Anzeige

Im alten China gehörte Feng‑Shui fest zum Planungsvorgang für jeden Aspekt des Lebens, somit auch beim Entwurf eines Gebäudes. Ausrichtung und Grundrisse werden optimal an die Energiezustände angepasst. Wer nicht selbst ein neues Haus baut, hat hierzulande dieses Glück meist nicht. Man muss mit dem arbeiten, was man zur Verfügung hat und die Einrichtung bestmöglich anpassen.

Mit einfachen Maßnahmen und kleinen Eingriffen lässt sich ein Haus oder eine Wohnung bereits nach den Prinzipien des Feng-Shui umgestalten. Stehen jedoch umfangreichere Umbau- oder Renovierungsarbeiten an, sind die Möglichkeiten ungleich größer, die Kriterien von Grund auf zu berücksichtigen. Wir zeigen Dir, wie es gelingt, Feng-Shui bereits in der Planungsphase einzubeziehen, damit die eigenen vier Wände am Ende so richtig strahlen und Lebensfreude schenken können.

Renovierung nach Feng-Shui im Planungsprozess

Wenn Du vor größeren Renovierungsarbeiten stehst, hast Du deutlich mehr Freiheiten, da umfassende Veränderungen möglich sind. Daher macht es Sinn, von Anfang an in der Planungsphase auf das richtige Feng-Shui zu achten. Je früher diese Aspekte in die Planung mit einbezogen werden, desto einfacher fällt am Ende die passende Einrichtung.

Grundlegende Analyse des Ist-Zustandes

Wenn man davon ausgeht, dass ein Bestandsgebäude renoviert wird, hat man je nach Umfang der Arbeiten recht viel Handlungsspielraum – aber da der Grundriss vorgegeben ist, muss man damit arbeiten. Daher ist es besonders wichtig, sich die gegebenen Voraussetzungen genauestens anzuschauen und entsprechend auf die Ausgeglichenheit des vorhandenen Grundrisses zu überprüfen. Sämtliche Aspekte können in den Entscheidungsprozess einfließen:

Einer der ersten Schritte sollte sein, Dir den Grundriss oder Gebäudeplan vorzunehmen. Der gesamte Wohnbereich muss zunächst in die acht Paläste der Himmelsrichtungen eingeteilt werden. Von der geometrischen Mitte des Grundrisses ausgehend kannst Du, beispielsweise mit einem Kompass ausgerüstet, feststellen, wo genau Norden ist.

Im Optimalfall hast Du einen Feng-Shui Kompass verfügbar, mit dem sich dies sehr exakt erledigen lässt.

Auch die eigenen Anforderungen an das Wohngebäude sollten möglichst gut bestimmt werden, damit man den Zweck der Räume entsprechend der Feng-Shui Voraussetzungen einplanen kann.

Raumkonzepte von Grund auf neu planen

Wenn Du Dir eine leere Wohnung anschaust, hast Du schnell eine ungefähre Vorstellung davon, welcher Raum für welche Funktion geeignet ist – Badezimmer und Küche stehen ohnehin fest und weitere Räume lassen sich meist ganz einfach Anhand ihrer Größe und Helligkeit zuteilen.

Doch dabei werden individuelle Aspekte nicht beachtet. Die Gua-Zahl der Bewohner beziehungsweise der Nutzer bestimmter Räume sollte bei der Entscheidung, welches Raumkonzept gewählt wird genauso wichtig sein, wie die Dimensionen – wenn nicht sogar wichtiger.

Gut geplante Raumteilung

Daher solltest Du Dich möglichst von sämtlichen vorschnell getroffenen Entscheidungen und von durch Erwartungshaltungen beeinflussten Vorurteilen für eine praktische Raumeinteilung trennen. Die Räume sollten von Grund auf unter Beachtung der vorhandenen Himmelsrichtungen, Störzonen und der gesamten Architektur geplant werden.

Funktionen der Raumaufteilung

Auch die langfristige Funktion von Räumen spielt dabei eine große Rolle. Wird beispielsweise ein Kinderzimmer hauptsächlich zum Schlafen genutzt, oder ist es auch ein Spiel- und Arbeitszimmer, etwa für Hausaufgaben?

Da sich mit derartigen Anforderungen gleichermaßen die optimale Einrichtung verändert, solltest Du auch entsprechend langfristig denken. In der Zukunft könnten sich die Gewohnheiten oder Pflichten ganz natürlich verändern, was auch das Nutzungsprofil einzelner Räume beeinflusst.

Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn Kinder älter werden und dann etwa auch Hausaufgaben erledigen müssen oder sich mehr alleine mit Medien auf einem Bildschirm beschäftigen möchten. Dann ist es plötzlich wichtig, dass der Raum für einen energetisch günstigen Arbeitsplatz vorhanden ist oder der Fernseher harmonisch in das Zimmer eingebunden werden kann.

Umfang der Arbeiten festlegen

Wenn Du also die Renovierung nach Feng Shui planst und Dich dabei von Grund auf an Feng-Shui orientierst, so kann dies bedeuten, dass Du zusätzliche Maßnahmen ergreifen musst. Doch wenn Du diesen zusätzlichen Aufwand nicht mit einbeziehen möchtest, hast Du es später nach aller Wahrscheinlichkeit deutlich schwerer, bei der Einrichtung Feng-Shui optimal befolgen zu können.

Bei der Renovierung nach Feng Shui sind Ausrichtung des Gebäudes und der grobe Grundriss, zumindest die Auslegung des Flurs und der tragenden Wände, bereits festgelegt. Um eine möglichst optimale Einrichtung und Gestaltung zu erreichen, sind also möglicherweise recht umfangreiche Arbeiten nötig.

Durchbrüche, zusätzliche Fenster, versetzte Türen oder das Einziehen neuer Wände, um größere Räume in günstiger Lage zu trennen – all das sind Möglichkeiten für zusätzliche Maßnahmen, die unter Umständen nötig werden, wenn die vorhandenen Räumlichkeiten so gut wie möglich an Feng-Shui angepasst werden sollen. Hier ist allerdings neben der Feng‑Shui Expertise oft (Werbung) das fachliche Wissen eines Statikers notwendig.

Renovierung nach Feng Shui spart kosten
pixabay©geralt

Kosten kalkulieren

Die finanzielle Situation und das Budget, das spezifisch für die Renovierung nach Feng Shui veranschlagt wurde, ist natürlich ein sehr wichtiger Faktor, der die Möglichkeiten für den Umbau angeben. Daher ist es wichtig, möglichst genau die Kosten für bestimmte Maßnahmen zu bestimmen.

Grundsätzlich gilt, dass eine Ausrichtung der gesamten Wohnung nach Aspekten von Feng‑Shui eine andere Herangehensweise notwendig macht. Die meisten davon haben mit Entscheidungen bei der Gestaltung und Inneneinrichtung zu tun, die Anordnung von Räumen ist dabei einer der größten Faktoren.

Es ist also ein zusätzlicher Aufwand, doch es kommen nicht unbedingt große, zusätzliche Kosten auf die Renovierer zu. Je besser Du Dich selbst informierst und entsprechend die angepasste Planung durchführst, desto kleiner wird der Mehraufwand.

Wichtige Elemente für eine kostengünstige Kalkulation

Die Anordnung von Möbeln und Auswahl der richtigen Farben für bestimmte Räume sind beispielsweise wichtige Elemente bei der harmonischen Einrichtung, die nicht wirklich zusätzliche Kosten verursachen. Wenn Du Dich selbst gut mit Feng-Shui auskennst, kannst Du daher vieles in Eigenregie übernehmen.

Bist Du Dir hingegen nicht sicher oder Du Dir nicht die Zeit nehmen kannst, um Dich entsprechend weiterzubilden, benötigst Du allerdings Hilfe. Eventuell ist es dann sinnvoll, einen qualifizierten Berater hinzuzuziehen.

Ausgaben für zusätzliche Berater sollten in die Kostenkalkulation mit eingeplant werden, da sie ebenso wie die handwerklichen Arbeiten zur Renovierung nach Feng Shui gehören. Ausgebildete experten auf dem Gebiet des Feng-Shui können beispielsweise Vorschläge machen, welche Maßnahmen zusätzlich sinnvoll sind, wenn ohnehin schon einmal umgebaut wird. Sie erkennen zusätzliche Aspekte, die dem ungeschulten Auge möglicherweise verborgen bleiben.

Zudem helfen sie bei Spezialgebieten wie Radiästhesie oder Geomantie weiter. Eventuell höhere Ausgaben können sich später durch eine verbesserte Wohn- und Lebensqualität bezahlt machen.

Gute Planung hilft, Kosten zu sparen

Je mehr Du selbst übernimmst und im Vorfeld bei der Planung genau auslegst, desto günstiger wird die gesamte Renovierung. Wenn Du hingegen ohne große Planung loslegst und dabei Fehler machst oder wichtige Aspekte von Feng-Shui übersiehst, musst Du eventuell nachbessern. Dadurch entstehen natürlich zusätzliche Kosten.

Ist der Plan für die Arbeiten aufgestellt und wurden dabei alle Vorbereitungen für eine Feng‑Shui Analyse entweder selbst getroffen oder die Kosten dafür einkalkuliert hat, folgt als nächster Schritt die Organisation der Finanzierung des gesamten Umbau.

Ersparnisse und Eigenkapital können gegebenenfalls mit einem Kredit aufgestockt werden. Insbesondere für Baumaßnahmen gibt es viele verschiedene, vorteilhafte Möglichkeiten zum Bezug von Kapital.

Angebote und Anforderungen

Daher lohnt es sich, dass Du Dich über alle möglichen Angebote und Möglichkeiten informierst und sie untereinander vergleichst. Dafür ist es wichtig, Dir bei den verschiedenen Anbietern einen (Werbung) Überblick über die Möglichkeiten und Konditionen für die individuellen Anforderungen zu verschaffen.

Vergleichsdienste sind oft hilfreich dabei, da sie unabhängig agieren und im Gegensatz zu Angestellten einzelner Banken nicht versuchen, ihre eigenen Angebote möglichst vorteilhaft darzustellen. Auch hier lohnt es sich, einzelne Finanzierungsmodelle zu vergleichen. Manche sind durch ihre Zweckgebundenheit und zusätzliche staatliche Förderungen sehr gut für Renovierungsmaßnahmen geeignet. Da die geliehenen Beträge nur für den entsprechenden Zweck verwendet werden dürfen, gibt es dafür deutlich bessere Konditionen.

Umbaumöglichkeiten mit Feng-Shui

Renovierung nach Feng Shui bedarf es einen guten Grundriss
pixabay©ElasticComputeFarm

Wer ein Wohngebäude renoviert und dabei darauf achtet, dieses mit Hilfe von Feng-Shui möglichst positiv zu gestalten, müssen verschiedene Aspekte beachtet und die jeweiligen Regeln befolgt werden – dennoch kann das Ergebnis in Balance mit dem eigenen Geschmack und den eigenen Vorstellungen sehr unterschiedlich ausfallen.

Zuerst einmal gibt es große Unterschiede, die wie bereits erwähnt vom Umfang der Umbaumaßnahmen abhängen. Wenn Du viel Geld und Zeit investieren kannst und möchtest, kannst Du sehr grundlegend eingreifen und, außer den tragenden Wänden, praktisch jeden Aspekt der einzelnen Räume verändern.

Einflussnahme auf Grundriss und Raumaufteilung

Wer nicht bereits einen Rohbau nach den Vorgaben von Feng-Shui geplant hat, muss beim Renovieren mit den vorhandenen Strukturen arbeiten. Doch die Wände und Raumgrößen sind nicht notwendigerweise unveränderbar.

In Mietwohnungen ist es natürlich für gewöhnlich nicht möglich, Änderungen an der Baustruktur vorzunehmen. Im eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung hat man jedoch größere Freiheiten und kann mit dem entsprechenden Budget auch größere Veränderungen an der Architektur vornehmen.

Überlegungen für Deinen idealen Grundrisse

Es ist häufig in gewissen Dimensionen möglich, auch den Grundriss nach den eigenen Vorstellungen anzupassen. Wenn die vorgegebene Aufteilung der verschiedenen Räume nicht passt kann man beispielsweise mit Wanddurchbrüchen zwei Räume miteinander verbinden oder einen größeren, offenen Raum schaffen.

Liegt beispielsweise das größte Zimmer des Gebäudes nicht im Süd- oder Südwest-Palast, für die optimale Ausgeglichenheit soll dort jedoch das Wohnzimmer für die ganze Familie hin, kann es sich lohnen, die Zimmer vollständig umzulegen. Mit einem Durchbruch lassen sich Räume in Süd- und Südost verbinden, um einen größeren Wohnbereich zu schaffen.

Dann kann eventuell eine Trennwand in das ehemalige Wohnzimmer eingezogen werden, um an dessen Stelle die Schlaf- und Kinderzimmer im Westen einzurichten. Derartige Veränderungen sind zwar recht umfangreich, nur so erreicht man jedoch einen optimalen Qi‑Fluss für jeden Lebensbereich.

Aufteilungen von wichtigen Bauelementen

Auch bei Fenstern und Türen, die im Feng-Shui eine wichtige Rolle spielen, können für ambitionierte Bauherren große Änderungen anstehen. Wenn Du beispielsweise im Badezimmer das Qi optimieren möchtest, solltest Du auf eine helle, freundliche Beleuchtung achten. In vielen Bestandsgebäuden ist das Badezimmer an der Rückseite jedoch mit keinem oder nur einem sehr kleinen Fenster ausgestattet – doch die Option, das Fenster zu vergrößern besteht häufig.

Glücklicherweise ist es nach der Lehre des Feng-Shui immer möglich, mit der richtigen Balance einen Ausgleich zu schaffen, um dennoch eine positive Wohnatmosphäre zu schaffen, um suboptimale Einflüsse wieder auszugleichen.

Störzonen und Kraftzonen

Renovierung nach Feng Shui mit guten Materialien
unsplash©NathanFertig

Bei diesem Punkt solltest Du darauf achten, dass keine Ruhezonen und Bereiche des Verweilens auf Grenzbereiche zwischen zwei Himmelsrichtungen gesetzt werden. Vor allem, wenn die Zone der Kopfbereiche von Betten auf diese Linien fällt, kann sich dies negativ auswirken. Zwischen den Palästen entstehen unharmonische Mischenergien, die den Schlaf stören.

Wichtig bei der Einrichtung der Räume ist auch die Beachtung von vorhandenen Störzonen wie beispielsweise Wasseradern. Schon vor der Planung der einzelnen Räume solltest Du Dir also bewusstmachen, wo solche Störzonen liegen.

Das Schlafzimmer

Unter anderem sollte ein Bett auch nicht unter sichtbaren Querbalken an der Decke platziert werden. Des Weiteren ist die Ausrichtung der Betten wichtig – sowohl wegen der individuellen Schlafrichtung, als auch der Unruhezonen, die im Haus entstehen können.

Besonders das Kopfende von Betten, aber auch die Rückseiten von Sitzplätzen wie Sofas oder Schreibtischen sollten, wenn möglich, an einer festen Wand platziert werden. Im Optimalfall sollte hinter dieser Wand ebenfalls ein Flur oder Nutzraum wie eine Küche oder ein Badezimmer liegen.

Wichtige Punkte in der Gestaltung

Die Platzierung von Ruhestätten in Relation zu Türen und Fenstern, die für den Chi-Fluss die hauptsächlichen Orientierungspunkte darstellen, ist ebenfalls sehr wichtig. Du solltest möglichst vermeiden, diesen Energiewegen ein Bett „in den Weg“ zu stellen. Derartige Punkte lassen sich bei ausgiebiger Planung schon vor Beginn der Renovierung betrachten, so dass problemlos passende Lösungen dafür gefunden werden.

Wenn es Dir nicht möglich ist, derartige Störzonen zu umgehen, kannst Du sie mit entsprechenden Ausgleichswirkungen neutralisieren. Schon die richtige Auswahl der passenden Farben und Materialien bei der Gestaltung und Einrichtung kann einen großen, positiven Effekt haben. Auch die richtigen Zimmerpflanzen, die zur Raumengergie passen, haben einen großen Einfluss auf die Energie im Raum.

Umbauen und Renovieren mit den richtigen Materialien

Nun haben wir die Auswahl der Bau- und Möbelmaterialien angesprochen. Auch diese haben einen großen Stellenwert im Feng-Shui und sollten daher bei der Planung in Betracht gezogen werden. Je nach der eigenen Gua-Zahl und der Lehre der fünf Elemente kannst Du die Atmosphäre harmonisch und ausgeglichen gestalten, wenn die passenden Materialien ausgesucht werden.

Die richtige Auswahl der genau passenden Farbe und Materialien, die für die individuellen Voraussetzungen getroffen werden sollte, ist nicht ganz einfach. Dabei kommen nämlich viele verschiedene Aspekte zusammen, die entsprechend abgewogen werden müssen. Auch variieren sie je nach Himmelsrichtung des Raumes und der individuell zugehörigen Elemente. So sind beispielsweise im Schlafzimmer eher dezente Farben von Vorteil – aber es gibt auch individuelle Ausnahmen.

Wichtig ist jedoch, dass ein Material nicht gleich die gewünschte Wirkung ausstrahlt, nur weil es bei der Herstellung eines Möbelstücks verwendet wurde. Der ursprüngliche Charakter – wie beispielsweise natürliches, unbehandeltes Holz für Frische und Lebensenergie – muss beim Endprodukt spürbar sein. Bei einem industriell gefertigten und künstlich lackierten Möbelstück ist dies möglicherweise nicht mehr der Fall.

Lichtplanung nach Feng-Shui

Licht spielt eine ganz besondere Rolle im Feng-Shui. Das Qi, also die unsichtbare, fließende Lebensenergie, ist eine wichtige Grundlage der Lehre. Überlege Dir jetzt einmal, was für uns Lebewesen auf der Erde die wichtigste unsichtbare Lebensenergie ist – und Du verstehst direkt, wieso das Licht einen so wichtigen Stellenwert hat.

Licht ist bei der Renovierung nach Feng Shui wichtig
pixabay©geralt

Wichtig für die Gestaltung der Räume ist also auch die richtige Planung der Beleuchtung, die eine wichtige Rolle bei der Harmonie spielt. Doch dies beschränkt sich nicht nur auf die Platzierung und Größe der Fenster.

Wenn Du die energetische Harmonie nach Feng-Shui als Maxime für die Gestaltung von Räumen wählst, kannst Du schon alleine vom Gefühl, das eine Lampe ausstrahlt, entscheiden, ob diese geeignet ist.

Warmes Licht ohne zu grelle oder spitze Elemente und wenn möglich ohne zu harte Schatten zu werfen, ist optimal. Die Lichtfarbe ist also ein wichtiger Faktor – gerade bei modernen LED-Lampen ist diese häufig zu kalt.

Als Beispiel kann man erwähnen, dass sich kein helles, künstliches Licht direkt über dem Bett befinden sollte – ein Fehler, der in gewöhnlichen Wohnungen leider sehr oft gemacht wird. Auch der Deckenventilator, der in Schlafzimmern beliebt ist, sorgt auf ähnliche Weise für Unruhe.

Umbauarbeiten zum Entrümpeln nutzen

Dies ist ein Aspekt, der auf keinen Fall zu kurz kommen sollte. Wir neigen im Leben leider dazu, zu viele materielle Dinge anzuhäufen, die dann doch nur zwecklos herumliegen. Dieses Chaos, das dadurch entsteht, ist praktisch ein Magnet für negative Energie, die sich dann im Wohnraum ansammelt.

Wenn schon eine Renovierung oder größere Umbauarbeiten anstehen, ist es eine gute Idee, diese Zeit dafür zu nutzen, um einmal ordentlich auszumisten und Dich von allem zu trennen, was Du nicht mehr benötigst. Denn genügend verschlossenen Stauraum, um das gesamte Gerümpel energetisch abzuschirmen, haben die wenigsten.

Du solltest Dich praktisch auf die Gegenstände beschränken, die tatsächlich wichtig sind und die Du im Wohnraum in stabilen Schränken mit Türen unterbringen kannst – in offenen Regalen alles herumliegen zu lassen, ist keine gute Idee.

Vielleicht planst Du eine Renovierung? Schreibe mir und wir finden Deinen persönlichen Grundriss für Dein Haus. Viel Glück wünscht Dir Petra 

 

 

Dein Kommentar

SpainEnglish