Der moderne Alltag ist bei vielen Menschen geprägt von Stress und Anspannung. Ungesundes Essen, zu wenig Bewegung, regelmäßiges Rauchen und weitere ungesunde Angewohnheiten erledigen den Rest und schon fühlen wir uns abgeschlagen, leiden unter Migräne und Magen-Darm-Beschwerden oder anderen gesundheitlichen Problemen.

Wenn auch Du psychische oder physische Beschwerden hast, sollte Dich Dein erster Weg natürlich zum Arzt führen. Schließlich kann dahinter stets auch eine ernsthafte Erkrankung stecken. In vielen Fällen können die Ärzte aber nichts finden. Sie schieben es also auf den Stress und die ungesunde Lebensweise oder die Diagnose lautet: Ein Problem der Psychosomatik.

Es lohnt sich daher ein Blick auf die Frage, welche typischen Gesundheitsprobleme in unserer Gesellschaft weit verbreitet sind und wie sich diese mit Hilfe von Feng Shui die  lösen lassen?

1. Schlafstörungen sind Gesundheitsprobleme:

Probleme mit dem Einschlafen beziehungsweise Durchschlafen sind mittlerweile zu einer regelrechten Volkskrankheit geworden. Rund 25 Prozent und damit fast ein Viertel der Erwachsenen leidet unter Schlafstörungen. Betroffene wälzen sich oft die ganze Nacht von einer Seite auf die andere. Sie schwitzen und frieren abwechselnd.

Schalfprobleme machen krank, Feng Shui kann helfen
pixabay©Pexels

Sie haben Albträume und schrecken immer wieder hoch. Sie starren die ganze Nacht hellwach die Decke an, sind aber tagsüber todmüde. Kommen Dir solche oder ähnliche Szenarien bekannt vor?

Gelegentliche Schlafstörungen sind keine Gesundheitsprobleme. Es ist vollkommen normal, dass Du am Abend vor einer Prüfung vor lauter Aufregung schlecht einschlafen kannst oder hin und wieder Albträume hast. Aber wenn Schlafprobleme eher zur Regel werden als zur Ausnahme, leidet darunter deine psychische und physische Gesundheit.

Du fühlst dich schlapp, unausgeschlafen, von einer bleiernen Müdigkeit geplagt und nur wenig leistungsfähig. Du machst Fehler im Job, hast Konzentrationsschwierigkeiten und immer weniger Freude am Leben. Diese und weitere Konsequenzen können Schlafprobleme nach sich ziehen.

Gesundheitliche Konsequenzen von Schlafmangel

Auch auf der körperlichen Ebene drohen durch Schlafprobleme ernst zunehmende Folgen, wie zum Beispiel:

  • Das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt an, wenn der Körper dauerhaft zu wenig Schlaf bekommt. Die Symptome reichen von Bluthochdruck bis hin zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall – beide können tödlich enden.
  • Selbiges gilt für Stoffwechselkrankheiten, welche je nach Art und Ausprägung verschiedene Symptome nach sich ziehen können.
  • Beobachtet wurde außerdem ein Zusammenhang zwischen Schlafprobleme und der Entwicklung einer Diabetes mellitus.
  • Der dauerhafte Schlafmangel zieht eine Schwächung des Immunsystems nach sich. Du wirst also häufiger krank, brauchst länger zum Genesen und bist anfälliger für schwerwiegende, vielleicht sogar tödliche Erkrankungen im Allgemeinen.

Durch die Müdigkeit steigt zudem die Gefahr von Unfällen und psychische Störungen wie Depressionen oder Angststörungen werden begünstigt. Denn das Gehirn braucht den Schlaf, um auf lange Sicht leistungsfähig und gesund zu bleiben.

Probleme mit dem Schlaf behandeln durch Feng Shui

Die Liste der gesundheitlichen Konsequenzen von zu wenig Schlaf ist also lang. Feng Shui kann Dir aber dabei helfen, Deine Schlafqualität (wieder) zu erhöhen und Schlafstörungen zu lindern – vielleicht sogar vollständig zu beseitigen:

  • In erster Linie geht es darum, das Schlafzimmer förderlich zu gestalten. Es soll für Dich einen geschützten Rückzugsort darstellen, welcher einen entspannten Schlaf unterstützt.
  • Aus diesem Grund gilt es erst einmal, alle unnötigen elektronischen Geräte aus Deinem Schlafzimmer zu verbannen. Dazu gehört der Fernseher, das Smartphone, aber auch der Radiowecker. Es ist ohnehin aus verschiedenen Gründen nicht zu empfehlen, vor dem Einschlafen auf Bildschirme wie den TV, Laptop oder das Handy zu blicken.
  • Im nächsten Schritt schirmst Du weitere Störfelder wie Strahlengitter oder Wasseradern ab.
  • Essentiell für Deine Schlafqualität ist zudem das Bett: Die Matratze muss bequem sein und das Bett so stehen, dass Du Dich sicher und geborgen fühlst. Ruhe sollte dabei sowohl akustisch als auch optisch herrschen.
  • Entferne deshalb sämtliche Spiegel oder anderen Gegenstände, welche diese Ruhe stören.
  • Gerne kannst Du auch mit beruhigenden Düften und dezenten Farben arbeiten.

Mehr zum Thema Schlafstörungen und Feng Shui erfährst Du in unserem Beitrag „Schlafprobleme mit Feng Shui lösen: die besten Tipps!“.

2. Stress und innere Anspannung erzeugen Gesundheitsprobleme:

Stress, Hektik, Termin- und Leistungsdruck – auch das kommt Dir bestimmt bekannt vor. Viele Menschen in unserer modernen Leistungsgesellschaft leben unter ständiger Anspannung. Das Gefühl von Stress wird zum stetigen Begleiter. Was aber zahlreiche Betroffene unterschätzen, ist, dass solcher Stress auf Dauer pures Gift für die Gesundheit ist.

Dabei ist jedoch zu unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Arten von Stress: Es gibt positiven und negativen Stress. Ersterer ist eher eine Art von Aufregung und Vorfreude. Solch positiver Stress ist weniger schlimm – sofern er nicht auf Dauer besteht. Meist ist er schließlich nur temporär und anschließend können Körper sowie Geist wieder zur Ruhe kommen.

Anders verhält sich das beim negativen Stress. Viele Menschen leben dauerhaft in dieser Anspannung und somit in einem Alltag, der von belastenden Gefühlen geprägt ist. Dabei sind jedoch nicht die Termine an sich das Problem, sondern oft liegt es and der inneren Einstellung.

Die Blume zeigt wie lebendig Feng Shui ist
pixabay©JillWellington

Stress verstehen, um ihn auflösen zu können

Genau genommen ist es gar nicht der Zeit- oder Leistungsdruck, welcher in Dir das Gefühl von Stress weckt. Stattdessen sind es innere Faktoren. Stress kommt also stets von innen und wird deshalb auch als intrinsisches Gesundheitsprobleme betrachtet. Um Stress auflösen zu können, musst Du nicht zwingend weniger Termine in Deinen Alltag einbauen oder Deinen Job wechseln – auch, wenn das durchaus ein guter Anfang wäre. Denn Erholungszeiträume und ausreichend Ruhezeiten sind unglaublich wichtig für Deine Gesundheit.

Trotzdem solltest Du – stattdessen oder zusätzlich – vor allem auf der psychologischen Ebene arbeiten. Dafür muss Dir bewusst sein, dass Stress oft aus Angst resultiert und auch ähnliche Reaktionen auslösen kann:

  • Leistungsdruck spürst Du nur, wenn Du Angst vor dem Versagen hast.
  • Zeitdruck spürst Du nur, wenn Du schlimme Konsequenzen befürchtest, solltest Du zu spät oder überhaupt nicht zum Termin erscheinen.
  • Druck zur Perfektion spürst Du nur, wenn Du Angst vor sozialer Ausgrenzung hast oder davor, was andere Menschen von Dir denken könnten.

Diese sind nur einige Beispiele von vielen. Doch sie alle machen deutlich, dass Du Stress von innen heraus reduzieren kannst und solltest.

Was bei Stress wirklich im Körper passiert

Wieso, fragst Du Dich jetzt? Schließlich gehört für viele Personen das Gefühl von Stress mittlerweile zum ganz normalen Alltag. Er ist ihr Antrieb, um am Morgen aus dem Bett aufzustehen. Er macht sie leistungsfähiger, energiegeladener und treibt sie zu Höchstleistungen an. Dadurch ist er oftmals ein wichtiger Motor für die eigene Karriere oder den Lebenserfolg im Allgemeinen – wie auch immer Du diesen definieren möchtest.

Kein Wunder, schließlich schüttet der Körper durch die geschilderten Angstgefühle sogenannte Stresshormone aus. Dazu gehört beispielsweise Insulin, wodurch Du Dich fitter, energiegeladener und leistungsfähiger fühlst. Oder auch Noradrenalin, wodurch der Blutdruck und Herzschlag ansteigen.

Auch das lässt Dich scheinbar mehr Leistung in weniger Zeit und ohne Ermüdung erbringen. Auf gut Deutsch: Dein Körper läuft ständig auf Hochtouren und auch psychisch fühlst Du Dich scheinbar besser.

Stress ist Auslöser zahlreicher Krankheiten

Passiert das nur vereinzelt oder für einen überschaubaren Zeitraum, ist Stress auch tatsächlich nicht weiter schlimm. Doch bleibst Du dauerhaft in diesem Zustand, kann Dein Körper den überhöhten Verbrauch an Ressourcen nicht mehr ausgleichen. Du brennst sprichwörtlich aus und was zu Beginn noch als angenehm empfunden wurde, kann in ernsthaften Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck münden. Häufige stressbedingte Beschwerden sind unter anderem:

  • Depressionen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Rücken- und Gelenkbeschwerden
  • Migräne
  • Magen- und Darmbeschwerden

Alle diese Probleme schränken Deine Lebensqualität gravierend ein. Einige können langfristig sogar tödlich enden, beispielsweise in Form von Schlaganfällen, Herzinfarkten, Krebs oder Suizid. Stress gehört also mittlerweile beinahe selbstverständlich zum Alltag und wird in unserer Leistungsgesellschaft häufig positiv verknüpft im Sinne von „Wow, sie ist eine echte Powerfrau“ oder „Er ist einer unserer herausragenden Leistungsträger“.

Doch auf Dauer schadest Du dadurch Deiner Lebensqualität und Deiner Gesundheit. Dann ist auch die hart erarbeitete Karriere schnell beendet, Du gerätst in finanzielle Schwierigkeiten, Deine Partnerschaft scheitert vielleicht oder es folgen andere negative Konsequenzen.

Ruhe und Entspannung wirken gegen Stress

 So sehr Dir der Stress also dabei helfen mag, gewisse Ziele im Leben zu erreichen, so schnell kann er sie Dir am Ende auch wieder nehmen. Deine Strategie sollte deshalb sein, Stress stattdessen präventiv zu vermeiden und, sollte er doch entstehen, ihn schnellstmöglich durch Maßnahmen wie Entspannungstechniken wieder abzubauen. Dann bleiben Dein Körper und Geist nämlich auf Dauer leistungsfähig, sprich gesund.

So wird der gewünschte Erfolg vielleicht etwas länger auf sich warten lassen, dafür aber nachhaltig sein und dauerhaft bestehen bleiben. Das gilt im Job ebenso wie in Partnerschaften, Deiner Freizeit und allen weiteren Lebensbereichen.

Wie aber kann Feng Shui Dir dabei helfen? Der Gegenpol von Stress ist Ruhe. Dein Ziel sollte sein, eine innere Gelassenheit zu entwickeln. Es gilt, Dich von Ängsten zu befreien und stattdessen Deinen eigenen Rhythmus zu finden – Dein eigenes Tempo durchs Leben sozusagen. Dein Körper und Geist brauchen ausreichend Entspannungszeiträume, um nach einem anstrengenden Tag wieder die geleerten Energieressourcen aufladen zu können. Du benötigst Ruhe, damit Dein Körper die Stresshormone abbauen kann. Und du brauchst einen geschützten Raum, wo Du ganz Du selbst sein kannst – ohne Konflikte, Erwartungshaltungen oder anderen sozialen Stress.

Stressprävention mit Hilfe von Feng Shui

Genau dabei kann Dich Feng Shui unterstützen. Es hilft Dir dabei, Dein Zuhause in eine Wohlfühloase zu verwandeln, wo Du diese Ruhe und Entspannung findest. Durch die Verbesserung Deiner Schlafqualität hast Du bereits einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Weitere sinnvolle Maßnahmen sind folgende:

  • So weit wie möglich auf elektrische Geräte verzichten. Das hilft einerseits dabei, Strahlenbelastungen durch Elektrosmog abzuschirmen. Andererseits minimierst Du dadurch den unterschwelligen Stress, welcher beispielsweise durch eingehende Nachrichten auf dem Smartphone, das Piepen der fertigen Spülmaschine, das Summen des WLAN-Routers und andere Störquellen entsteht.
  • Farbliche Gestaltung der Räume in Grün und Rosa, denn sie wirken dem Stress entgegen und haben positiven Einfluss auf Deine körperliche Gesundheit. Details hierzu findest Du im Artikel „Wie Farben im Feng-Shui unser Leben beeinflussen“.
  • Bei Pflanzen ist es nicht nur ihre grüne Farbe, die entspannend wirkt und dem Körper dabei hilft, Stresshormone abzubauen. Sie unterstützen zugleich die Harmonie in den Wohnräumen. Arbeite daher bei der Einrichtung mit Pflanzen als Dekorationselemente, wobei diese stets nah genug am Fenster stehen sollten, um ausreichend Licht zu bekommen. Achte aber darauf, keine Pflanzen mit Stacheln, Dornen oder spitzen Blättern zu wählen. Besser sind Gewächse mit runden beziehungsweise geschwungenen Blättern oder Blüten in sanftem Rosa.
  • Zuletzt gilt es, Chaos zu vermeiden. Um Entspannung finden zu können, sollte Dein Zuhause Ruhe ausstrahlen. Sorge also dafür, dass es aufgeräumt und sauber ist. Geschlossene Schränke sind besser als offene Regale, worin der Inhalt sichtbar ist. Bei der Einrichtung ist Minimalismus eine gute Devise. Wähle lieber einige sorgfältig ausgesuchte und platzierte Möbelstücke sowie runde Formen bei Tischen, Teppichen und anderen Elementen. Du solltest das Gefühl haben, Dich frei bewegen zu können und durch nichts eingeengt zu werden.
  • Stress abbauen kannst Du weiterhin, indem Du die Möbel richtig stellst. Achte bei sämtlichen Sitz- und Liegemöbeln darauf, dass Du eine feste Wand im Rücken und die Tür im Blick hast. Zu vermeiden sind außerdem schwere Regale über der Couch, denn sie erzeugen unbewusst ein Gefühl von Druck. Zuletzt sollten keine spitzen Kanten auf Deinen Ort der Ruhe zeigen.

Ein aufgeräumtes Zuhause mit den richtigen Maßnahmen nach Feng Shui kann Dir also dabei helfen, zumindest in den eigenen vier Wänden Ruhe und  Entspannung zu finden. Auch spezielle Wandbilder, Düfte oder beruhigende Musik kann Dich dabei unterstützen. Ziel ist, dass dein Körper und Geist hier wieder auftanken und den Stress abbauen können. Das verhindert gesundheitliche Folgen durch eine stetige Anspannung und hilft Dir dabei, in ein stressfreies Leben und eine innere Gelassenheit zu finden.

3. Übergewicht kann Gesundheitsprobleme verursachen:

Viele typische Gesundheitsprobleme wie Migräne, Magen-Darm-Beschwerden oder Rückenschmerzen können auf eine Schlafstörung und/oder zu viel dauerhaften Stress zurückgeführt werden. Mit den ersten Maßnahmen hast Du also bestenfalls bereits eine deutliche Besserung erzielt. Allerdings gibt es noch eine weitere Problematik, die in Deutschland weit verbreitet ist: Übergewicht.

Liegen keine Erkrankungen als Ursache zugrunde, resultiert auch dieses häufig aus Stress. Ebenso können schlechte Angewohnheiten, psychische Probleme oder andere Gründe dafür sorgen, dass die Waage Deiner Meinung nach zu viel anzeigt.

Der Gewichtsverlust ist daher für viele Personen ein dauerhafter Wunsch. Sie setzen ihn jedes Jahr erneut auf die Liste ihrer guten Vorsätze oder versuchen sich in einer Diät nach der anderen. In vielen Fällen bleibt der gewünschte Erfolg aber aus. Entweder Du erreichst überhaupt keine Fortschritte oder diese halten dank „Jo-Jo-Effekt“ immer nur kurz an. Auch hierbei kann Feng Shui Dir helfen.

Zu viel Gewicht ist ein individuelles Empfinden

Ein gesunder Körper hat einen gesunden Geist
pixabay©Pexels

Die Frage des Gewichtes ist in vielen Ohren ein sensibles und höchst subjektives Thema. Während einige Menschen sich zu dick fühlen, obwohl sie schon sehr dünn sind, möchten andere bewusst ein paar Kilo mehr auf den Rippen. Sie fühlen sich so schlichtweg wohler und schöner.

Dein Wunschgewicht hängt also zu großen Teilen von Deinem persönlichen Schönheitsideal ab. Daher solltest Du dieses erst einmal hinterfragen. Wichtig ist nämlich in erster Linie Deine Gesundheit. Zu dünn zu sein kann ebenso gefährlich werden wie zu viel Gewicht mit Dir herumzutragen. Denn Übergewicht erhöht Dein Risiko für folgende Erkrankungen erheblich:

  • Gelenk- und Rückenerkrankungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Diabetes
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • bösartige Tumore
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wer hingegen zu dünn ist, riskiert Mangelerscheinungen, ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt bis hin zur Einschränkung der Funktionstüchtigkeit von Gehirn und Organen. Dein Ziel darf also gerne subjektiv sein, sollte sich aber in beide Richtungen in einem gesunden Bereich bewegen. Es geht also darum, dem Körper ausreichend und gesunde Nährstoffe zuzuführen. Mit der richtigen Ernährung pendelt sich Dein Gewicht dann automatisch auf Deinem Idealgewicht ein.

Nachhaltig abnehmen basiert auf drei Säulen

 Wenn Du also Gewicht verlieren möchtest, musst Du Deinem Körper dennoch ausreichend Nährstoffe zuführen. Ansonsten reguliert er den Stoffwechsel herunter und gerät in eine gefährliche Unterversorgung. Zudem wäre das verlorene Gewicht nach dem Ende der Diät schnell wieder auf den Rippen – schlimmstenfalls findet der Stoffwechsel nicht mehr zurück in seine Balance und Deine Gewichtsprobleme werden nur noch schlimmer als zuvor.

Ziel ist deshalb eine nachhaltige Diät, um Deinen Körper gesund zu seinem Idealgewicht zu führen. Die Ernährung spielt dabei eine tragende Rolle, ist aber nur eine von drei Säulen:

Gleichzeitig ist auch Sport wichtig, um gesund abnehmen und Dein neues Gewicht dauerhaft halten zu können. Und zuletzt spielt die Motivation eine tragende Rolle. Denn der Verzicht auf Zucker oder der Gang ins Fitnessstudio fällt vielen Menschen auf Dauer schwer. Schnell sind die guten Vorsätze also vergessen und Du rutschst zurück in alte Verhaltensweisen. Wenn Du allerdings diese drei Säulen kennst und richtig umsetzt, kannst Du nachhaltige Erfolge erzielen – und zwar einfacher als Du denkst.

Mit Feng Shui zu deinem Traumgewicht

Um vor allem auf der Ebene der Motivation anzusetzen, kann eine Einrichtung nach Feng Shui Dich bei Deinem Vorhaben unterstützen. Denn das Gefühlsleben hat großen Einfluss darauf, ob Du Deine Ziele erreichen wirst und langfristig halten kannst. Der Stressabbau beziehungsweise die Stressprävention war dabei schon der erste wichtige Schritt. Eine tragende Rolle spielt zudem die Küche.

Im zweiten Schritt geht es deshalb darum, die Küche richtig zu positionieren und mit motivierenden Bildern an den Wänden zu arbeiten. Weitere Informationen hierzu findest Du im Artikel „7 Tipps – Schlank bleiben und Abnehmen mit Feng Shui“.

Fazit

In einer Zeit, in der immer mehr Menschen von gesundheitlichen Problemen geplagt sind und diese schon als „normal“ empfinden, kann Feng Shui Dir also dabei helfen, Deine Lebensqualität wieder deutlich zu erhöhen. Das ist förderlich für Deine psychische sowie physische Gesundheit – und macht Dich dadurch auch in allen anderen Lebensbereichen erfolgreicher.

Zwar lassen sich nicht sämtliche gesundheitliche Probleme (nur) durch Feng Shui lösen und Du solltest stets zusätzlich einen Arzt konsultieren, um die Ursachen abzuklären. Doch kann Feng Shui bei der Therapie unterstützend wirken. Zudem kannst Du mit den genannten Maßnahmen vielen Problemen präventiv begegnen, also beispielsweise Schlafstörungen verhindern, bevor sie überhaupt entstehen. Mit Feng Shui zu arbeiten, bietet Dir also eine gute Grundlage für ein gesundes Leben auf der körperlichen sowie geistigen Ebene.

Ich freue mich wenn Dir mein Beitrag gefallen hat.

Schreibe mir Deinen Themenwunsch und vor allen stelle mir gerne Deine Fragen

herzliche Grüße von Petra

 

 

 

 

Dein Kommentar

EnglishSpain