Mietwohnung mit Feng Shui einrichten – das sind die Möglichkeiten

Eine individuelle Feng Shui Beratung auch für eine Mietwohnung
©Glady bei Pixabay

Es ist also grundsätzlich sinnvoll, bereits beim Aussuchen der Wohnung die wichtigsten Aspekte rund um Feng Shui im Hinterkopf zu haben. 

Wenn es dann beispielsweise zwei oder mehrere Optionen gibt, aus denen man auswählen kann, macht es Sinn, mit Hilfe der Harmonielehre zwischen diesen zu entscheiden.

Den Wohnraum nach Prinzipien des Feng Shui zu gestalten ist sehr wichtig, wenn es um das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden geht. Natürlich gibt es dabei viel zu beachten und häufig viele Veränderungen vorzunehmen. 

Im Optimalfall ist der gesamte Wohnraum bereits vollständig auf den Energiefluss und nach den eigenen Gua-Zahlen ausgerichtet. Dann könnte jeder Aspekt entsprechend ausgerichtet und vorhandene Zimmer perfekt aufgeteilt und genutzt werden.

Für Bauherren oder Eigenheimbesitzer ist das eine gute Möglichkeit – doch in einer Mietwohnung gibt es hier viele Einschränkungen. Ist es dennoch möglich, die Wohnung auch als Mieter möglichst optimal nach Gesichtspunkten des Feng Shui einzurichten?

Einschränkungen durch Mietverhältnis und Mietvertrag ​

Eine perfekte Wohnung, die keine Wünsche offenlässt, viel Platz bietet und noch dazu mit optimal angewandtem Feng Shui ein tolles Wohnklima ermöglicht, ist ein Traum vieler. Leider bleibt dies auch häufig vorerst ein Traum, denn die meisten Menschen in Deutschland wohnen zur Miete.

Das bedeutet, dass in vielen Fällen die Flexibilität nicht vorhanden ist, um das gesamte Wohnkonzept ganzheitlich auf Feng Shui umzustellen. Das hat mehrere Gründe:

  • Im Vergleich zu Immobilien-Eigentum sind Mietwohnungen häufig deutlich kleiner. Der verfügbare Platz ist meist eingeschränkt. Dank Wohnungsmangel ist es auch nur selten eine Option, mit der Zusage zu warten, bis die optimale Feng Shui Wohnung gefunden ist.
  • Gleichzeitig sind dadurch auch die Räume bereits relativ starr auf eine bestimmte Nutzung ausgelegt. Es ist oft kaum möglich, Schlaf-, Wohn- oder Arbeitszimmer entsprechend umzuplanen.
  • Zu guter Letzt ist das Mietverhältnis an sich ein Problem. Die Rechte von Mietern sind deutlich beschränkt, es ist nicht möglich, allzu große Veränderungen an den Räumen oder insbesondere der baulichen Substanz sind nicht erlaubt oder benötigen zumindest das Einverständnis des Vermieters.
Eine individuelle Feng Shui Beratung
© 3dman_eu bei Pixabay

Das kann es schwierig machen, alle Träume kompromisslos zu verwirklichen. Eine vollständige Anwendung aller Regeln des Feng Shui ist in den meisten Fällen kaum möglich, da besonders die Flexibilität zur Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen nicht gegeben ist. Doch glücklicherweise gibt es dennoch viele Wege, um dennoch das Beste aus der Wohnung herauszuholen.

Wir stellen in diesem Artikel einige Ansätze und Lösungsmöglichkeiten vor, mit denen trotz Einschränkungen ein möglichst positiver Einfluss durch Feng Shui im Wohnraum geschaffen werden kann.

Feng Shui bei der Wohnungssuche bedenken ​

Damit fängt es im Grunde an: Man kann bereits beim Aussuchen der Wohnung darauf achten, dass gute Grundlagen für die Einhaltung wichtiger Feng Shui Regeln und positive energetische Voraussetzungen vorhanden sind.

Dann ist es deutlich einfacher, die gesamte Wohnung so einzurichten, dass man sich möglichst wohl darin fühlt. Doch natürlich ist es nicht immer ganz so einfach. Der Wohnungsmarkt ist aktuell vielerorts hart umkämpft. 

Es ist schon schwierig genug, eine passende Wohnung zu finden, mit der man zufrieden ist. Wenn dann zusätzlich noch die passenden Himmelsrichtungen und Raumausrichtungen als notwendige Kriterien hinzukommen, kann es schwierig werden.

Es ist also grundsätzlich sinnvoll, bereits beim Aussuchen der Wohnung die wichtigsten Aspekte rund um Feng Shui im Hinterkopf zu haben. 

Wenn es dann beispielsweise zwei oder mehrere Optionen gibt, aus denen man auswählen kann, macht es Sinn, mit Hilfe der Harmonielehre zwischen diesen zu entscheiden.

Pflanzen wirken im Feng Shui Wohnraum harmonisierend
Kara Eads bei Unsplash

Doch manchmal muss dringend eine Wohnung her und es ist ohnehin nicht einfach, eine Zusage zu bekommen. Gerade dann sollten außer in extrem ungünstig liegenden Fällen, in denen bereits die wesentlichen Grundlagen der Formenschule ein völlig unpassendes Ergebnis bringen, das Feng Shui eher hintenangestellt werden.

Das hängt mit mehreren Faktoren zusammen:

  • Zuerst einmal muss überhaupt eine Wohnung her – die Suche nach der traumhaften Feng Shui Wohnung sollte dieser Sache nicht zwangsläufig im Wege stehen.
  • Es muss nicht immer perfekt sein – denn es handelt sich bei Feng Shui nicht um ein starres Vorgabenwerk.
  • Vielmehr gibt es unzählige Möglichkeiten, um die Räume entsprechend zu verbessern, Nachteile wieder auszugleichen und sich so möglichst wohl zu fühlen.
  • Das Wohlfühlen sollte im Vordergrund stehen und bestimmen, welche Maßnahmen nötig sind. Wie stark wir uns von der umgebenden Harmonie beeinflussen lassen, ist ohnehin sehr individuell.
  • Auf einzelne, positive Aspekte kann aufgebaut werden, so dass sich das Gesamtbild letztlich wieder ins positive bewegt. Feng Shui ist schließlich die Lehre von Ausgleich und Balance.

Die richtige Balance des Yin und Yang ist nicht an feste und unbewegliche Regeln gebunden, sondern kann entsprechend ausgeglichen werden. Es gibt also immer Möglichkeiten, das Wohnklima und die Harmonie zu verbessern, um so ein besseres Lebensgefühl zu erreichen.

Je nach den Optionen, die in der jeweiligen Situation rund um die Mietwohnung mit Feng Shui zur Verfügung stehen, kann mit einigen größeren, oder auch vielen kleineren Maßnahmen eine Menge erreicht werden. Egal, ob ein großer Aufwand möglich beziehungsweise gewünscht ist, oder nicht – mit Feng Shui lässt sich unter jedem Umstand eine Verbesserung schaffen.

Mietwohnung mit Feng Shui renovieren

Mietwohnung mit Feng Shui einrichten– das sind die Möglichkeiten. Wer in eine neue Wohnung zur Miete einzieht, darf diese gewöhnlich nach den eigenen Vorstellungen einrichten und gestalten. Somit ist es auch immer möglich, Feng Shui in die Gestaltungsmöglichkeiten entsprechend einzubeziehen.

Doch wie viel tatsächlich möglich ist und wo man überall Hand anlegen darf, ist eventuell durch den Mietvertrag, die Hausregeln und das Mietrecht bestimmt. Einfach Wände zu durchbrechen um neue Raumausrichtungen und bessere Wege für das Qi zu schaffen, ist daher zumeist nicht erlaubt.

Der Essplatz ist ein wichtiger Feng Shui Ort
©StochSnap bei Pixabay

Wenn man also die Mietwohnung mit Feng Shui umgestalten oder umfassend Renovieren möchte, um Feng Shui möglichst weit zu integrieren, welche Rechte und Möglichkeiten hat man als Mieter?

Dafür gibt es einige bestimmte Regeln, die dringend beachtet werden müssen, um nicht gegen das Gesetz zu verstoßen oder die Harmonie in der Beziehung zum Vermieter zu riskieren.

  • Kleinere Handgriffe: Ganz ohne Einverständnis oder Erlaubnis des Vermieters steht Mietern das Recht zu, kleine Renovierungsarbeiten in der Wohnung nach eigenem Wunsch durchzuführen. Dazu gehören Arbeiten wie Tapezieren, Streichen, Fenster Lackieren, das Bohren einiger Löcher (etwa zur Montage von neuen Spiegeln, Schränken oder Regalen). Auch ein neuer Teppich oder das Entfernen oder (wieder) Einhängen von Türen ist immer möglich.
  • Bauliche Maßnahmen: Alles, was entweder eindeutigen Sanierungscharakter hat oder die Bausubstanz so verändert, dass der vorherige Zustand nicht mehr ohne Weiteres wiederherstellbar ist, benötigt zumindest das schriftliche Einverständnis des Vermieters. Das Einziehen von Wänden aus Gipskarton ist zwar möglich, sollte jedoch dennoch mit dem Vermieter abgesprochen werden. Eine permanentere Bauweise oder auch das Abreißen von Trennwänden ist wiederum nicht gestattet, wenn keine klare Vereinbarung vorliegt. Gleiches gilt auch für die Veränderung oder Installation von Sanitäranlagen
  • Zustimmung zum Rückbau: Wie es auch häufig mit der Wandfarbe der Fall ist, können Mieter dazu angehalten werden, derartige Veränderungen vor der Schlüsselabgabe wieder rückgängig zu machen. In seltenen Fällen verzichten Vermieter darauf und die Wohnung kann am Ende im aktuellen Zustand belassen werden.

Mögliche Maßnahmen planen und anpacken ​

Es gibt also einige Einschränkungen, doch das bedeutet nicht, dass es zu wenig Handlungsspielraum gibt, um mit etwas Fingerspitzengefühl ein harmonisches Wohnumfeld zu schaffen.

Alleine die Möglichkeit, größere Räume mit einziehbaren Wänden zu trennen, schafft eine Menge Flexibilität, die für ein besseres Feng Shui genutzt werden kann. Ein großes Wohnzimmer gibt so möglichweise die Chance für ein Arbeitszimmer, das in einer günstigen Himmelsrichtung liegt.

Gerade in etwas größeren  Wohnung mit drei oder mehr Zimmern ergibt sich so durchaus etwas Spielraum, um in die Bedeutung und Wirkung der Wandlungsphasen etwas tiefer einzutauchen. Somit kann es sich durchaus lohnen, alle Möglichkeiten zur Anpassung einer neuen Mietwohnung mit Feng Shui von Beginn an zu bedenken.

Das Wohnzimmer nach Feng Shui gestaltet
©Toa Heftiba bei Unsplash

Zusätzlicher Aufwand, der sich lohnt ​

Natürlich ist das etwas aufwendiger. Um eine tolle, positive Veränderung der Raumenergie zu erreichen, ist es möglicherweise nötig, Türen zu entfernen, Zwischenwände einzuziehen, den Bodenbelag zu verändern und neu zu streichen oder zu tapezieren. Das ist meist mit zusätzlichen Ausgaben verbunden und es stellt sich die Frage, ob sich eine solche Investition lohnt.

Viele bezugsfertige Wohnungen sind vielleicht nicht optimal was die Balance von Yin und Yang betrifft, aber bereits in einem guten baulichen Zustand. Daher ist es vielleicht nicht einfach, weitere kostspielige Maßnahmen „nur“ für Feng Shui zu rechtfertigen. 

Doch nach dem Einzug ist es meist zu aufwendig und wird eher nicht mehr durchgeführt, daher lohnt es sich, aktuell schon vor der ersten Einrichtung auch schon über größere mögliche Eingriffe nachzudenken.

Das Ergebnis ist in jedem Fall ein Zugewinn an Wohn- und Lebensqualität. Unter Umständen lässt sich das notwendige Budget mit einem Darlehen aufstocken. Die aktuelle Zinslage macht Kredite als Finanzierungsmöglichkeit günstig. 

Ein Vergleichsportal ist gut geeignet, um ein Angebot passend zu den individuellen Anforderungen zu finden. Für Veränderungen, die eine große Verbesserung des Energieflusses an wichtigen Orten im Haus versprechen, lohnen sich am Ende auch umfangreichere Eingriffe.

Doch falls diese Möglichkeit nicht vorhanden ist, lassen sich auch mit weniger aufwendigen und günstigeren Handgriffen bereits Ziele erreichen, die das Wohlbefinden im Haus spürbar verbessern.

So sind bereits alleine die Möblierung und Farbgebung zwei wichtige Punkte, mit denen sich viel erreichen lässt. Auch die Fokussierung auf einen speziellen Raum, der als Energieoase im Haus genutzt werden kann, ist eine gute Möglichkeit für die Mietwohnung mit Feng Shui.

Einzelne Feng Shui Räume

Bei der Einrichtung der Wohnung kann es Sinn machen, sich auf einzelne Räume zu beschränken, in denen man sich häufig aufhält. Diese dann nach bestem Wissen und Gewissen nach Feng Shui zu gestalten oder für die Einrichtung Experten zu Rate zu ziehen, kann eine große Wirkung haben. Räume, in denen viel Lebenszeit verbracht wird, aber auch Räume der Erholung oder des Schaffens sind gute Möglichkeiten, um die Lebensqualität deutlich zu erhöhen.

Als Anregung für euch einige Ideen für gesondert ausgesuchte Feng Shui Zimmer:

 

Guter Schlaf ist wichtig! Mit dem richtigen Feng Shui im Schlafzimmer unterstützen wir unsere Regeneration für den nächsten Tag. Außerdem verbringen wir gezwungenermaßen täglich viel Zeit im Bett – daher macht es Sinn, sich beispielsweise zunächst auf diesen Raum zu konzentrieren. 

Das ist bereits mit einer beruhigenden, schützenden Farbe und der richtigen Ausrichtung und Liegeposition möglich.

Da außer einem Bett und Schränken oder Kommoden meist wenige Dinge zur Grundeinrichtung gehören, ist die Anwendung der Lehre von den Elementen vergleichsweise simpel. Eine Yin-betonende Ruhestätte hat dafür einen umso spürbareren Effekt auf das Wohlbefinden im Alltag.

Als typisches Yang-Zimmer haben wir es hier so ziemlich mit dem Gegenteil zum Schlafzimmer zu tun – doch auch hier verbringt man gegebenenfalls viel Zeit und ist von einem guten Raumklima abhängig. 

Möglicherweise hängt sogar der berufliche Erfolg davon ab, wie gut man sich im Arbeitszimmer fühlt. Schließlich kann dies einen großen Einfluss auf Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Leistungsfähigkeit haben.

Dabei sind meist nur einige einfache Aspekte zu beachten, um die Produktivität zu fördern. Viel ordentlicher Stauraum für alle Materialien, eine gute Sitzposition die nicht direkt auf Fenster oder Türen zeigt und Elektrosmog auf ein Minimum reduzieren, indem nur essentielle Arbeitsgeräte verwendet werden. Schließlich hängt es dann am eigenen Verhalten, die vorhandenen Ordungsstrukturen optimal zu nutzen.

Meditationsraum:

Selbst ein sehr kleines, sonst kaum nutzbares Zimmer kann zur Feng Shui Oase des Hauses werden. Wenn im Norden, Osten oder Süden noch etwas Platz übrig bleibt, kann ein abgetrennter Bereich zur Meditation, der harmonisch und bequem gestaltet ist, viel negativer Energie entgegenwirken. 

Wichtig dabei ist, dass hauptsächlich wärmende, schützende und energiespendende Elemente dabei beachtet werden.

Nicht allzu viele Mieter haben das Glück, doch wer das Recht zur Gartennutzung und -gestaltung hat, kann hier selbst Hand anlegen. 

Ein schön gestalteter Garten kann mit guter Nutzung von Kraftplätzen zu einem echten Energiebündel oder zum Platz für Entspannung werden, das den Alltag spürbar leichter auf den Schultern lasten lässt. Da ein waschechter Feng Shui Garten eine Wissenschaft für sich ist, kann es Sinn machen, hierfür Expertenwissen anzuwenden.

 

Für die meisten Menschen im Mietverhältnis dürfte der Balkon jedoch die einzige kleine grüne Oase darstellen. Mit einem Bodenbelag aus Holz und einigen Pflanzen in ordentlichen, gepflegten Töpfen kann hier das Qi geradezu sprießen und genossen werden. Wichtig hierfür sind zumindest einige immergrüne Pflanzen, damit die positive Energie ihrer natürlichen Kraft das ganze Jahr über genutzt werden kann.

Eine Terrasse kann wie ein schöner Feng Shui Garten gestaltet werden
©krakowgardendesign bei Pixabay

Einfache Feng Shui Handgriffe mit großer Wirkung ​

Wenn nun weder für umfangreiche Renovierungsmaßnahmen der gesamten Wohnung, noch für einen gezielten Feng Shui Raum die Möglichkeiten vorhanden sind, bedeutet das jedoch noch nicht, dass kein harmonisches Wohngefühl erreicht werden kann.

Denn bereits mit den einfachsten Mitteln und sehr wenig Aufwand kann Feng Shui bereits viel erreichen, so dass auch jede Mietwohnung mit Feng Shui, sei sie noch so klein und der Vermieter noch so streng, entsprechend eingerichtet werden kann.

Das einfachste Mittel ist die Möblierung. Eine leerstehende Wohnung wird dadurch erst richtig zum Lebensraum. Materialien, Positionierung und die Kombination verschiedener Elemente sind dabei die wichtigsten Möglichkeiten, mit denen man die Balance in einem Wohnraum bestimmen kann. Zu all diesen Punkten im Detail finden sie in unserem Blog viele nützliche Tipps und Tricks.

So kann beispielsweise bereits das Hinzufügen eines Teppichs, wenn dies richtig gemacht wird, einen großen Effekt haben. Sowohl das Material, die Beschaffenheit und Form, als auch die Farbe kann einen großen Einfluss auf die gesamte Atmosphäre im Raum haben.

Besondere Bedeutung kommt dabei der Farbgebung zu. Sie ist ebenfalls eine wichtige Ergänzung die dabei Hilft, das Qi zu verbessern. 

Dabei muss es sich nicht einmal um die Wandfarbe handeln – schon Farbakzente wie durch den Teppich, der vielleicht farblich passend zu anderen Teilen der Einrichtung gewählt wird und somit die Optik des Raumes mitbestimmt, können eine große Wirkung auf die Feng Shui Elemente haben. Die richtige Anwendung der Farben, die zum Bagua-Bereich des Raumes passen, verstärkt dabei die Kraft der jeweiligen Elemente und ist demnach entscheidend.

Mitwohnung mit Feng Shui – einfache Tipps

All dies sind einfache und für die Mietwohnung mit Feng Shui gut geeignete Möglichkeiten, um mit Hilfe der chinesischen Harmonielehre die Raum- und somit Lebensqualität spürbar zu verbessern.

Mit Feng Shui gibt es unbegrenzte Möglichkeiten. Doch es ist eine Lebenskunst und kein striktes Regelwerk, bei dem jeder Verstoß gegen die Richtlinien große Konsequenzen hat. Natürlich gibt es einige wichtige Grundlagen, auf die jeder achten sollte. 

Doch darüber hinaus gilt, aus den gegebenen Möglichkeiten das Beste zu machen und nur so weit zu gehen, wie man selbst möchte. Schließlich geht es ja um die eigene Wohnung, in der man sich wohl fühlen soll.

Glücklicherweise gibt es kleinere Anpassungen, die mit der Anwendung von etwas Feng Shui Grundwissen bereits große Effekte auf das Wohnklima und den Energiefluss haben können.

Eingangsbereich:

 

Wie auch für die Menschen bestimmt dieser, wie die Energie Zugang zum Innenraum findet und ist somit ein wichtiger Faktor für den Qi-Fluss. Er stellt das Bindeglied zwischen Yin-Welt und Yang-Welt dar und regelt damit auch, welches Gefühl wir beim nach Hause kommen mit ins Innere nehmen.

Gerade im Eingangsbereich herrscht aus Bequemlichkeit häufig etwas Chaos, da hier Jacken, Schuhe, Autoschlüssel oder Regenschirme beim Betreten der Wohnung abgelegt werden. Dieser erste chaotische Eindruck erlaubt daher nicht, ruhig anzukommen. 

Gute Möglichkeiten zum Verstauen von Schuhen, eine hinter einer Schranktür verschwindende Garderobe und ein ordentliches Schlüsselbrett bewirken bereits Wunder.

Schlafzimmer:

 

Nicht immer ist es möglich, die Ausrichtung des Bettes und die Liegeposition optimal zu gestalten. Dann hilft es bereits weiter, wenn zumindest das Prinzip des Rückenschutzes beachtet wird. 

Das Kopfende gegen eine ruhige Wand zu stellen, die weder Wasserleitungen noch einen verkehrsreichen Gang hinter sich hat, schützt den Kopf bereits zur Genüge, um einen erholsamen Schlaf für die Regeneration zu ermöglichen.

Gleiches gilt für Arbeitsplätze oder Ruheorte wie das Sofa

 

– also alle Orte, an denen man längere Zeit verbringt, ohne sich zu bewegen.

Generell ist es ohne großen Aufwand möglich, dieses Prinzip des Lehnstuhls überall da anzuwenden, wo man sich länger aufhält. Einfach bedenken: Ist mein Rücken (oder Kopf) geschützt, habe ich nach vorne eine klare, ungestörte Sicht und bin ich von der Seite unterstützt, wie etwa mit Armlehnen, die es erlauben, Ruhe zu finden?

Bevor wir zum Ende kommen, geben wir euch noch eine Sache mit auf den Weg: Chaos ist der Feind jeder Ordnung und somit auch der Ordnung der Seele. Wer sich zuhause damit umgibt, setzt sich vielen potentiellen Störungen aus.

Daher ist für egal welche Art Wohnung eine wichtige Grundlage: Entrümpeln! Allein damit lässt sich bereits viel erreichen. Daher sollten Möglichkeiten zum Verstauen von Gegenständen und das Loswerden von nicht gebrauchten Dingen fest zum Wohnkonzept dazugehören.

Zeige mir Deine neue Wohnung!

Ich freue mich sehr über Deine Meinung, vielleicht hast auch Du einen Tipp für mich herzliche Grüße von Petra

Bildrechte


  1. Frau in der Stadt auf der Brücke©Glady bei Pixabay

Verschiedene Stühle grau und grün im Raum©Toa Heftiba bei Unsplash

Drei Pflanzen im Kupfertopf©Kara Eads bei Unsplash

Terrasse bepflanzt©krakowgardendesign bei Pixabay

Mietwohnung mit großen Balkonen Fenstern© 3dman_eu bei Pixabay

Esszimmer Tisch©StochSnap bei Pixabay

Inhaltsverzeichnis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Dein Kommentar

EnglishSpain