern, Meridiane und Verwerfungen.

Geopathische Zonen:

Geopathische Zonen sind krankmachende Störzonen. Der Experte kann diese negative Wirkung erkennen und wichtige Hinweise dazu geben. Solche Zonen sollten unbedingt als Schlafplatz gemieden werden.

Geschäftshaus:

Der wichtigste Aspekt eines Geschäftshauses ist der Sektor und die Richtung des Haupteingangs. Auch die Kasse eines Geschäftes ist sehr wichtig; sie sollte sich im Bereich des „Sheng“-Qi befinden. Der Tresen sollte sich ebenfalls im „Sheng“-Sektor befinden. Besonderes Augenmerk wird auf den Manager oder Geschäftsführer gelegt. Sein Arbeitsbereich sollte besonders für die persönliche Energie ausgerichtet sein, um dem Unternehmen gutes Gelingen zu versichern.

Geschäftsräume:

⇒ siehe Geschäftshaus

Gestaltung:

Ein nach Feng Shui gestaltetes Haus muss nicht gleich erkennbar sein. Alle Geschmacksrichtungen können dabei berücksichtigt werden. Auch chinesisches Beiwerk spielt dabei keine Rolle. Vielmehr wird bei der Gestaltung großer Wert auf die Himmelsrichtungen und deren Entsprechungen gelegt.

Gesundheit:

Die Gesundheit ist ein Lebensaspekt des „Drei-Türen-Ba Gua“. Im klassischen Feng Shui kann die Gesundheit durch die ideale Ausrichtung des Schlafplatzes positiv beeinflusst werden.

Gitternetze:

Erdstrahlen ziehen sich in Form von Gittern über die Erdoberfläche. Geomanten unterteilen sie in verschiedene Strukturen.

Glückskeks:

Schon im China des 13. Jahrhunderts hat man geheime Botschaften in Kuchen versteckt, um sie an den mongolischen Besatzern vorbei zu schmuggeln. So wurde ein ganzer Volksaufstand erfolgreich koordiniert. Später wurden die revolutionären Botschaften durch Sinnsprüche oder gute Wünsche ersetzt. Sogar als Geburtsanzeigen dienten in Kuchen eingebackene Botschaften.
Der Glückskeks, wie wir ihn heute kennen, ist die Erfindung eines Japaners. Makato Hagiwara, der in San Francisco einen Teegarten besaß, reichte seinen Gästen den kleinen Keks als Beilage zum Tee. In Hongkong werden Glückskekse sogar für Anti-Drogen-Kampagnen eingesetzt.

Goldfische:

Goldfische gelten als Glückssymbole.
⇒ Siehe Fische

Grabstätten:

Die ersten Berechungen des Feng Shui wurden nur für Grabstätten verwendet. Der Glaube besagte, dass Ahnen mit einer „guten“ Grabstätte den Nachkommen Glück und Wohlstand bescheren können. Oftmals werden auch heute noch Grabstätten nach den Kriterien des Feng Shui ausgerichtet.

⇒ siehe Ahnen

Graduate:

Deutsche Übersetzung: Universitätsabschluss. Im Modul 4 steht überwiegend die Praxis des bereits theoretisch Erlernten im Vordergrund. Lernen Sie, Gebäude & Landschaften in Ihrer Umgebung genauestens zu beurteilen und sehen Sie, wie Feng Shui über Erfolg und Misserfolg entscheiden kann. Nach Abschluss dieser Ausbildung können Sie sich mit Recht zu einem Feng Shui-Spezialisten mit der besten Ausbildung weltweit zählen.

Grau:

Grau gehört der Wandlungsphase des Metalls an. Die Farbe kann verwendet werden, um diese Qualität des Qis im Raum zu erhöhen.

Großer Wagen:

Dieses Sternbild ist auch als großer Bär bekannt. Er dient als Grundlage für alle astrologischen Berechnungen.

Großmeister:

Den Titel des Großmeisters erlangt ein Experte nur, wenn andere Meister ihm diesen zuerkennen. Dieser Titel verweist auf einen großen Wissensschatz und hohe Weisheit.

⇒ siehe Advanced

Großprojekte:

Gerade das heutige Landschaftsbild macht es uns möglich, die Kriterien des Feng Shui mit einfließen zu lassen. Hier können nicht nur einzelne Personen sondern ganze Stadtquartiere von den positiven Aspekten des Feng Shui profitieren.

Grün:

Diese Farbe entspricht dem Element des Holzes. Sie wird verwendet, um die positiven Qi-Qualitäten der Elemente Holz und Feuer zu stärken.

Grundstücksformen:

Ein Grundstück sollte eine möglichst quadratische Form haben. Ein zu lang gezogenes oder verwinkeltes Grundstück ist aus Feng Shui-Sicht eher ungeeignet.

Gua:

Gua (manchmal auch Kua geschrieben) ist ein anderer Ausdruck für das Wort Trigramm. Es gibt insgesamt acht verschiedene Trigramme.

Guazahl:

Jeder Mensch hat eine persönliche Zahl, die sich aus den Geburtsdaten errechnen lässt, die Guazahl. Mit dieser Zahl kann man die Person einem Element und einem Trigramm zuordnen, daraus ergeben sich die für einen besten Himmelsrichtungen.

Guo Po:

Guo Po schrieb das Buch der Gräber, das „Zang Shu“, ein Klassiker. Er lebte zirka 276-324 nach Christus.


H

Hahn:

Der Hahn ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.

⇒ siehe Affe

⇒ siehe Astrologie

Handystrahlung:

Handytelefone nach aktuellem Standard sind aus baubiologischer Sicht prinzipiell nicht empfehlenswert, da sie mit biologisch kritischen, gepulsten Mikrowellen funktionieren.
Mit dem Mobiltelefon am Ohr erreicht man Strahlungsintensitäten, die deutlich über jenen liegen, bei denen Wissenschaftler biologische Effekte wie Hirnstromveränderungen, die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke, Störung, Schädigung des Nerven-, Hormon- und Immunsystems, der DNA und Zellmembran, Einschränkung der Motorik- und Gedächtnisleistung gefunden haben.

Harmonie:

Die Harmonie sollte sich nach einer Feng Shui-Beratung auch in ihrem Heim einstellen.
Harmonie bedeutet Balance und Ausgleich.

Hartmanngitter:

Das Hartmanngitter ist das Globalgitternetz, das in Nord – Süd- und Ost– West-Richtung verläuft, Es verursacht keine gesundheitlichen Auswirkungen. Häufig wird es jedoch vom Benkergitter überlagert, welches gesundheitlich belasten kann.

Herd:

Der Herd beeinflusst im Feng Shui immer die gesundheitlichen Aspekte. Die Platzwahl des Herdes ist von essenzieller Bedeutung und muss bei einer Feng Shui-Beratung berücksichtigt werden.

Hexagramm:

Im Feng Shui gibt es 64 Hexagramme des I Ging. Es besteht aus zwei übereinander gelagerten Trigrammen.

Hilfreiche Menschen:

Hilfreiche Menschen sind ein Lebensaspekt des „Drei-Türen-Ba Gua“.
⇒ siehe dort

Himmel:

Die Betrachtungen des Himmels auf der Erde waren die ursprünglichen Voraussetzungen des Feng Shui. So nahm man an, dass sich der Himmel auf der Erde widerspiegelt. Somit können die Gesetzmäßigkeiten des Himmels und der Erde nie von einander getrennt betrachtet werde.

Himmels-Qi:

Es bezeichnet die Energie von Wetter (sichtbar) und Weltall (unsichtbar). Sie fließt von oben nach unten und von außen nach innen.

Himmelsstämme:

Die Himmelsstämme sind ein Teil des Bazi Suan Ming, der chinesischen Astrologie, sowie des Feng Shui. Sie symbolisieren die Einflüsse des Himmels auf die Erde.

⇒ siehe 60-stelliger Zyklus

⇒ siehe Astrologie

Himmlische Tiere:

⇒ Siehe Fünf Himmlische Tiere

Himmlischer Heiler:

Der Himmlische Heiler ist einer der acht Bereiche des „Drei-Türen-Ba Gua”. Er steht unter anderem für Gesundheit und Heilung.

Hochfrequenz:

Elektromagnetische Wellen werden kabellos zum Zwecke der Datenübermittlung in höheren Frequenzen (100 kHz bis 300 GHz) ausgesendet, wobei elektrische und magnetische Felder zu einer elektromagnetischen Welle verschmelzen. Die Frequenz gibt an, wie viele Schwingungen eine elektromagnetische Welle pro Sekunde aufweist. Die Einheit hierfür ist Hz (Hertz, benannt nach dem deutschen Physiker Heinrich Hertz 1857-1894). 1000 Schwingungen pro Sekunde werden mit kHz (Kilohertz), 1 Million Schwingungen mit MHz (Megahertz) und 1 Milliarde mit GHz (Gigahertz) abgekürzt. Hochfrequente Strahlung wird wegen ihrer großen Reichweite und der schnellen Ausbreitung ihrer Wellen vor allem vom Mobilfunk von Radio- und Fernsehsendern, von Radar und Richtfunk, aber auch von schnurlosen Telefonen genutzt.Auch das Licht der Sonne ist eine elektromagnetische Welle.

Hokkien:

Der Hokkien-Dialekt kommt ursprünglich aus der südchinesischen Provinz Fujian. Er verteilte sich über das südchinesische Meer über weite Teile Asiens und ist mittlerweile der international meistgesprochene chinesische Dialekt. Die Hokkien benutzen als Muttersprache Hoklo.

Holz:

Die Lehre von den Entsprechungen besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind
Jedes Element, so auch das Holz, hat vielsagende Entsprechungen.
Zum Beispiel:
Farbe: Dunkelgrün
Wirkung: harmonisch, ausgeglichen, großzügig, Durchsetzungskraft, Optimismus
Material: alle Grünpflanzen, alles was aus Holz ist
Form: zylindrisch hoch

⇒ siehe Astrologie

Horoskop:

⇒ siehe Astrologie

Hotelanlage:

Weltweit finden sich heute Hotelanlagen, die Menschen wie ein Magnet anziehen. Oftmals ist das Geheimnis dahinter ein nach Feng Shui ausgerichtetes Gelände.

Hund:

Der Hund ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.


I

I Ching:

Das Buch der Wandlungen. Das älteste chinesische Schriftstück über Philosophie, Wahrsagung, Kultur und spirituelle Entwicklung.

⇒ siehe Ba Gua

Indirektes Ba Gua:

Das indirekte Ba Gua ist ein Teilbereich des klassischen Feng Shui, dahinter verbirgt sich eine landschaftliche Betrachtungsformel.

Intermediate:

Im Modul 2 Ihrer Ausbildung konzentrieren Sie sich auf die Kernanwendungen im klassischen Feng Shui. Durch dieses intensive Training sparen Sie viel Zeit des Studiums.

Intuitives Feng Shui:

Bei dieser Methode verzichtet der Feng Shui-Berater auf Messungen und Berechnungen. Er verlässt sich ganz auf sein Gefühl.
Intuitives Feng Shui ist oft als Scharlatanerie verschrien, auch weil einige schwarze Schafe ihren Klienten nur den Kauf von Hilfsmitteln ans Herz legen.

Ionisierung der Luft:

Die Luft ist elektrisch geladen, das heißt, es besteht ein bestimmtes Verhältnis an positiv und negativ geladenen Teilchen. Der Art ihrer elektrischen Ladung entsprechend werden diese Teilchen entweder als Plus-Ionen oder Minus-Ionen bezeichnet. Wichtig für das Wohlbefinden ist ein möglichst ausgeglichenes Ionenverhältnis. Viel Zeit unseres Lebens halten wir uns in geschlossenen Räumen auf. Hier sind wir zusätzlichen Belastungen wie Klimaanlagen, Computern, Fernsehgeräten und ungenügender Belüftung ausgesetzt. Diese Faktoren sind mitverantwortlich für eine starke Zunahme der Plus-Ionen in der Raumluft. Darum sollte die Luft zusätzlich mit Minus-Ionen angereichert werden. Hierfür eigenen sich Salzkristall-Lampen, da sie aufgrund ihrer stofflichen Zusammensetzung eine natürliche Quelle für die Abgabe negativer Ionen darstellen.


J

Jahressäulen:

„Jahressäulen“ ist ein Begriff aus dem Bazi Suan Ming. (siehe dort)
In den Jahressäulen ermittelt man die Himmelsstämme und Erdzweige des Geburtsjahres und kann dadurch eine Vorausschau über mögliche Vorkommnisse in den jeweiligen Jahren treffen.

Jiang Da Hong:

Jiang Da Hong war ein Feng Shui-Meister, der in der Ming Dynastie (1368-1644) lebte.
Er schrieb Bücher, die schwierig zu lesen waren und sehr mystische und poetische Texte enthielten. Es wird gesagt, dass er die 64 Hexagramme auf dem chinesischen Luo Pan festlegte.

Jiu Gong:

Jiu Gong ist eine Methode der chinesischen Astrologie; es steht für die „neun Paläste“.

⇒ siehe Astrologie

Jui Ming:

Jui Ming bezeichnet Himmelsrichtungen, die gemieden werden sollten, da sie großes Elend verursachen. Das Ba Chai gibt darüber Auskunft, welche Richtung für jede einzelne Person die Jui Ming-Richtung ist. Es sollte kein Schlafzimmer oder wichtiger Aufenthaltsort dort sein.

Juwelenlinie:

Juwelenlinien sind als der ideale Akupunkturpunkt anzusehen. Bett, Schreibtisch und alle wichtigen Funktionen sollen in eine dieser Richtungen zeigen.


K

Kan:

Kan ist eines der acht Trigramme.
Element: Wasser
Richtung: Norden
Farbe: Blau, Schwarz
Nummer: 1
Trigramm: Wasser
Stellung: mittlerer Sohn
Organe/Körperteile: Niere, Blase, Zähne, Ohren, Blut

⇒ siehe 24 Berge

Kan Yu:

Deutsche Übersetzung: Erdbetrachtung. Zuerst nur auf Ackerbau und die Viehzucht beschränkt, entwickelte sich das Wissen über die Zyklen und Einflüsse der Natur zu einem Regelwerk, das bald auch andere Faktoren des Lebens und des Miteinanders betrafen.
Die Chinesen nannten ihr Wissen damals Kan Yu. Es ist die erste Bezeichnung der Umgebungsbetrachtung. Heute ist der Begriff „Feng Shui“ üblich.

Karriereecke:

Karriereecke ist ein Begriff aus dem „Drei-Türen-Ba Gua“.
Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen. Jedem dieser Teile wird ein besonderer Lebensaspekt zugeordnet. Einer dieser Lebensaspekte ist Karriere.

Ken:

Ken ist eines der acht Trigramme.
Element: Erde
Richtung: Nordost
Farbe: gelb
Nummer: 8
Trigramm: Berg
Stellung: jüngster Sohn
Organe/Körperteile: Hände, Nase, Rücken, Finger

Kiefer:

Die Kiefer ist aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Kälte ein Symbol für Härte, Widerstandskraft und Stärke. Sie steht manchmal auch für Partnerschaft, da sie zweinadelig ist. Kiefern findet man auch häufig in der chinesischen Kunst. Neben Pflaume und Bambus ist die Kiefer einer der „Drei Freunde der kalten Jahreszeit“.

Kinder:

Kinder sind eines der Lebensaspekte des „Drei-Türen-Ba Gua”. Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.

Klangspiel:

Klangspiele werden im Feng Shui verwendet, um positive Energien zu sammeln und zu harmonisieren. Oftmals werden sie eingesetzt, um negative Erdenergie zu schwächen, z. B. die Jahres-Fünf; allerdings ist das nur mit einem metallischen Klangspiel möglich.
Dennoch sind sie nur das I-Tüpfelchen einer Feng Shui-Beratung.

Kompass:

Der Kompass (chin.: Luo Pan) ist eines der wichtigsten Geräte des Feng Shui-Beraters.
⇒ siehe Luo Pan

Kompass Schule:

⇒ Siehe Formelschule

Kontrollzyklus:

Die 5 Elemente haben verschiedene Zyklen. Der Kontrollzyklus zeigt, dass die 5 Elemente einander kontrollieren.
Feuer kontrolliert Holz – Holz kontrolliert Wasser – Wasser kontrolliert Metall – Metall kontrolliert Erde – Erde kontrolliert Feuer
Dieses System wird eingesetzt, um positive Energien zu stützen.

Kork:

Wenn man Störzonen nicht ausweichen kann, ist es möglich sich vor ihnen abzuschirmen. Kork ist das ideale Mittel dazu. Man legt ihn in Form von Platten unter den Bereich, der vor Erdstrahlung geschützt werden soll. Je feiner er granuliert ist und umso mehr Luftblasen er hat, desto besser schirmt er ab.

Kraftort:

An Kraftorten liegt eine hohe positive Erdstrahlung vor, die den Körper stärkt.
Früher schon wurden in allen Kulturkreisen wichtige Gebäude an diesen Orten errichtet. Heutzutage ist es pures Glück, wenn man noch einen unbebauten Kraftort findet.

Kreativität:

Kreativität ist eines der Lebensaspekte des „Drei-Türen-Ba Gua”. Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.

Kristalle:

Kristalle werden im Feng Shui verwendet, um positive Energien zu sammeln und zu erzeugen. Allerdings ist es wichtig, zu wissen, welche Energie durch den Kristall ins Haus geholt wird. Der Kristall hat kleine spiegelnde Oberflächen, die Sonnenlicht in den Raum reflektieren. Dieses Licht spiegelt sich wie ein Regenbogen an den Wänden wider.

Kua:

⇒ Siehe Gua

Kuazahl:

⇒ Siehe Guazahl

Kun:

Kun ist eines der acht Trigramme.
Element: Erde
Richtung: Südwesten
Farbe: Gelb
Nummer: 2
Trigramm: Erde
Stellung: Mutter
Organe/Körperteile: Unterleib, Milz, Magen, Bauch

⇒ siehe 24 Berge

Küche:

Die Küche ist ein Yang-Raum. Sie ist der ernährende und unterstützende Ort. Gelegentlich ist sie Gästen zugänglich, doch meist gehört die Küche zur Privatsphäre.
Spülbecken und Herd können an der gleichen Wand in einem Winkel von 90 oder 120 Grad zueinander stehen, niemals jedoch nebeneinander.
Der Herd sollte weder von der Haustür noch von einem gegenüberliegenden Raum zu sehen sein. Direkt neben oder hinter dem Herd sollten sich keine Türen befinden.
Die Ausrichtung des Herdes sollte idealerweise nach den für den Bewohner passenden Himmelrichtungen gestaltet werden.
Steht ein Herd isoliert in der Mitte der Küche (Kochinsel), so ist das ungünstig, da die Mitte eines jeden Raumes frei von Gegenständen sein sollte. Das Qi muss sich verteilen können. Kann es das nicht, entsteht Disharmonie und Streitigkeiten folgen.


L

Landschaftsformen:

Es ist sehr wichtig, auf Landschaftsformen zu achten, denn die äußere Form gilt als Grundlage, um gutes Feng Shui zu aktivieren. Dabei ist der Hauptaspekt, dass jedes Gebäude und Gelände Schutz haben sollte. Der schützende Berg hinter einem Haus wird Schildkröte genannt.

Lebensweg:

siehe Erfolg

Leylines:

Leylines sind die geradlinigen Verbindungslinien (Energiebahnen) zweier Kraftorte an der Erdoberfläche. Die Kraftorte selbst weisen oftmals eine höhere magnetische Energie auf als die durchschnittliche geomagnetische Stärke der Erde. Sie liegen am Ende der Leylines und stellen den Energiezufluss oder -abfluss dar.
Diese Kraftorte können wir Menschen von Zeit zu Zeit nutzen, um neue Kraft zu sammeln, um neue “Energie zu tanken“. Die Leylines selbst transportieren vermutlich die Energien, die den Erd-Organismus mit der nötigen Kraft und Stärke versorgen. Sie entsprechen nicht den Erdmeridianen, verlaufen also nicht in einem Raster, und sind auch nicht mit geopathogenen Störzonen gleichzusetzen.

Li:

Li ist eines der acht Trigramme.
Element: Feuer
Richtungen: Süden
Farbe: Rot, Purpur
Nummer: 9
Stellung: Mittlere Tochter
Organe/Körperteile: Herz, Perikard, Dünndarm, 3facher Erwärmer, Augen

⇒ siehe 24 Berge

Liu Sha:

Deutsche Übersetzung: sechs Tode. Liu Sha ist einer der acht Bereiche des Ba Zhai (auch „acht Häuser“ genannt). Er steht für Disharmonie, Trennung und Erfolglosigkeit. Dieser Sektor und auch die Richtung im Haus sollten unbedingt gemieden werden.

⇒ siehe Acht Häuser

Long Mei:

Deutsche Übersetzung: Drachenader. Dieser Begriff bezeichnet die Landschaftlichen Strukturen, welche durch den Ausläufer eines Berges zu erkennen sind. Drachenadern haben meistens günstige Einflüsse auf die Bewohner und können auch das Qi des Ortes erhöhen.

Luo Pan:

Hauptwerkzeug eines Feng Shui-Beraters ist ein spezieller Kompass, der Luo Pan. Er berücksichtigt nicht nur Himmelsrichtungen, sondern auch landschaftliche Einflüsse und Formeln der zeitlichen Qualitäten sowie die Hexagramme, welche aus dem I Ging bekannt sind.

Lo Shu:

Lo Shu (auch Luo Shu) bezeichnet das magische Quadrat. Es besteht aus neun Feldern. Jedes enthält eine Ziffer von 1-9, welche sich innerhalb des Quadrates nicht wiederholen. Addiert man diese Ziffern waagerecht, senkrecht oder diagonal, ergibt sich immer 15.
Das Lo Shu ist eine der Berechnungsgrundlagen für die Fliegenden Sterne und die Basis einer jeden Feng Shui-Analyse.


M

Magisches Quadrat:

⇒ Siehe Lo Shu

Magnetisches Feld:

Es entsteht erst dann, wenn ein elektrisches Gerät eingeschaltet und betrieben wird. Wenn in einem Leiter elektrischer Strom fließt, können die sich aufbauenden magnetischen Felder gemessen werden. Diese sind insbesondere biologisch relevant, denn schon bei einem Wert unter 100 Nanotesla kann man im Körper entsprechende Veränderungen feststellen.

Meridiane:

Wir kennen diese Schnittpunkte von Energielinien aus der Akupunktur. Diese Meridiane gibt es nicht nur im menschlichen Körper sondern auch im Gelände und in der Landschaft.

Metall:

Die Lehre von den Entsprechungen besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser. Die Eigenschaften des Metalls sind unter anderen:
Farbe: Weiß, Silber
Wirkung: individuell, eigenständig, Konzentration auf das Wesentliche, Disziplin
Material: Spiegel, Skulpturen und Objekte
Form: oval, rund

⇒ siehe Astrologie

Metaphysik:

Die Metaphysik ist eine Grunddisziplin der Philosophie. Sie behandelt die Fragen nach dem Ursprung und Sinn alles Seins.

Ming Tang:

Deutsche Übersetzung: heller Vorhof. Früher bezeichnete der Begriff den Audienzsaal eines chinesischen Herrschers. Heutzutage benennt er auch den Vorhof eines Hauses.

Mitarbeiter:

Im Feng Shui sollte jeder Mitarbeiter gesondert betrachtet werden. Auch hier gilt: Jeder sollte in seine Glück verheißende Richtung blicken und natürlich in einem unterstützenden Sektor sitzen.

Module:

Die Ausbildung zum Feng Shui-Berater ist in vier Module unterteilt, die auch einzeln gebucht werden können.

Monatssäule:

„Monatssäule“ ist ein Begriff aus dem Bazi Suan Ming. (siehe dort)

Mondkalender, chinesischer

Siehe auch chinesischer Kalender

Münzen:

Chinesische Glücksmünzen symbolisieren Wohlstand und Reichtum. Meist legt man sie in die Reichtumsecke. Aber auch an anderen Plätzen wirken sie sehr dekorativ.
Oftmals werden auch Münzen im System der Fliegenden Sterne verwendet, hier sollen sie negative Erdkraft mindern; Münzen sind aus Metall und schwächen Erde (siehe Zerstörungszyklus).

Muten:

Mit „muten“ bezeichnet man die Arbeit mit der Wünschelrute. Alle Erdstrahlenzonen werden von entsprechend ausgebildeten Menschen (Geomanten, Geopathologen) gemutet, also nicht im wissenschaftlich physikalischen Sinne mit Messgeräten gemessen.


N

Nährungzyklus:

Die 5 Elemente haben verschiedene Zyklen. Sie ernähren, erschöpfen und kontrollieren einander.
Der Nährungszyklus zeigt, dass die 5 Elemente einander ernähren, beziehungsweise sich gegenseitig hervorbringen (deshalb nennt man ihn auch Hervorbringungszyklus).
Holz nährt Feuer – Feuer nährt Erde – Erde nährt Metall – Metall nährt Wasser – Wasser nährt Holz.
Dieses System wird eingesetzt, um positive Energien zu stützen.
Siehe auch: Entstehungszyklus, Erschöpfungszyklus, Kontrollzyklus

Na Jia:

Deutsche Übersetzung: verstecktes Attribut. Es ist eine grundlegende Komponente des Feng Shui.
Jedem Trigramm wird ein Himmelsstamm zugeordnet, daraus ergibt sich ein Muster. Von diesem Muster, dem Na Jia, können viele Landschaftsformeln abgeleitet werden.

Neubau:

Gerade beim Neubau können alle Kriterien des Feng Shui angewandt werden.
So kann von Anfang an bestimmt werden, welche Eingangsituation zum Beispiel mehr Glück für die Bewohner bringen kann. Auch werden die inneren Räume so angelegt, dass sich jeder Bewohner seinem eigenen Potential entsprechend entwickeln kann.

Neun Paläste:

Die „Neun Paläste“ ist eine Methode, bei der man das Haus oder die Umgebung in 9 Sektoren aufteilt. Jeder Sektor kann bestimmte Eigenschaften zu den Bewohnern bringen, diese können sehr positiv aber auch ungünstig sein.

Neun-Sterne-Ki:

Das Neun-Sterne Ki ist eine Methode für Voraussagungen und der genauen Prognose von Ereignissen.

Nien Yen:

Nien Yien ist einer der acht Bereiche des Ba Gua. Er steht für Langlebigkeit, Harmonie und Fruchtbarkeit. Hier sollten sich die Schlafräume sowie die Aufenthaltsräume befinden, um dieses Glück zu aktivieren.

⇒ siehe Ba Gua

Norden:

Im Feng Shui werden jeder Himmelsrichtung bestimmte Eigenschaften zugesprochen.
Der Norden steht eher für Eigenschaften wie Kommunikation, im Fluss sein, Wissen und Fortbewegung. Aber auch die Kühle wird der Himmelsrichtung zugesagt.

Nordosten:

Im Feng Shui werden jeder Himmelsrichtung bestimme Eigenschaften zugesprochen. Der Nordosten steht auch für das Trigramm Gen und dessen Inhalte. Siehe auch Gen

Nordwesten:

Im Feng Shui werden jeder Himmelsrichtung bestimme Eigenschaften zugesprochen.
Der Nordwesten steht für das Trigramm Qian, das auch dem Himmel und dem Haushaltsvorstand entspricht. Als Grundregel gilt: In diesem Sektor dürfen weder Küche noch Bad sein, da sonst der Mann nicht seine ganze Achtung erfährt; auch der Brötchenverdiener müsste mit Geldverlusten rechnen.

Numerologie:

Die Numerologie ist ein System zur Bewertung von Zahlen. Dabei wird jede Ziffer mit Eigenschaften belegt. Im Feng Shui gibt es Methoden, um Namen und Nummern zu bewerten. Im alten China legte man viel Wert auf einen Namen, der auch numerologisch gute Eigenschaften hat.
Allerdings ist die Numerologie nur das I-Tüpfelchen einer Feng Shui-Beratung.


O

Oberer Zyklus:

In der Berechnung der Fliegenden Sterne unterteilt man die Zeit in Perioden und Zyklen. Alle Zyklen umfassen 180 Jahre (das entspricht drei kleinen Zyklen oder neun Perioden). Es gibt drei Zyklen, den oberen unteren und mittleren Zyklus.
Der Obere Zyklus umfasst 60 Jahre oder anders ausgedrückt drei Perioden.

Objektives Feng Shui:

Um Feng Shui objektiv anwenden zu können, hält sich der Experte strikt an die Berechnungsformeln. Die Beratungen werden dadurch seriöser als beim intuitiven Feng Shui.

Ochse:

Der Ochse ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Jedem Tier werden bestimmte Eigenschaften zugeordnet. Der Ochse ist arbeitsam und erledigt seine Aufgaben gewissenhaft.

⇒ siehe Affe

Olive:

Oliven stehen symbolisch für Wachstum und Leben. Auch finden sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin Verwendung, da sie reich an essentiellen Inhaltsstoffen sind.

Orchidee:

Orchideen stehen symbolisch für Liebe, Anmut und Reinheit.

Ordnung:

Ohne eine gewisse Grundordnung kann die beste Feng Shui-Beratung keine Anwendung finden. Gerümpel und unnütze Dinge wirken sich ungünstig auf den Qi-Fluss aus. Gelegentliches Ausmisten ist also nicht nur gut für’s Gemüt, sondern fördert auch den Fluss der positiven Energien.

Osten:

Im Feng Shui wird jeder Himmelsrichtung bestimme Eigenschaften zugesprochen. Der Osten steht für das Trigramm Chen, was auch auf vielen Ebenen betrachtet werden kann. So geht im Osten die Sonne auf und wird als aufstrebende Energie bewertet. Holz steht für Wachstum, Erneuerung und wird auch den ältesten Sohn zugeordnet.

Ostgruppe:

Die Guazahl eines Menschen ordnet ihn gleichzeitig in die Ost- oder Westgruppe ein. Im System des Ba Zhai kann man aufgrund dieser Zuordnung eine Person weiter bewerten und den Raum entsprechend der jeweiligen Person zuordnen, so dass mögliches Glück auch bei jedem Bewohner ankommt.


P

Pa Kua:

⇒ Siehe Ba Gua
⇒ siehe Ba Gua

Palastmethoden:

Die Palastmethoden sind ein Oberbegriff für bestimmte Berechnungen in der Chinesischen Astrologie. Berechnet wird auch der Schicksalspalast; an ihm können die jeweiligen Eigenschaften und Möglichkeiten einer Person erkannt werden.

Papierkorb:

Ein Papierkorb sollte regelmäßig entleert werden, da er sonst den Qi-Fluss stören kann. Müll wird auch als Sha Qi betrachtet.
⇒ Siehe auch Ordnung

Paravent:

Diese verschiebbare Trennwand wird im Feng Shui verwendet, um das Qi in richtige Bahnen zu lenken. Aber auch zur Abtrennung von Bereichen oder um unschöne Möbel zu verdecken, eignen sich Paravents hervorragend.

Partnerschaft:

Die Partnerschaft (oder Ehe) ist einer der Lebensaspekte im „Drei-Türen-Ba Gua“. (siehe dort)
Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.

Pendel:

Ein Pendel ist eine Art des Biotensors. Es besteht aus einem Gewicht, welches an einer Schnur oder Kette befestigt ist. Die Gestaltung des Pendels hat keine Auswirkungen auf das Messergebnis.
⇒ Siehe auch Biotensor

Persönliches Element:

Nach der Berechnungsgrundlage des chinesischen Horoskops hat jeder Mensch bestimmte Elemente, die besonders förderlich für ihn sind. Man kann die Raumfarbe und die Möbel dem Element entsprechend aussuchen. Weiterführend kann auch jedem Element ein bestimmtes Grundmuster zugeordnet werden, um auch charakterliche Aussagen über eine Person zu treffen.

Persönliches Glück:

Das persönliche oder auch menschliche Glück wird im Feng Shui als „Di“ bezeichnet.
⇒ Siehe Drei Arten des Glücks

Pfau:

Der Pfau steht symbolisch für Würde und Schönheit.

Pferd:

Das Pferd ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Das Pferd ist ein dynamischer Charakter und kann leicht und impulsiv Entscheidungen treffen; ein spontaner und abwechslungsreicher Typ.

⇒ siehe Affe

Pfirsich:

Der Pfirsich(-baum) steht symbolisch für Unsterblichkeit.

Pfirsichblüte:

Die Pfirsichblüte steht symbolisch für Jungfräulichkeit und Unschuld.

Pflanzen:

Pflanzen sind nicht nur dekorativ und gut für ein angenehmes Raumklima. Sie können auch Qi in den Raum bringen oder es lenken. Meiden Sie Pflanzen, die zu spitz und aggressiv wirken. Außerdem sollten Sie beim Kauf von Pflanzen auf ungiftige Arten achten, wenn Sie Kleinkinder und/oder Haustiere haben.

Pflaume:

Die Pflaume steht symbolisch für Frühling, Erotik und Geschlechtsverkehr.

Phönix:

Der Phönix ist eines der Fünf Himmlischen Tiere. Der Phönix repräsentiert die Landschaft vor einem Haus. Der Phönix sollte das Qi frei fließen lassen, d.h., hier sollte eine große Freifläche sein. Auch Wasser in Form von Flüssen, Teichen, Seen oder Meeren gillt hier als freie Fläche. Je freier dieser Bereich ist, desto besser kann die Zukunft geplant werden. Alles Blockierende wirkt störend und wird den Menschen im Haus ihre Möglichkeiten verschließen.
⇒ Siehe Fünf Himmlische Tiere

Positive Energie:
⇒ siehe Sheng Qi

⇒ siehe Acht Häuser

Poster:

⇒ Siehe Bilder

Prana:

Der Begriff kommt aus dem Hinduistischen und wird als Lebenskraft bezeichnet. In China wird von Qi gesprochen.

Privaträume:

Besonders die eigenen Privaträume können ideal nach Feng Shui-Kriterien eingerichtet werden. Hier können besonders die persönlichen Geschmacksrichtungen dem eigenen Feng Shui angepasst werden.


Q

Qi:

(„Lebenskraft“) Die verschiedenen klimatischen und saisonalen Wechsel von Wind, Regen, Nebel, Blitz, Donner und der Sonne wurden den Energien des Himmels zugerechnet. Diese Betrachtungsweise führte zu der Theorie, dass Qi der Ursprung allen Lebens auf der Erde ist.
Verschiedene Landschaftsformen können den Fluss des Qi steuern und es kann sich an Orten sammeln, besonders an Plätzen mit Wasser. Qi kann durch den Wind fortgetragen und verteilt werden. Daher stammt auch die Herkunft der Worte Feng (Wind) und Shui (Wasser).
Einerseits entsteht durch einen sanften Qi-Fluss eine günstige und fördernde Situation, anderseits kann durch zu heftiges und schnell fließendes Qi genau das Gegenteil eintreten. Dies geschieht aufgrund des universellen Dualitätsprinzips, dem Yin und Yang, dem Sheng (nährendes Qi) und dem Sha (zerstörendes Qi).

⇒ siehe Abflüsse

⇒ siehe Ba Gua des späten Himmels

Qi-Fluss:

Da das Qi innerhalb eines Hauses sowie in der Landschaft um ein Haus herum immer in Bewegung ist, entsteht ein Fluss. Auch strömt ständig neues Qi ins Haus und altes Qi heraus. Der Experte kann die Qualität des Qi bestimmen und durch geeignete Maßnahmen den Qi-Fluss leiten. Besonders wichtig dabei ist, dass das Qi in harmonischen Bahnen gelenkt wird und nicht wie ein reißender Strom alles mit sich nimmt.

Qi Gong:

Die spezielle Technik des Qi Gong gehört mit zu den höchsten Künsten der Wu Shu- (Kampfkunst) Meister.
Hier lehren die Meister durch den Einsatz von Qi, bedingt durch Körperstellung, Körperhaltung und mentale Kraft, einen Gegner trotz Größe und Stärke chancenlos werden zu lassen.
Außerdem versorgen Qi Gong-Übungen die inneren Organe mit positivem Qi. So gibt es spezielle Übungen, die das Qi im Körper dort hin bringen, wo es gebraucht wird. Eine sehr interessante und spürbare Erfahrung für alle Menschen, egal welchem Kulturkreis oder welcher Altersgruppe sie angehören.

Qi Lin:

Das Qi Lin ist ein chinesisches Fabeltier. Es ist ein Einhorn mit dem Körper eines Ochsen und dem Schuppenpanzer eines Drachen. Der Kopf ähnelt dem eines chinesischen Drachens und besitzt ein Geweih, Reißzähne, große Augen und einen Bart.
Das Qi Lin gilt allgemein als Symbol für Glück und Kindersegen.

Qimen Dunjia:

Deutsche Übersetzung: Qimen: „Mysteriöse Tür“ und Dun Jia: „den Führer verstecken“. Metaphysisch betrachtet geht man davon aus, dass es im Raum-Zeit-Kontinuum Löcher (ausgedrückt durch die „mystischen Tore“) und Hindernisse (dargestellt durch die „verborgenen Schilder“) gibt. Der Experte erkennt, wann und wo sich die sogenannten „mystischen Tore“ befinden. So kann man Zeitpunkt und Ort für die Ausführung der geplanten Unternehmung bestimmen und diese erfolgreich ausführen. Im alten China wurde diese Kunst oft bei der Kriegsführung eingesetzt, heute wendet man diese Technik bei den geschäftlichen Strategien an.

Qi-Phase:

Im Bazi Suan Ming gibt es 12 Phasen des Qi. Sie symbolisieren die verschiedenen Abschnitte des Lebens. Auch das Qi unterliegt Phasen und Wandlungen, wodurch das Wort Qi-Phase entstand.

Quadrat-Künste:

⇒ siehe Fang Shu

Quadrat-Meister:

Früher wurden die Feng Shui-Meister auch Quadrat-Meister genannt, da alle Grundlagen vom Lo Shu-Quadrat ausgehen. Außerdem wusste jeder Feng Shui-Meister um die Kunst der Astrologie, die auch als Quadrat-Kunst angesehen wird.

⇒ siehe Astrologie

Quelle:

Wichtigste Beurteilung im Feng Shui ist das Wasser. Fließt es reichlich, kann mit ausreichend Qi gerechnet werden. Auch die Quelle (hier: die Stelle, an der das Wasser in das Grundstück eintritt) ist von enormer Bedeutung. Zu beachten ist, dass das Wasser in einem für das Haus positiven Sektor entspringt und fließt.

R

Radiästhesie:

Der Begriff bezeichnet die Kunst des Strahlenerspürens. Geomanten beherrschen die Radiästhesie. Sie suchen vor allem Erdstrahlen, um einen möglichst störungsfreien Schlafbereich zu garantieren.

Ratte:

Die Ratte ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Die Eigenschaften der Ratte sind Tiefgründigkeit, Wissensdurst. Menschen, die in diesem Zeichen geboren wurden, gelten als wandlungsfähige Persönlichkeiten.

⇒ siehe Affe

Räuberischer Berg:

Bei der Betrachtung des Landes bezeichnet man Berge, deren Grundkomponente eher ruppige Strukturen hat, als Räuberische Berge. Sie haben schlechte Eigenschaften. In der Stadt können Sha Qi, kaputte Häuser oder auch unkomplette Häuser als Räuberischer Berg gesehen werden.
Besonders die Formeln des San He werden dazu verwendet, die günstigsten Eigenschaften aus der Landschaft zu ziehen. So stehen Berge für das menschliche Glück und sollten aus einer positiven Richtung zum Grundstück kommen.
Bei der Unterteilung in 24 Richtungen gibt es für jede Richtung einen Sektor, der unbedingt gute Strukturen aufweisen sollte. Negative Strukturen werden sich für die Bewohner als Abzug im Glück bemerkbar machen.

Räuchern:

Das Räuchern reinigt Räume von negativen Energien und verscheucht böse Geister. Im klassischen Feng Shui ist diese Methode eher unüblich, aber ein guter Duft im Raum kann das Wohlbefinden erheblich steigern.

Raumteiler:

⇒ Siehe Paravent

Reichtum:

Der Reichtum ist einer der Lebensaspekte im „Drei-Türen-Ba Gua“. (siehe dort)
Das Drei-Türen-Ba Gua ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen. Allerdings gibt es im klassischen Feng Shui die Möglichkeit, je nach eigenem Potential, sein Vermögen zu erhöhen und damit Reichtum anzuhäufen.

Reinigungsrituale:

Wenn man in neue Räumlichkeiten einzieht, kann man sie nicht nur mit Kehrbesen und Wischlappen säubern. Auch die Atmosphäre eines Raumes kann man reinigen. Es gibt viele Methoden, um alte Energien hinaus und neue hinein zu bringen. Dennoch sind Reinigungsrituale nur das I-Tüpfelchen einer Feng Shui-Beratung.

Regenbogen-Kristalle:

Diese durchsichtigen Kristalle hängt man ins Fenster, um das einfallende Sonnenlicht zu brechen. Sie sind jedoch nicht nur dekorativ sondern werden auch verwendet, um das Qi zu beeinflussen.

Regeneration:

Jeder Raum sollte so gestaltet werden, dass wir uns schnell erholen und erfrischen können. Das allerwichtigste, gerade bei privaten Räumen, sind die Schlafplätze, da wir einen sehr großen Teil unseres Lebens dort verbringen. Auch die Regeneration nach einer Krankheit wird erheblich durch einen erholsamen und erfrischenden Schlaf gefördert.

Ren:

Feng Shui ist nur einer der 3 Aspekte eines menschlichen Schicksals. Das Schicksal einer Person wird in 3 Komponenten unterteilt:
Tian ist das himmlische Schicksal. Wir werden hineingeboren und haben darauf keinen Einfluss. Die Buddhisten nennen es die Bestimmung durch das Karma.
Di ist das menschliche Glück. Es kann durch uns erschaffen und verändert werden. Mit Erziehung und Tugend, Fleiss und harter Arbeit und eigenen Entscheidungen steuern wir dies zum grossen Teil selbst.
Ren ist die Kraft der Erde. Dies ist die Ebene in der die Wissenschaft des Feng Shui das Qi oder die Energien der Erde definieren kann. Durch die positive Nutzung und das Meiden schädlicher und schwächender Formen einer Landschaft kann der Mensch in seinen Wünschen und Zielen unterstützt und gestärkt werden.

⇒ siehe 24 Berge

Renovierung:

Umbauten bergen oft Überraschungen in sich. Bei älteren Häusern fehlen meist die Detailpläne, so dass beispielsweise die Tragkonstruktionen nicht überall klar ersichtlich sind und erst zum Vorschein kommen, wenn Böden oder Wände aufgebrochen werden.
Oft sind dann hinter einer Wandaufdoppelung auch noch Leitungen versteckt, die bei einem früheren Umbau verlegt, aber nirgends eingezeichnet wurden.
Unangenehm ist auch, wenn im Zwischenboden morsche Balken entdeckt werden. Umso wichtiger sind eine möglichst sorgfältige Planung mit längerer Vorlaufzeit und danach detaillierte Ausschreibungen der Arbeiten. Nur so können die Kosten wirklich kontrolliert werden.
Jede Stunde, die zusätzlich nötig wird, wirft das Budget über den Haufen. Am günstigsten ist die gleichzeitige Sanierung aller Wohnungen in leeren Liegenschaften. Wichtig ist auch die Auswahl der Handwerker.
Nicht alle Firmen beschäftigen Fachleute, die mit alter Bausubstanz umgehen können und diese auch schonen, wo es nötig ist.
Umbauten verlangen mehr Sorgfalt und mehr Arbeitsvorbereitungen. Zudem fordern erhaltenswerte Teile besondere Schutzmaßnahmen. Ohne genaue Überwachung der Arbeiten werden Renovierungen zu einem Fass ohne Boden. Der Architekt oder der Bauführer muss selbst bei perfekter Vorbereitung noch täglich dutzende von Details direkt vor Ort entscheiden. Baustellenkontrollen sind nicht gratis, lohnen sich aber auf jeden Fall.

Richtungsschule:

⇒ siehe Kompass-Schule

Rosenkugeln:

Diese bunten Glaskugeln auf Stäben werden in Blumenbeete oder –kästen gesteckt. Dort wirken sie anregend und erfrischend auf das Gemüt. Jedoch sind sie eher Dekorationsartikel, als dass sie Auswirkungen auf das Feng Shui haben.

Rot:

Rot entspricht dem Element Feuer. Diese Farbe steht für Aktivität und Impulsivität und ist sehr anregend. Wegen der belebenden und anregenden Wirkung sollten nur aktive Räume diesen Farbanstrich erhalten. Rot ist nicht unbedingt für das Schlafzimmer geeignet.

Rückendeckung:

Die beste Sitzposition ist mit Blick zur Tür vor einer Wand. Wer frei im Raum arbeitet, fühlt sich schnell überlastet. Wer zwischen Tür und Fenster sitzt, befindet sich mitten im Qi-Fluss (Energiefluss) und wird schneller abgelenkt. Auch ein Haus braucht eine Rückendeckung; diese wird dann Schildkröte genannt.

Ruhm:

Ruhm ist eines der Lebensaspekte des „Drei-Türen-Ba Gua”. Das „Drei-Türen-Ba Gua“ ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen.

Rute:

Die Rute (auch Wünschelrute genannt) ist eine Art des Biotensors. Sie dient nur als Verstärker der menschlichen Reaktion auf Strahlung. Daher ist die Wahl des Materials und der Form jedem selbst überlassen.

Rutengänger:

⇒ siehe Geomant


S

Sackgasse:

Häuser am Ende einer Sackgasse sind einem sehr staken Qi-Fluss ausgesetzt. Diesem „Angriff“ wirkt man am besten mit geschwungenen Auffahrten und Wegen entgegen.
Auch kann eine Sackgasse symbolisieren, dass man an einem Weg seines Lebens angekommen ist, der nicht weiter geht. Sie steht also für Stagnation im Leben.

Salzkristallleuchten:

Siehe Ionisierung der Luft

Sam Sha:

Die „Drei Tödlichen Kräfte“ sind eine zeitlich gebundene Form des Feng Shui. In jedem Jahr gibt es fünf Sektoren, in denen keinerlei Erdarbeiten durchgeführt werden sollen. Auch schwere Möbel sind in diesen Sektoren nicht zu verrücken.
Der richtige Zeitpunkt, um gutes Feng Shui ins Haus zu einzuladen, ist sehr wichtig.

San He:

Deutsche Übersetzung: Dreier-Kombination. San He ist eine Richtung des Feng Shui, die sich überwiegend mit der landschaftlichen Betrachtung auseinandersetzt. Es zieht seine Ergebnisse aus der Betrachtung der Berge, des Wassers und der Landform.

San Yuan:

Deutsche Übersetzung: drei Zyklen. San Yuan ist eine Richtung des Feng Shui, die sich vorwiegend mit der zeitlichen Komponente auseinandersetzt. Im San Yuan gibt es einen Teilbereich, den viele Feng Shui-Berater anwenden: das System der Fliegenden Sterne. Hierbei wird das Gebäude in Zyklen und Perioden eingeteilt, um zu erkennen, welches Qi sich wann mit dem Haus verbindet und verändert.
Die Zyklen und Perioden kennzeichnen den Wechsel der Zeitqualität von Qi.

Säulen des Schicksals:

Siehe four pillars of destiny

Schicksal:

Um sein eigenes Schicksal in gute Bahnen lenken zu können, ist es wichtig genau herauszufinden, welche Qualitäten in Haus und Umgebung vorhanden sind.
Die chinesische Wissenschaft des Feng Shui geht davon aus, dass das Leben in drei Arten des Glücks eingeteilt werden kann. Diese sind Himmels- Menschen- und Erdenglück. Gerade das Himmelsglück ist vergleichbar mit unserem Begriff des Schicksals.
Im Gegensatz zur allgemeinen Annahme, ist es im Feng Shui möglich, sein Schicksal zu lenken. Man erreicht dies, indem man das Potential erhöht, das in jedem von uns schlummert.

Schildkröte:

Die Schildkröte ist eines der Fünf Himmlischen Tiere. Sie steht für die Rückendeckung eines Gebäudes. Hier sollten ein Berg, eine Erhöhung oder auch ein anderes Gebäude stehen, um dem Haus einen gewissen Schutz zu geben.

Schlafplatz:

Die Wahl des Schlafplatzes ist im Feng Shui besonders wichtig. Um einen guten Schlaf und damit eine hohe Leistungsfähigkeit zu erhalten, sollten mehrere Kriterien beachtet werden. Die Lage des Schlafraumes innerhalb des Hauses sollte am besten schon vor Baubeginn errechnet werden. Aber auch beim Einzug in ein bestehendes Haus, gibt es viele Möglichkeiten, das richtige Schlafzimmer zu finden.
Auch die Position des Bettes sollte individuell berechnet werden.
Das Kopfende muss an einer Wand abschließen, um unsere Urinstinkte zu beruhigen, die unterbewusst nach einer Rückendeckung suchen. Über dem Kopf des Schlafenden dürfen sich keine Gegenstände (Bilder, Lampen, Hängeschränke, Deckenbalken…) befinden.

Schlafzimmer:

Ein Schlafzimmer ist immer ein Yin-Raum, denn es symbolisiert Ruhe und Frieden.
Das Kopfende des Bettes sollte an einer Wand stehen. Direkt über dem Bett sollte nichts an der Decke hängen, weder Lampen noch Pflanzen. Stellen Sie Ihr Bett nicht unter zu niedrige Decken oder zu tief in die Dachschräge, da diese bedrückend wirken können.
Niedrige Decken und beengende Wände immer mit hellen Farben streichen. Sie lassen den Raum größer wirken. Hohe Decken und entfernte Wände kann man in dunklen Farben streichen, um den Raum gemütlicher zu machen.
Das Elternschlafzimmer sollte nicht nach Größe sondern nach der Qualität des Qi bestimmt werden. Zu wenig oder unvorteilhaftes Qi führt zu weniger Lebenskraft und
-freude. Jeder sollte sich in dem Raum geborgen und sicher fühlen, keinesfalls jedoch eingeengt. In diesen Räumlichkeiten sollte auch kein Fernseher stehen, um nicht das Qi des Schlafenden zu stören. Außerdem erzeugt ein Fernseher Elektrosmog.
Die Einrichtung sollte dezent und friedlich wirken.
Der Raum sollte sich im hinteren Bereich des Hauses befinden und vom Trubel des Alltags abgeschirmt sein. Es ist der Ort der Ruhe und Erholung.

Schlange:

Die Schlange ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Die Schlange wird oftmals als hinterlistiges Tier angesehen, was aber nicht zutrifft. Denn sensibel und einfühlsam kann sie sich auch mit metaphysischen Wissenschaften beschäftigen und besitzt eine eher schreckhafte Natur.

Schlechtes Qi:

(siehe Totes Qi)

Schnurlostelefon:

Schnurlostelefone nach aktuellem Standard sind aus baubiologischer Sicht prinzipiell nicht empfehlenswert, da sie mit biologisch kritischen, gepulsten Mikrowellen funktionieren.
Mit dem Mobiltelefon am Ohr erreicht man Strahlungsintensitäten, die deutlich über jenen liegen, bei denen Wissenschaftler biologische Effekte wie Hirnstromveränderungen, die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke, Störung und Schädigung des Nerven-, Hormon- und Immunsystems, der DNA und Zellmembran, Einschränkung der Motorik- und Gedächtnisleistung gefunden haben.

Schrägen:

Damit ein Raum mit Dachschrägen nicht erdrückend wirkt, sollte er hell und freundlich gestaltet sein und keine wuchtigen Möbel enthalten. Wichtig ist, dass die Schrägen nicht genutzt werden, um zu sein Bett aufzustellen oder darunter zu sitzen.

Schreibtisch:

Der Schreibtisch sollte immer in einem positiven Sektor stehen, um die Lebenskraft des Sitzenden zu stärken. Dachschrägen und scharfe Kanten, die auf den Arbeitenden gerichtet sind, werden als ungünstig angesehen. Der Arbeitsplatz ist ein wichtiger Faktor bei der Betrachtung des Feng Shui.

⇒ siehe Arbeitsplatz

Schulen:

Viele Schulen sind heute schon unter den Gesichtspunkten des Feng Shui ausgearbeitet. Beobachtungen zeigen auf, dass die Schüler konzentrierter sind und die Harmonie in der Klasse unter den Schülern und Lehrern besser ist.
Siehe auch Feng Shui-Schulen

Schwarz:

Die Farbe Schwarz gehört der Wandlungsphase Wasser an, da sie die tiefe des Meeres darstellt.

⇒ siehe 24 Berge

Schwarzhut-Schule:

Die Schwarzhut-Schule ist ein anderer Begriff für das „Drei-Türen-Ba Gua“. Es ist ein einfaches System, das davon ausgeht, den Raum in 8 Sektoren zu unterteilen. Jedem dieser Teile wird ein besonderer Lebensaspekt zugeordnet.

Schwein:

Das Schwein ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Der Mensch, der unter dem Tierkreiszeichen des Schweins geboren wurde, gilt als äußerst sensibel was seine eigenen Belange angeht. Außerdem sind diese Menschen gutherzig und mitfühlsam.

⇒ siehe Affe

Schwimmbecken:

Große Wassermengen im Garten sollten immer von einem Experten positioniert werden. Wasser sammelt und verstärkt das Qi, egal, ob gutes oder schlechtes.
Schwimmbecken im Haus gelten als ungünstig wenn Sie mitten im Haus platziert werden. Auch hinter dem Haus sollten Sie auf das Schwimmbecken verzichten, da es für das Haus keinerlei Unterstützung anzeigt.

Sechs Dämonen:

Siehe: Liu Sha

See:

Große Wassermengen im Garten sollten immer von einem Experten positioniert werden. Wasser sammelt und verstärkt das Qi, egal, ob gutes oder schlechtes. Da ein See schon vor dem Hausbau vorhanden ist, muss das Haus dem See angepasst werden, denn die offene Fläche des Sees hat großen Einfluss auf das Qi.

Sha:

Sha ist zu schnell fließendes oder stagnierendes Qi (in Räumen erkennbar durch z.B. Schimmelbildung in Ecken). Siehe auch Sha Qi

Shan:

Deutsche Übersetzung: Berg
Siehe Berge und Fünf Himmlische Tiere

Sha Qi:

Eine Sha Qi-Formation bringt schlechtes Qi zu einer Umgebung oder Struktur, beeinflusst Personen negativ und ist Ursache für Krankheit, Wohlstandsverlust oder mögliche Todesfälle. Das Ziel des Feng Shui in diesem Falle ist entweder
Sha Qi zu vermeiden oder es umzuleiten, damit es auf Personen keinen Einfluss
ausübt.

⇒ siehe Acht Häuser

Sheng:

Deutsche Übersetzung: Wachstum
Siehe Sheng Qi

Sheng Qi:

Das Sheng Qi (auch Wachstums-Qi) verspricht vielfältige Möglichkeiten. Eine Sheng Qi-Formation ist sehr gutes Qi, da es einen Ort, ein Gebäude oder eine Person. unterstützt. Es ist das Ziel des Feng Shui, durch geeignete Feng Shui-Vorkehrungen das in der Umgebung vorhandene Sheng-Qi zu kultivieren.

⇒ siehe Acht Häuser

Shui:

Deutsche Übersetzung: Wasser. So sollte sich das Qi in der Umgebung und im Haus verhalten: wie Wind und Wasser. Das ist die wortgetreue Übersetzung von Feng Shui. Es geht bei dieser alten chinesischen Lehre des Feng Shui um die Nutzung und Lenkung von Energien, dem so genannten Qi, das zwischen Himmel und Erde strömt.
Wenn man die Gesetzmäßigkeiten kennt, ist man in der Lage, positive Energien aufzuspüren und für sich hilfreich zu nutzen, sein Leben damit zu verbessern.
Die Chinesen waren exzellente Beobachter der Natur und fanden schnell heraus, dass bestimmte Umgebungsbedingungen ihre Bemühungen unterstützten, während andere eher schädlich waren.

Shui Long:

Deutsche Übersetzung: Wasserdrache. Der Wasserdrache bezeichnet bestimmte Wasserverläufe, die genau berechnet und künstlich angelegt werden. Ein richtig positionierter Wasserdrache bringt Reichtum in das Haus.
Der Begriff Wasserdrache steht außerdem für Energien, die aus dem Norden kommen.

Sitting:

Auch übersetzt mit Sitz des Hauses.
Sitting benennt die Richtung gegenüber der Haupteingangstür. Bei den Fliegenden Sternen liegt das Sitting genau gegenüber dem Facing. Die Bewertung des Sitting kann Aussagen über die Bewohner des Hauses geben, sowie über deren gesundheitlichen Belange.

Sitz:

Der Sitz (engl. Sitting) eines Hauses bezeichnet seine Rückseite. Die Frontseite nennt man Facing. Diese Begriffe stammen aus der Berechnung der Fliegenden Sterne.
Siehe auch Sitting.

Sonnenjahr:

Das chinesische Sonnenjahr bezeichnet das astronomische Jahr, einen kompletten Sonnenumlauf der Erde. Der gregorianische Kalender verwendet eine Annäherung an diesen Umlauf (365 Tage). Der Beginn des chinesischen Sonnenjahres liegt am 4. und manchmal auch 5. Februar. Beim westlichen Kalender dagegen beginnt das Jahr immer am 01.Januar.

Später Himmel:

Das Ba Gua des späten Himmels entstand durch die Beschreibung der verschiedenen Kombinationen der Yin und Yang-Energien. Es beschreibt die Natur des Universums und die Wandlung des Yin und Yang darin. Es stellt dar, welche Energien und Qualitäten in jedem Sektor eines Hauses zu finden sind und wird heute als Grundlage des Feng Shui bewertet. Es beschreibt den zyklischen Verlauf der Natur.

⇒ siehe Ba Gua

Spiegel:

Spiegel reflektieren das Qi, deshalb sollten sie gewählt platziert werden. Der Experte kann die vorteilhaften Plätze für Spiegel berechnen.
Vermeiden sollte man allerdings große Spiegel im Schlafzimmer, da sie den Schlaf erheblich stören können. Auch gegenüber der Eingangstür könnten gute Energien wieder durch den Spiegel nach draußen gelenkt werden.

⇒ siehe Ba Gua-Spiegel

Springbrunnen:

Große Wassermengen im Garten sollten immer von einem Experten positioniert werden. Wasser sammelt und verstärkt das Qi, egal, ob gutes oder schlechtes. Deshalb sollten auch Zimmerbrunnen am richtigen Platz stehen.

Stadtplaner:

Stadtplaner ist eine Berufsgruppe der sich ganzen Stadtquartieren zuwendet und die Straßenführungen und Bebauungen mitplant. Ganze Stadteile werden heute nach den Kriterien des Feng Shui gestaltet. Jeder Mensch kann davon profitieren, wenn Stadtplaner in Feng Shui ausgebildet sind.

Steine:

Steine werden grundsätzlich dem Element Erde zugeordnet. Doch je nach Aussehen und Beschaffenheit des Steines, kann man ihn auch noch anderen Elementen zuordnen. Steine sollen durch ihre Energie verschiedene Wirkungen haben.
Auch werden Kristallsteinen heilende Eigenschaften zugesprochen.

Störzonen:

Störzonen sind natürliche Veränderungen im Erdmagnetfeld, die durch unterschiedliche Gesteinsschichten entstehen. Manche Störzonen haben Auswirkungen auf Lebewesen, andere nicht. Ein Geomant kann die Störzonen mit Hilfe eines Biotensors muten. Generell gilt, dass man Wasseradern, Hartmanngitter, Globale Gitternetze sowie Currynetzgitter für den Schlafplatz meiden sollte.

Strahlenflüchter:

Lebewesen, die Orte mit hoher Strahlenbelastung meiden, nennt man Strahlenflüchter. Man kann sie als Anzeiger für Störzonen verwenden. Strahlenflüchter sind zum Beispiel Störche, Tauben, Ziegen, Schafe, Schweine, Pferde, Rinder, Hunde, Linden und Apelbäume. Tierische Strahlenflüchter werden an Störzonen unruhig, pflanzliche versuchen, um sie herum zu wachsen. Siehe auch Strahlensucher.

Strahlensucher:

Lebewesen, die Orte mit hoher Strahlenbelastung suchen, nennt man Strahlensucher. Man kann sie als Anzeiger für Störzonen verwenden. Strahlensucher sind zum Beispiel Bienen, Ameisen und andere Insekten, Eulen, Katzen, Eichen und Heilkräuter. Tierische Strahlensucher verweilen gern an Störzonen, pflanzliche versuchen, in sie hinein zu wachsen. Außerdem gilt, dass gerade bei Strahlungsfeldern gerne der Blitz einschlägt. Es gibt eine alte Regel, die bei Gewitter besagt: Buchen sollst du suchen, Eichen sollst du weichen. Da Eichen meistens auf Wasseradern wachsen und so den Blitzeinschlag begünstigen können, trifft diese alte Weisheit zu.

Straße der Zerstörung:

Die Straße der Zerstörung ist eine Landschaftsformel. Diese Straße aus einer solchen (zerstörerischen) Richtung kann Unglück verheißendes Qi, zum Haus bringen. Die Straße der Zerstörung sollte auf jeden Fall beachtet werden. Dieses negative Qi kann zu Krankheit oder großem Unglück führen.

Straßenverlauf:

Im Feng Shui ähneln Straßen den Flüssen. Bei jeder Beratung ist zu beachten, dass sie viel Qi transportieren. Ob ein Haus Glück oder Unglück aufzeigt, lässt sich durch diese Bewertung feststellen.

Stundensäule:

Die Stundensäule ist ein Begriff aus dem Bazi Suan Ming. (siehe dort)
Die Stundensäule beschreibt den Aspekt der Kinder in der chinesischen Astrologie und kann auch für die Bewertung der späteren Lebensjahre ausschlaggebend sein.
Auch wenn die Stundensäule nicht immer vorhanden ist, kann trotzdem ein Horoskop erstellt werden.

⇒ siehe Astrologie

Süden:

Im Feng Shui wird jeder Himmelsrichtung bestimme Eigenschaften zugesprochen.
Diese Energie gehört der Wandlungsphase Feuer an und steht für das Trigramm Li.

Südosten:

Im Feng Shui wird jeder Himmelsrichtung bestimme Eigenschaften zugesprochen.
Diese Energie wird der Wandlungsphase Holz zugeordnet und entspricht dem Trigramm Xun.

Südwesten:

Im Feng Shui wird jeder Himmelsrichtung bestimme Eigenschaften zugesprochen. Die Bewertungen gehören der Wandlungsphase Erde zu und die Eigenschaften entsprechen dem Trigramm Kun.

Sui Po:

Deutsche Übersetzung: Der Jahresbrecher. Jedes Jahr verändert sich das Qi auf der Erde und gibt neues frei. Auch werden jedes Jahr aufs Neue bestimmte Sektoren im Haus mit Qi-Energie gefüllt, die nicht durch renovieren aufgerüttelt werden sollen.
Im Jahr 2009 sind das die Sektoren Nordost 3, Ost 1-3, Südost1. Hier ist darauf zu achten, dass keine Erdarbeiten, größere Baumaßnahmen und auch keine Feng Shui-Maßnahmen umgesetzt werden. Macht man es trotzdem, kann es zu Schwierigkeiten, Raub und Diebstahl und Geldverlust kommen.

Sun:

siehe Xun

Symbole:

Symbole wirken sehr auf unser Unterbewusstsein und können so im Feng Shui eingesetzt werden. Oftmals verlieren aber Symbole schnell ihre Wirkung, da das Unterbewusstsein immer neue Reize braucht, um das Gewünschte zu erreichen.
Meist werden Bilder mit der eigenen Wunschvorstellung eingesetzt, zum Beispiel ein Bild mit einem glücklichen Paar soll das Begehren nach einem eigenen Partner stillen. Im klassischen Feng Shui wird nicht mit Symbolen gearbeitet.


T

Tagessäule:

Die Tagessäule ist ein Begriff aus dem Bazi Suan Ming. Anhand der Tagessäule kann im chinesischen Horoskop der Charakter, die Vor- und Nachteile, einer Person in Bezug zu den 5 Wandlungsphasen erarbeitet werden.

Tai Qi:

Das Symbol des Tai Qi stellt das gesamte Universum dar. In seiner Essenz bedeutet das Tai Qi, dass in allem der Samen des anderen enthalten ist.
An dem einfach Beispiel von Tag und Nacht erkennen wir das dort, wo tagsüber die Sonne scheint auch Schatten (Nacht) vorhanden ist und auch in der Nacht durchdringt das Licht (Tag) die Dunkelheit. Es gibt weder die absolute Helligkeit noch die absolute Dunkelheit.
Aus dem Tai Qi entstand das Ba Gua des Frühen Himmels sowie der späten Himmelsfrequenz (8 Trigramme). Yin und Yang wurden durch einen gebrochenen und durchgehenden Balken symbolisiert.

⇒ siehe Ba Gua

Tai Qi Chuan:

Bei dieser Kampfsportart wird auch der innere Qi-Fluss trainiert.

Tai Sui:

Deutsche Übersetzung: der große Herzog. Tai Sui ist ein Sektor einer Himmelsrichtung, der jährlich wechselt. Im Jahr 2009 ist der Tai Sui im Nordost 1 zu finden. In diesem Bereich sollte man weder renovieren noch größere Umbauten verrichten.

Tai Yang:

Deutsche Übersetzung: Sonne

Tai Yin:

Deutsche Übersetzung: Mond

Tang:

⇒ siehe Ming Tang

Tan Lang:

Die Tan Lang-Formeln sind landschaftliche Betrachtungen des Feng Shui. Durch die Beurteilung kann ganz genau festgestellt werden, welche Voraussetzungen ein Haus für den Bewohner hat. Es ist eine wichtige Formel des San He-Feng Shui.

Tao:

Der Begriff Tao beschreibt den Anfang und die Unendlichkeit aller Dinge. Alles, was existiert, wurde aus Tao und dem Einfluss von Yin und Yang erschaffen.
⇒ Siehe auch Laotse

Taoismus:

Der Taoismus (auch Daoismus) ist die authentisch-chinesische Religion, als deren Begründer Lao-Tse gilt.
Unter dem Einfluss des Taoismus entwickelte sich eine neue Denkweise. Man ging erstmals davon aus, dass es drei Dinge sind, die alles entstehen lassen und steuern – das himmlische, das irdische und das menschliche Glück. Die Vereinigung dieser drei Kräfte ist die Antriebskraft und die Nahrung aller Dinge und allen Lebens. Eine der wichtigen Techniken im Taoismus ist die Langlebigkeit, die jeder Taoist praktiziert.

TCM:

Die Traditionelle Chinesische Medizin (abgekürzt TCM) wird in westlich geprägten Ländern immer mehr akzeptiert. Selbst einige Krankenkassen übernehmen die Kosten dieser Methode. Die Traditionelle Chinesische Medizin setzt ganzheitlich an Krankheiten an. Nicht nur die Symptome und die Krankheitserreger werden behandelt, sondern auch das Umfeld des Erkrankten. Hier spielt Feng Shui eine große Rolle. Die TCM setzt auf Kräuterheilkunde, Akupunktur, Qi Gong-Übungen sowie Ernährungslehre.

Teich:

Große Wassermengen im Garten sollten immer von einem Experten positioniert werden. Wasser sammelt und verstärkt das Qi, egal, ob gutes oder schlechtes.

Tian:

Feng Shui ist nur einer der 3 Aspekte eines menschlichen Schicksals. Das Schicksal einer Person wird in 3 Komponenten unterteilt:
Tian: ist das himmlische Schicksal. Wir werden hineingeboren und haben darauf keinen Einfluss. Die Buddhisten nennen es die Bestimmung durch das Karma.
Di: ist das menschliche Glück. Es kann durch uns erschaffen und verändert werden. Mit Erziehung und Tugend, Fleiß und harter Arbeit und eigenen Entscheidungen steuern wir es zum großen Teil selbst.
Ren: ist die Kraft der Erde. Das ist die Ebene, in der die Wissenschaft des Feng Shui das Qi oder die Energien der Erde definieren kann. Durch die positive Nutzung und meiden schädlicher und schwächender Formen einer Landschaft kann der Mensch in seinen Wünschen und Zielen unterstützt und gestärkt werden.

Tierkreiszeichen:

In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einen Tier repräsentiert. Die Tierkreiszeichen sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.

⇒ siehe Affe

⇒ siehe Astrologie

Tiger:

Der Tiger ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Der Tiger gilt als dynamisch und impulsiv, Tiger-Frauen wird Mütterlichkeit und Fürsorglichkeit nachgesagt. Wird der Tiger gereizt, so kann er spontan und unerwartet reagieren.

⇒ siehe Affe

⇒ siehe Astrologie

Tödliche Kraft:

Im chinesischen als Sha Qi bekannt, bewirkt diese Kraft negatives Geschehen. So kann Sha Qi aus einer Richtung kommen oder auch mit dem zeitlichen Faktor des Feng Shui in Verbindung gebracht werden.

Totes Qi:

Totes Qi benennt absterbende Energie und kann für den Menschen nicht von Nutzen sein.

Treppen:

Treppen dienen als Verbindung zwischen Stockwerken, die nicht nur von den Bewohnern sondern auch vom Qi genutzt werden. Daher sollte die Position der Treppe vor dem Hausbau von einem Experten errechnet werden. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass der Bewohner gute Qualitäten für sich persönlich mit in die nächste Etage bringt. Generell gilt eine ungerade Stufenanzahl als Yang und eine gerade als Yin.

Trigramme:

Trigramme bestehen aus drei untereinander angeordneten Linien und bilden die Grundlagen des I Ging sowie des Feng Shui. Bei den Linien handelt es sich entweder um durchgezogene (Yang) oder unterbrochene (Yin) Linien.
Kombiniert man jeweils drei dieser Linien erhält man die acht Trigramme:
Zhen steht für den Osten, das Element Holz, den ältesten Sohn und die Zahl 3.
Xun steht für den Südosten, das Element Holz, die älteste Tochter und die Zahl 4.
Li steht für den Süden, das Feuerelement, die mittlere Tochter und die 9.
Kun steht im Südwesten, stellt für die Elemente die Mutter dar und erhält die Zahl 2.
Dui steht für den Westen, das Element Metall, die jüngste Tochter und die Zahl 7.
Qian steht für den Nordwesten, das Element Metall, den Herrscher und den Vater und für die Zahl 6.
Kan steht für den Norden, das Element Wasser, den mittleren Sohn und die Zahl 1.
Gen steht für den Nordosten, das Element Erde, den jüngsten Sohn und die Zahl 8

⇒ siehe 24 Berge

⇒ siehe Ba Gua

⇒ siehe Ba Gua-Spiegel

Tui:

Bezeichnet eines der Trigramme und wird auch manchmal als Dui geschrieben.
Element: Metall
Richtung: Westen
Farbe: Weiß
Nummer: 7
Trigramm: See
Stellung: jüngste Tochter
Organe/ Körperteile: Kehle, Schleim-Speichel, Zunge, Mund, Lunge

Tür:

Die Tür ist der wichtigste Bezugspunkt für Feng Shui im Haus.So entscheidet ein Eingang über Glück und Unglück der Bewohner. Die Messungen mit dem chinesischen Kompass, Luo Pan, ist dabei sehr wichtig. Die Himmelsrichtung, mit der jeder einzelne Bewohner durch die Tür tritt, ist immer ausschlaggebend bei der Beurteilung des Feng Shui eines Hauses. Beachten Sie auch, dass ein großes Haus eine große Tür braucht, um Gutes zu bewirken.


U

Unfälle:

Sollten sich in einem Haus vermehrt Unfälle ereignen, könnte es ratsam sein, einen Feng Shui-Experten zur Beratung einladen. Oftmals kann ein Harmonisieren von Sha Qi bewirken, dass die Gefahr gebannt oder gemindert wird.

Unglückszahl:

In der chinesischen Aussprache wird die Zahl vier genauso ausgesprochen wie der Tod, deshalb gilt es in China oftmals als unglückverheißend in der 4. Etage zu wohnen.
In Europa hat dies allerdings keine Bedeutung.

Unterer Zyklus:

Im San Yuan-Feng Shui gibt es drei Zyklen, den oberen, den mittleren und den unteren Zyklus. Jeder Zyklus beinhaltet 60 Jahre und drei Perioden. Dies ist die Grundlage für das System der Fliegenden Sterne.

Uhr:

Eine Pendeluhr repräsentiert aufgrund ihres lauten metallischen Tickens und des Stundenschlages das Element Metall. Die Pendeluhr wird auch mit dem Trigramm Qian in Verbindung gebracht. Oftmals wird sie eingesetzt, um die negative Erdkraft zu schwächen.
Die erste Pendeluhr wurde um 1640 von Galileo Galilei erdacht. Dieser überließ den Bau der Uhr seinem Sohn Vincenzo, der sie nach dem Tode seines Vaters fertig stellte.

Umzug:

Der Umzug in eine neue Wohnung oder in ein neues Geschäftsgebäude stellt immer eine große Veränderung dar, da sich dadurch unsere Umgebung in wenigen Tagen vollkommen ändert.
Feng Shui vor einem Umzug in neue Räumlichkeiten zu berücksichtigen, wäre von großem Vorteil. So erschließt sich die Möglichkeit, seine neue Umgebung gezielt auszusuchen und die Gestaltung und Einrichtung der neuen Räume kann den persönlichen Bedürfnissen anpasst werden. Ein gutes, glückverheißendes Datum sowie ein Einzugsritual verweisen auf großes Glück im neuen Heim.

Unglück:

Unglücksfälle können durch die Bewertung des Grundstückes und Hauses, sowie des chinesischen Horoskops erkannt und gemildert werden.


V

Verwerfungen:

Die Erde besteht aus verschiedenen Schichten, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Durch Erdbeben, Vulkanausbrüche oder Gletscherbewegungen wurden diese Schichten regelrecht durcheinander gemischt. Durch die Vermischung verschiedener Gesteinsschichten kann es zu chemischen und physikalischen Reaktionen kommen, die elektrische und elektromagnetische Felder erzeugen.
Verwerfungen gehören zu den krankmachenden Zonen, die ein Geomant mittels Wünschelrute oder eines Biotensors aufspüren kann.
Sollten Sie folgende Beschwerden haben, könnte eine Verwerfung die Ursache sein:
Abgeschlagenheit, Alpträume, Atembeschwerden, Depressionen, Migräne, Müdigkeit, Rückenschmerzen, Nachtschweiß, Fehlgeburten und Schlafstörungen.
Weitere Störzonen sind außerdem: Wasseradern, Erdspalten, Hartmanngitter, Currygitter, Benkergitter.

Vier Tiere:

Auch manchmal als die fünf himmlischen Tiere bekannt. Hier handelt es sich um eine landschaftliche Betrachtung eines Hauses. Die Tiere sind dabei nur als Metapher zu sehen. So wirkt sich die Schildkröte als der Schutz (Rückendeckung) eines Hauses aus, der Phönix sollte gegenüber der Haupttür sein und eine freie Fläche oder ein Vorplatz mit Wasser sein. Rechts und links befinden sich Drache und Tiger, auch hier sollte ein Schutz für das Haus oder Gelände sein, damit sich gute Energie um das Haus sammeln kann. Ideal wäre es, einen Berg dort zu haben.

Vier-Säulen-Astrologie:

Die „4 Säulen – Astrolgie“, auch Bazi Suan Ming genannt, ist eine klassische chinesische Wissenschaft, deren Studium im kaiserlichen China für einen Gelehrten nahezu obligatorisch war. Es offenbart ein komplexes Persönlichkeitsbild mit allen Stärken, Unzulänglichkeiten und Charakterzügen und hilft, einen Menschen entsprechend zu bewerten.
Ausschlaggebend sind 8 Zeichen, die, zu 4 Säulen zusammengefasst, ein unveränderliches Grundbild ergeben. Daraus abgeleitet lassen sich die Charakteristika einer Person bestimmen. Obwohl die Grundkonstellation statisch ist, lässt es durch wandelnde Zeitqualitäten zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Interpretationen zu. Folglich kann ein Mensch während seines Lebens durchaus seine Persönlichkeit ändern.
Die chinesische Astrologie ist sehr genau. Für Berechnungen werden Geburtsdaten auf die Stunde genau herangezogen. Dadurch ergibt sich ein wesentlich genaueres Bild und kann Aufschluss über Berufswahl, Erfolg, Partnerschaft und auch Wesensmerkmale geben.

Versteckte Pfeile:

Versteckte, geheime oder auch Giftpfeile erzeugen bedrohliches und schneidendes Qi. Meistens sind das scharfe Kanten und Ecken, die diesen „tödlichen Hauch“ ins Haus bringen. Auch zu meiden sind scharfe Kanten, die vom Bett aus zu sehen sind und auch der Arbeitsplatz kann durch Balken, die über einem angebracht sind, mit Sha Qi belastet sein.

⇒ siehe Arbeitsplatz

Verkehr:

Damit sind Straßenführungen, die mit Fahrzeugen befahren werden, gemeint.
Hierzu ist zu sagen, dass es nie günstig ist, an einer Autobahn oder zwischen zwei Straßen zu wohnen. Auch sollten geradlinige und zu schnelle Straßen aus Sicht des Feng Shui nur aus weitem Abstand zum Haus als gut befunden werden.
Ein guter Feng Shui-Berater sollte jede Straße zum Haus bewerten und erkennen, wo glückverheißende verkehrsgünstige Qualitäten das Haus positiv beeinflussen können.

Vistenkarte:

Visitenkarten und auch Logos können nach den Kriterien des Feng Shui beurteilt werden. Allerdings wird der Feng Shui-Berater kein Logo entwerfen sondern vernünftigerweise mit einem Designer zusammenarbeiten.
Denn wichtig dabei ist, dass der erste Eindruck der Firma auch auf der Visitenkarte wiederzufinden ist; auch gute Feng Shui Maße-können angenehm auffallen.

Verkaufsraum:

Verkaufsräume können mit Feng Shui so gestaltet werden, dass der Kunde dort gerne verweilt, gerne einkauft und auch dadurch wiederkommt. Auch der Angestellte profitiert davon, da so ein angenehmer Arbeitsplatz entstehen kann, an dem jeder gerne zur Arbeit geht. Es gibt weniger Krankmeldungen und mehr Kreativität seitens der Mitarbeiter.
Wichtig ist die Platzierung der Kasse; hierfür werden vor allem die Fliegenden Sterne mitberücksichtigt. Das Produkt sollte auch durch die Hilfe der 5 Wandlungsphasen ins rechte Licht gerückt werden. Egal, um was für ein Geschäft es sich handelt, eine Feng Shui-Beratung kann auch den Einfluss auf den Geldfluss haben.

⇒ siehe Arbeitsplatz

Vorfahren:
⇒ siehe Ahnen

Vorzeichen, 8:

Die acht Vorzeichen oder auch acht Paläste sind andere Begriffe für das System der acht Häuser. Es bewertet den Menschen in Bezug auf die Himmelsrichtungen und teilt ein Haus in acht Sektoren mit verschiedenen Eigenschaften.
⇒ Siehe auch Ba Zhai

⇒ siehe Acht Häuser

⇒ siehe Acht Paläste

Vorgarten:

Der Vorgarten sollte stets gepflegt sein und nur gesunde Pflanzen und Bäume enthalten. Abgestorbene Äste und verdorrte Blumen oder Blätter sollten regelmäßig entfernt werden.


W

Wachstum und Erfolg:

Wachstum und Erfolg sollten sich nach einer Feng Shui-Beratung einstellen.
Auch das menschliche Glück hat einen Teilbereich, der berücksichtigt werden muss, um über Wachstum und Erfolg zu entscheiden.
⇒ Siehe auch 3 Türen-Ba Gua.

Wächter:

Wächterlöwen werden zur Abwehr von bösen Geistern und negativen Einflüssen aufgestellt. Allerdings ist das keine Feng Shui-Maßnahme, sondern eher chinesischer Aberglaube. Auch Fu-Hunde haben eine wachende Aufgabe und werden neben den Hauseingang gestellt.
Die Wächterlöwen heißen auf chinesisch Shishi.

Wandllungsphase:

Die Lehre von den Elementen, auch als Wandlungsphasen bezeichnet, besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser zugeordnet sind. Mit anderen Worten Yin und Yang und die Elemente sind ein Ausdruck von Qi.

Wang Qi:

Das Wang Oi ist das wohlhabende und stärkste Qi. Momentan befinden wir uns in der Periode 8; hier wird das Wang Qi dem Stern 8 gleichgesetzt. Wasserstern sowie Bergstern sollten so platziert sein, dass dieses Qi der Periode viel Glück zum Haus bringt.

Wannianli:

Auch übersetzt als „der 1000-jährige Kalender“. Besonders in der chinesischen Astrologie, im Qi Men Dunjia, sowie im Feng Shui ist dieser Kalender unentbehrlich.

⇒ siehe Astrologie

Wasser:

Wasser ist eines der wichtigsten Elemente, wenn es um Feng Shui geht.
Für die Platzierung von Wasser sollte immer der richtige Ort gewählt werden, denn hier entscheidet sich, welche Qualitäten das Haus erwartet. Grundsätzlich sollte Wasser nie rechts neben der Haustür platziert werden, sonst könnten außereheliche Affären das Glück des Hauses schmälern.
Die Lehre der fünf Elemente besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind. Das Wasserelement wird den Farben Schwarz und Blau zugeordnet. Auch in der chinesischen Astrologie können dem Wasser verschiedene Eigenschaften zugeordnet werden.
Wirkung: loyal, ehrlich, erfrischend, in die Tiefe gehen, Selbstentfaltung, Verständigung.
Auch transparente Materien, wie Glas und Kunststoff, sowie die
Formen „wellig“ und „ungleichmäßig“ sind dem Wasserelement zugeordnet.

⇒ siehe Astrologie

Wasseradern:

Wasseradern sind Erdstrahlen, die eine gesundheitliche Belastung darstellen, wenn sich der Mensch längere Zeit auf ihnen aufhält. Das sickernde Wasser aus Lehm- oder Steinböden kann nicht direkt ins Grundwasser abfließen, sondern formt Rinnsale, die später zu unterirdischen Wasseradern zusammenfließen.
Die Erde bietet dem Wasserabfluss einen Widerstand. Dieser Reibungswiderstand erzeugt physikalisch durch Ladungstrennung ein schwaches elektrisches Feld. Diese Punkte sind die Auslöser für den krankmachenden Effekt. Für verschiedene Tiere und Pflanzen sind sie dagegen äußerst wohltuend.
Ob Ihr Haus auf einer Wasserader liegt, können Sie fühlen oder auch sehen. Viele Menschen sind sehr sensitiv und können diese Strahlungen wahrnehmen und anhand einer Wünschelrute genaue Einstrahllinien erkennen. In der Natur sind diese Linien meistens daran zu erkennen, dass Bäume dort schräg stehen, Ameisenstraßen dort verlaufen, Wespennester an diesen Stellen hängen oder auch die Katze dort ihren Lieblingsplatz hat.
Vielen Menschen sind die Begriffe „Erdstrahlen“ und „Gitternetze“ bekannt, die häufigste Form ist die Wasserader. Sollten Sie auf einer Wasserader schlafen, könnten Sie unter Alpträumen und schlechtem Schlaf leiden. Kreuzungspunkte dieser Erdstrahlen sind bekannt dafür, Krebs zu verursachen.

Wasserdrache:

Der Begriff Wasserdrache ist eine Metapher für natürliche und künstlich angelegte Wasserverläufe. Hierbei ist die Ein- und Ausfließrichtung von entscheidender Bedeutung. Großmeister Yap Cheng Hai ist ein weltbekannte Experten auf diesem Gebiet und davon überzeugt, dass es positives Himmels-Qi erzeugt, welches mit immerwährendem Reichtum gleichzusetzen ist.
Da Wasser von je her eine Lebensgrundlage ist, setzen die Feng Shui-Experten Wasser mit dem Reichtum gleich.
Bei der Berechnung der Wasserverläufe ist es wichtig, einen gut ausgebildeten Experten mit viel Erfahrung zu finden, da bei falscher Fließrichtung das Glück des Hauses gefährdet ist.

Wasserfallbilder:

⇒ Siehe Bilder

Wasserstern:

Der Wasserstern ist ein Begriff aus der Feng Shui-Methode der Fliegenden Sterne. Bessere Bezeichnungen für Wasserstern sind Facing-Stern oder Gesichtsstern, da nicht immer Wasser an der Stelle dieser Qi-Qualität sein muss. Die Wirkkräfte dieser Qualität betreffen die Aussage, wie groß die Möglichkeiten sind, ein luxuriöses und wohlhabendes Leben zu führen. Eine weitere Komponente ist, dass an der Stelle eines glückverheißenden Wassersterns so viel Aktion wie möglich sein soll. Auch Räume, die Aktivität mit sich bringen, sollten einen guten Wasserstern haben.
Der andere zu bewertende Aspekt und auch die Gegenteilige Aussage wird Bergstern genannt.

Wegführung:

Wege sind ähnlich wie Bäche oder Wasserverläufe sowie Straßenführungen zu sehen. Gerade im Garten sollte auf eine geschwungene Wegführung geachtet werden, da gerade verlaufende Wege oft Sha Qi erzeugen. Lassen Sie sich von einem Feng Shui-Experten beraten, um auch hier wichtige Formeln mit einfließen lassen zu können. So sind Sie Ihres eigenen Glückes Schmied.

Weide:

Die Weide steht für den Frühling und wird auch dem Holzelement zugesprochen.
Symbolisch steht sie für die sexuelle Lust. Viele Freudenhäuser in China wurden mit Weiden ausgestattet, denn wer unter Weiden schläft, gehört dem horizontalen Gewerbe an.
Ein Weidenbaum ist auch Sinnbild der Taille einer schönen Frau; ein junges Mädchen ist eine “zarte Weide und frische Blume”.

Weiß:

Die Farbe Weiß wird dem Element Metall zugeordnet. Weiß lässt den Raum meistens kühl erscheinen. Dieser Farbe wird nachgesagt, dass Menschen die in weißen Räumen verweilen, oft über erstaunliche Strukturen und Selbstdisziplin verfügen.

Weisheit:

Oftmals wird der Begriff für einen der Bereiche des Drei Türen-Ba Gua verwendet.
Allerdings war und ist es sehr wichtig, weise Entscheidungen bei der richtigen Wahl des Hauses zu treffen. Viele große Feng Shui-Meister, in alter wie in neuer Zeit, besitzen sich große Weisheit.

Wen:

Wen lebte zirka 2698 v. Chr.. König Wen entwickelte das „Ba Gua des Späten Himmels“ und den Luo Pan.

⇒ siehe Ba Gua des späten Himmels

Westen:

Der Westen wird, wie jede andere Himmelsrichtung auch, einem Element und auch einem Trigramm zugeordnet. Daraus können bestimmte Aussagen gemacht werden, die im Bezug zu dem dort wohnenden Menschen stehen. Die Sonne geht im Westen unter, deshalb hat er ähnliche Eigenschaften wie das Element Metall.

Westgruppen:
Anhand der Geburtsdaten werden Personen entweder in Ostgruppen oder Westgruppen eingeteilt. Hier werden Räume und Richtungen jeder einzelnen Gruppe zugeordnet, die besonders förderlich auf die Entwicklung des jeweiligen Menschen ist. Hinter diesen Bezeichnungen verbirgt sich das System der acht Häuser.

Wind:

Auf Chinesisch: Feng. Der Wind ist mit dem Qi zu vergleichen; es sollte sich wie der Wind bewegen und nur wenn der Wind sanft und angenehm für den Menschen ist, kann auch das Qi der Umgebung als wohlwollend bezeichnet werden. Vor allem Bergschluchten sollten gemieden werden, um sich sesshaft zu machen, denn dort herrschen zu starke Winde.

Windspiel:

⇒ Siehe Klangspiel

Winkelrute:

⇒ Siehe Rute

Wintergarten:

Der Wintergarten spielt eine große Rolle bei der Beurteilung des Hauses, denn dieser sollte sich nur an einer Stelle mit guten Qi-Qualitäten befinden. Da ein Wintergarten meistens noch zusätzlich zum Haus angebracht wird, ist zu beachten, dass es sich dabei um eine Erweiterung des Hauses handelt. Auch wichtig sind die Zugänge zum Wintergarten. Hier ist besonders darauf zu achten, dass sich kein Giftpfeil in der Eingangstür befindet, der negatives Qi zum Haus bringt.
Besonders positiv wirkt sich ein Wintergarten aus, wenn er nach dem System der 8 Häuser in einem für den Bewohner günstigen Bereich befindet. Beim Fliegenden Sterne-Feng Shui muss der Bereich gute Sterne erzeugen, um zum positiven Verweilen geeignet zu sein. Da der Wintergarten meistens aus viel Glas besteht, gehört er der Wandlungsphase Wasser an. Hier sollte man viele Pflanzen zu platzieren, um den günstigen Einfluss zu verstärken. Wichtig ist immer die individuelle Betrachtung des Ortes in Verbindung mit den Nutzern.

Wohnbereich:

Der Wohnbereich ist für das Zusammentreffen der Familie oftmals von entscheidender Bedeutung und auch Gäste sollten sich hier wohl fühlen.
Neben Wohnzimmer sind Schlaf- und Küchenbereiche jedem Bewohner gemäß zu gestalten, so kann die gesamte Familie davon profitieren. Auch Essräume werden genauen Kriterien unterzogen, um auch während des gemeinsamen Essens in der Familie gute Gespräche zu ermöglichen. Jeder Raum kann nach den 5 Elementen, sowie dem 8 Häuser-Feng Shui und auch dem System der Fliegenden Sterne beurteilt werden.

Wohnzimmer:

Das Wohnzimmer ist ein Yang-Zimmer. Bewohner und Gäste des Hauses kommen hier zusammen. Das Wohnzimmer ist ein aktiver Raum und gibt auch oft Auskunft über den Status einer Familie. Gerade Räume, die von allen Familienmitgliedern genutzt werden, sollten auch für alle ein positives Ambiente aufweisen. Zu große Fenster und zu viel Einblick in den heimischen Wohnbereich lassen das Qi leicht zerstreuen und wir können das Gefühl der Verlorenheit entwickeln.
Die Sitzmöbel sollten möglichst an der Wand platziert werden, um auch beim Ruhen eine gewisse Sicherheit zu spüren. Wichtig dabei ist auch der Blick zur Eingangstür.
Das System der Fliegenden Sterne wird dem glückverheißenden Facingstern den Vorzug geben, da dieser Raum oftmals sehr aktiv ist.

Wu:

Deutsche Übersetzung: Die Zahl Fünf.

⇒ siehe 24 Berge

Wünschelrute:

⇒ Siehe Rute

Wu Kwei:

Deutsche Übersetzung: fünf Geister. Wu Kei ist ein sehr negativer Bereich im System der 8 Häuser. An einem solchen Ort zu verweilen, kann die Lebenslust schwächen, zu Unruhe führen und sogar an Geld- und Gesundheitsverlust schuld sein.
Die weiteren Bereiche sind: Sheng Qi, Tien Yi, Nien Yien, Fu Wie, Ho Hai, Liu Sha, Chueh Ming.

Wu Qi:

Das Wu Ji ist die Unendlichkeit und auch die Begrenztheit des eigenen Verständnisses. Dargestellt wird das Wu Qi durch einen Kreis, der einen Punkt in der Mitte hat. Er symbolisiert, dass die Begrenzung des Universums nur in unserem Geist liegt. Unser Verständnis, unsere Vorstellungskraft kann den Begriff Unendlichkeit nicht fassen.
Aus dem Verständnis der Leere des Raumes und des eigenen begrenzten Verständnisses der Ewigkeit, haben die Feng Shui-Experten die Lehre der Urenergie des Universums entwickelt, die sie Feng Shui nennen.

Wu Xing:

Deutsche Übersetzung: fünf Sterne. Diese Lehre besagt, dass alle Wesen und Dinge der Welt dem Yin und Yang und zugleich den Fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet sind. Mit anderen Worten: Yin und Yang und die Elemente sind charakterprägend. Besondere Beachtung findet diese Technik im System der Fliegenden Sterne.


X

Xun:

Xun ist eines der acht Trigramme. Jedem Trigramm werden Eigenschaften zugesprochen.
Element: Holz
Richtung: Südosten
Farbe: grün, jadegrün und weiß
Nummer: 4
Trigramm: Wind
Stellung: älteste Tochter
Organe/Körperteile: Unterarm, Oberschenkel, Qi und Krankheiten des Windes und Gases

⇒ siehe 24 Berge

Xian Tian Ba Gua:

Deutsche Übersetzung: Ba Gua des frühen Himmels.

⇒ siehe Ba Gua des frühen Himmels

Xin:

Xin ist einer der zehn Himmelsstämme.

⇒ siehe 24 Berge

Xu:

Xu ist einer der 12 Erdzweige.

Xuan Kong Da Gua:

Das Xuan Kong Da Gua basiert allein auf der Ba Gua-Kombination. Aus allen zusammen können 64 Guas hergeleitet werden. Dies wird vorwiegend für Tagesberechnungen und für Yin-Feng Shui benutzt.

⇒ siehe Advanced

⇒ siehe Ba Gua

Xuan Kong Fei Xing:

Deutsche Übersetzung: mystische Lehre der 5 Sterne. Ein teilbereich dieser Schule ist das System der Fliegenden Sterne.


Y

Yang-Feng Shui:

Deutsche Übersetzung: Feng Shui der Lebenden. Es ist die gängige Form des heute praktizierten Feng Shui. Yang-Feng Shui beschäftigt sich mit der Welt der Lebenden, also Wohn- und Arbeitsbereichen.
Dem gegenüber steht das Yin-Feng Shui.

Yang:

Yin und Yang sind eine weitere Betrachtung vom Verhalten von Qi. Yin und Yang stehen sich nicht nur gegenüber, sondern können in ihrer Natur ergänzend und verbindend wirken.
So wechseln Tag und Nacht einander ab, sind aber gleichzeitig ineinander enthalten.
So kann Yin die Nacht sein und ein Licht im Dunkeln das Yang darstellen.

Yin Yang
Weiblich Männlich
Passiv Aktiv
Empfänglich Kreativ
Weich Hart
Dunkel Hell
Symbole Symbole
Mond Sonne
Wasser Feuer
Tiger Drache
Schildkröte Phönix
Schwarz Weiß
Norden Süden
Gerade Zahlen Ungerade Zahlen

⇒ siehe Astrologie

⇒ siehe Ba Gua des frühen Himmels

Yang Zhai:

Deutsche Übersetzung: Yang Haus. siehe Yang-Feng Shui

Yap Cheng Hai Academy:

Eine der populärsten Feng Shui-Schulen weltweit, benannt nach Großmeister Yap Cheng Hai, der ein sehr praktisches Verständnis für Feng Shui hat.

Yijing:

⇒ Siehe auch I Ging.
Da im chinesischen jeder Kanton seine eigene Aussprache hat, fällt es uns Europäern schwer, die passende Umlautsprache zu wählen.

Yin:

Yin und Yang stehen sich nicht nur gegenüber, sondern können in ihrer Natur ergänzend und verbindend wirken. Dies wird die „Vereinigung der Gegenteile“ genannt, zum Beispiel Frau und Mann.

Yin Yang
Weiblich Männlich
Passiv Aktiv
Empfänglich Kreativ
Weich Hart
Dunkel Hell
Symbole Symbole
Mond Sonne
Wasser Feuer
Tiger Drache
Schildkröte Phönix
Schwarz Weiß
Norden Süden
Gerade Zahlen Ungerade Zahlen

⇒ siehe 24 Berge

⇒ siehe Astrologie

⇒ siehe Ba Gua des frühen Himmels

Yin-Feng Shui:

Deutsche Übersetzung: Feng Shui der Toten. Früher war es die übliche Form des Feng Shui. Man ging davon aus, dass die Verstorbenen das Glück der Lebenden lenken. Deshalb suchte man die Grabstätten nach dem besten Feng Shui aus.

⇒ siehe Ba Gua des späten Himmels

Yin Zhai:

⇒ siehe Yin-Feng Shui

Yin und Yang:

Yin und Yang sind die Grundlagen des Feng Shui. Diese Begriffe stammen aus dem Taoismus und beschreiben Gegensätze, ohne die das Leben nicht existieren würde, z.B. Tag und Nacht, warm und kalt.
Yin und Yang sollten im Gleichgewicht sein, um wachstumsfördernd zu wirken.


Z

Zahlen:

Zahlen haben eine wichtige Bedeutung. Meistens werden sie eingesetzt, um ein Trigramm zu beschreiben. Auch das System der Fliegenden Sterne verwendet Zahlen, diese sind aber nicht mathematischer Natur sondern als Metapher für die Qualitäten von Qi zu betrachten.
Die Zahl acht steht für ein glückliches Merkmal, da sie die Unendlichkeit symbolisiert. Die Zahl vier dagegen ist als Unglücksbote zu bewerten, denn diese Zahl klingt in der chinesischen Aussprache wie das Wort für Tod.

Zahlensymbolik:

Die Zahl acht steht für ein glückliches Merkmal, da sie die Unendlichkeit symbolisiert. Die Zahl vier dagegen ist als Unglücksbote zu bewerten, denn diese Zahl klingt in der chinesischen Aussprache wie das Wort für Tod.

Zang Shu:

Guo Po schrieb das Buch der Gräber, das Zang Shu, ein Klassiker. Er lebte zirka 276-324 nach Christus.

Zehntausend Dinge:

„Zehntausend Dinge“ beschreibt verteilte Feinstoffe, die uns die Umgebung optisch wahrnehmbar machen. Der Begriff steht also für die sichtbare Welt.
Als dieser Ausdruck entstand, war 10.000 eine Zahl, die unbegreiflich groß war.

Zeit:

Zeit ist ein wichtiger Faktor im Feng Shui. Sie gilt besonders im San Yuan-System, auch Schule der Fliegenden Sterne bekannt, als wichtigstes Kriterium bei einer Feng Shui-Analyse. Da der Wandel immer gegenwärtig ist, muss die Zeit mit in Betracht bezogen werden, um auch das Feng Shui diesem Wandel anzugleichen.

Zeitzyklus:

Im System der Fliegenden Sterne sind die Zeitzyklen ein wichtiges Kriterium. Es wird davon ausgegangen, dass unsere Welt in ständiger Veränderung ist. Jeder Monat, jedes Jahr oder jede neue Periode ist eine neue Qi-Qualtität, die zur Beurteilung des Feng Shui eines Raumes in Betracht gezogen werden soll.

Zentrum:

Das Zentrum des Hauses sollte frei von Störungen und Hindernissen sein. Eine „freie Mitte“ des Hauses gewährleistet, dass das Qi gut im ganzen Haus verteilt werden kann.

Zerstörungszyklus:

Siehe Kontrollierender Zyklus

Zerstörendes Qi:

Zerstörendes Qi, auch Sha Qi, bezeichnet eher negative Formen für die zerstörerischen Qualitäten. Unbedingt sollten solche Kräfte gemieden werden.

Zertifikat:

Diplom oder auch Zeugnis

Ziege:

Die Ziege ist eines der 12 chinesischen Tierkreiszeichen.
In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.
Die Ziege hat die Charaktereigenschaften der Gutmütigkeit aber auch des ständigen Nörgelns.

⇒ siehe Affe

Zimmerbrunnen:

Zimmerbrunnen finden sehr oft im Feng Shui Verwendung, um aktives Qi in den Raum zu bringen.
Der Zimmerbrunnen an der richtigen Stelle im Haus kann Reichtum anziehen, denn Wasser steht für das Leben und den Reichtum des Menschen.

Zurückziehendes Qi:

Zurückziehendes oder fliehendes Qi bringt keinen positiven Nutzen mehr, da es seine Kraft schon verloren hat. Besonders das System der Fliegenden Sterne spricht bei zurückziehendem Qi vom Wang Stern der Periode 7.

Zwölf Paläste:

Die „Zwölf Paläste“ ist eine Methode der chinesischen Astrologie.

Zwölf Tiere:

In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Tiere. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.

⇒ siehe Affe

Zwölf Tierkreiszeichen:

In der chinesischen Astrologie gibt es 12 Zeichen. Jedes Jahr wird von einem Tier repräsentiert.
Die Tiere sind: Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache und Schlange.

⇒ siehe Affe

Zyklus der Wandlung:

„Zyklus der Wandlung“ oder „die fünf Wandlungsphasen“ sind Begriffe für die Fünf Elemente.

Zypresse:

Die Zypresse steht oft auf Gräbern und hält den Geist der Verstorbenen. Im chinesischen Aberglauben verhindert man so Spuk.

SpainEnglish